Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelspezialist gibt Tipps, was bei der Rehabilitation beachtet werden sollte

20.01.2005



Ein verwundeter Falke, Bussard oder Adler sollte nicht privat gepflegt werden, bevor er wieder in der freien Natur ausgesetzt wird. Das ist zwar gut gemeint, doch für das Tier nicht unbedingt die beste Lösung. Denn meistens ist der Vogel nur scheinbar geheilt. Dr. Michael Lierz, Fachtierarzt für Geflügel und Ziervögel an der Freien Universität Berlin, hat sich mit der Genesung und Wiederauswilderung verletzter und geschwächter Greifvögel befasst und weiß, welche Therapiemaßnahmen am erfolgreichsten sind. Die Diagnostik eines fachkundigen Tierarztes und das anschließende Training durch ausgebildetes Pflegepersonal ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Auswilderung.


Eine erfolgreiche Wiederauswilderung von verletzten oder geschwächten Greifvögeln ist dann am günstigsten, wenn die Vögel mit falknerischen Methoden trainiert worden sind. Dass dabei die zeitweise Gewöhnung an den Menschen nicht problematisch ist, zeigt die vierjährige Studie, die Michael Lierz mit seinem Kollegen Frederic Launay durchführte. Hierfür haben Falkner 305 Falken aus der freien Wildbahn sechs Monate lang falknerisch gehalten. In dieser Zeit haben die Vogelärzte sie eingehend medizinisch untersucht und mit einem Ring am Bein und einem Mikrochip versehen. Zwanzig Falken haben sie zudem mit einem Satellitensender ausgestattet, um sie anschließend weltweit orten zu können. Dann haben sie die Falken wieder an ihrem ursprünglichen Fangort freigelassen. Einige der Tiere haben innerhalb weniger Wochen 2000 Kilometer zurückgelegt, um zu ihren Brutgebieten zu gelangen. "Zudem wurden einige beringte Tiere nach einem Jahr erneut gefangen, was beweist, dass sie in der freien Natur überleben konnten", sagt Lierz. "Das falknerische Training ermöglicht also eine erfolgreiche Rückführung der Vögel in die Natur, und sie kommen mit ihrer wieder gewonnen Freiheit gut zurecht."

Das falknerische Training ermöglicht es dem Greifvogel, nach einer Physiotherapie, die zum Beispiel zum Muskelaufbau genutzt wird, in der freien Natur zu fliegen. Weil Pfleger das Tier zuvor gezähmt haben, kehrt es nach dem Freiflug zu ihnen zurück. So können die Therapeuten den Genesungsprozess des Vogels verfolgen. Solange er noch nicht hundertprozentig leistungsfähig ist, können die Pfleger ihn mit einfachen Mitteln und relativ stressfrei wieder einholen und weiter therapieren. Durch den Freiflug hat der Greifvogel die Möglichkeit, sein natürliches Jagd- und Beuteverhalten zu trainieren. Das ist sogar mit Beuteattrappen möglich, wodurch auf die Verwendung lebender Futtertiere verzichtet werden kann. "Bevor der Greifvogel ausgewildert wird, muss seine Jagdtauglichkeit beurteilt werden", erklärt Michael Lierz. "Erst wenn gewährleistet ist, dass der therapierte Vogel erfolgreich jagen kann, darf er endgültig freigelassen werden. Sonst muss das Training fortgesetzt werden."


Alle Personen, die mit dem Genesungsprozess des Vogels befasst sind, sollten einen Sachkundenachweis besitzen. "Das ist deshalb wichtig, weil die Wiederauswilderung in erster Linie durch private Auffangstationen und ehrenamtliche Mitarbeiter betrieben wird", sagt Michael Lierz. Sie sollten professionell geschult werden. Bevor das falknerische Training beginnt, sollte der Patient gründlich von einem Tierarzt untersucht werden. So können Erkrankungen, die von außen nicht erkennbar sind, entdeckt und behandelt werden.

In einer zweiten von Lierz durchgeführten Studie mit 84 aufgefundenen Greifen und Eulen zeigte sich, dass bei 86,3 Prozent der traumatisiert aufgefundenen Greifvögel weitere pathologische Befunde vorlagen, die zunächst nicht ersichtlich waren. In fast 61 Prozent der Fälle wurden infektiöse Ursachen festgestellt. Bei 25,5 Prozent der Fälle konnten nicht-infektiöse Erkrankungen diagnostiziert werden. "Das Auswildern von Vögeln, die zuvor nicht tierärztlich behandelt worden sind, ist nicht zu verantworten. Sie würden in der freien Natur nicht überleben, weil sie höheren Belastungen unterliegen und dadurch verdeckte Krankheiten wieder ausbrechen könnten", weiß Lierz. Eine umfassende Diagnostik sei deshalb unbedingt notwendig. Sie sollte neben einer Allgemeinuntersuchung eine Röntgendiagnostik, Endoskopie, Augenuntersuchung, diverse Blutuntersuchungen sowie parasitologische und mikrobiologische Laboruntersuchungen beinhalten. Ilka Seer

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Michael Lierz
Institut für Geflügelkrankheiten der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-62699
E-Mail: lierz@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Falken Greifvogel Wiederauswilderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte