Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelspezialist gibt Tipps, was bei der Rehabilitation beachtet werden sollte

20.01.2005



Ein verwundeter Falke, Bussard oder Adler sollte nicht privat gepflegt werden, bevor er wieder in der freien Natur ausgesetzt wird. Das ist zwar gut gemeint, doch für das Tier nicht unbedingt die beste Lösung. Denn meistens ist der Vogel nur scheinbar geheilt. Dr. Michael Lierz, Fachtierarzt für Geflügel und Ziervögel an der Freien Universität Berlin, hat sich mit der Genesung und Wiederauswilderung verletzter und geschwächter Greifvögel befasst und weiß, welche Therapiemaßnahmen am erfolgreichsten sind. Die Diagnostik eines fachkundigen Tierarztes und das anschließende Training durch ausgebildetes Pflegepersonal ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Auswilderung.


Eine erfolgreiche Wiederauswilderung von verletzten oder geschwächten Greifvögeln ist dann am günstigsten, wenn die Vögel mit falknerischen Methoden trainiert worden sind. Dass dabei die zeitweise Gewöhnung an den Menschen nicht problematisch ist, zeigt die vierjährige Studie, die Michael Lierz mit seinem Kollegen Frederic Launay durchführte. Hierfür haben Falkner 305 Falken aus der freien Wildbahn sechs Monate lang falknerisch gehalten. In dieser Zeit haben die Vogelärzte sie eingehend medizinisch untersucht und mit einem Ring am Bein und einem Mikrochip versehen. Zwanzig Falken haben sie zudem mit einem Satellitensender ausgestattet, um sie anschließend weltweit orten zu können. Dann haben sie die Falken wieder an ihrem ursprünglichen Fangort freigelassen. Einige der Tiere haben innerhalb weniger Wochen 2000 Kilometer zurückgelegt, um zu ihren Brutgebieten zu gelangen. "Zudem wurden einige beringte Tiere nach einem Jahr erneut gefangen, was beweist, dass sie in der freien Natur überleben konnten", sagt Lierz. "Das falknerische Training ermöglicht also eine erfolgreiche Rückführung der Vögel in die Natur, und sie kommen mit ihrer wieder gewonnen Freiheit gut zurecht."

Das falknerische Training ermöglicht es dem Greifvogel, nach einer Physiotherapie, die zum Beispiel zum Muskelaufbau genutzt wird, in der freien Natur zu fliegen. Weil Pfleger das Tier zuvor gezähmt haben, kehrt es nach dem Freiflug zu ihnen zurück. So können die Therapeuten den Genesungsprozess des Vogels verfolgen. Solange er noch nicht hundertprozentig leistungsfähig ist, können die Pfleger ihn mit einfachen Mitteln und relativ stressfrei wieder einholen und weiter therapieren. Durch den Freiflug hat der Greifvogel die Möglichkeit, sein natürliches Jagd- und Beuteverhalten zu trainieren. Das ist sogar mit Beuteattrappen möglich, wodurch auf die Verwendung lebender Futtertiere verzichtet werden kann. "Bevor der Greifvogel ausgewildert wird, muss seine Jagdtauglichkeit beurteilt werden", erklärt Michael Lierz. "Erst wenn gewährleistet ist, dass der therapierte Vogel erfolgreich jagen kann, darf er endgültig freigelassen werden. Sonst muss das Training fortgesetzt werden."


Alle Personen, die mit dem Genesungsprozess des Vogels befasst sind, sollten einen Sachkundenachweis besitzen. "Das ist deshalb wichtig, weil die Wiederauswilderung in erster Linie durch private Auffangstationen und ehrenamtliche Mitarbeiter betrieben wird", sagt Michael Lierz. Sie sollten professionell geschult werden. Bevor das falknerische Training beginnt, sollte der Patient gründlich von einem Tierarzt untersucht werden. So können Erkrankungen, die von außen nicht erkennbar sind, entdeckt und behandelt werden.

In einer zweiten von Lierz durchgeführten Studie mit 84 aufgefundenen Greifen und Eulen zeigte sich, dass bei 86,3 Prozent der traumatisiert aufgefundenen Greifvögel weitere pathologische Befunde vorlagen, die zunächst nicht ersichtlich waren. In fast 61 Prozent der Fälle wurden infektiöse Ursachen festgestellt. Bei 25,5 Prozent der Fälle konnten nicht-infektiöse Erkrankungen diagnostiziert werden. "Das Auswildern von Vögeln, die zuvor nicht tierärztlich behandelt worden sind, ist nicht zu verantworten. Sie würden in der freien Natur nicht überleben, weil sie höheren Belastungen unterliegen und dadurch verdeckte Krankheiten wieder ausbrechen könnten", weiß Lierz. Eine umfassende Diagnostik sei deshalb unbedingt notwendig. Sie sollte neben einer Allgemeinuntersuchung eine Röntgendiagnostik, Endoskopie, Augenuntersuchung, diverse Blutuntersuchungen sowie parasitologische und mikrobiologische Laboruntersuchungen beinhalten. Ilka Seer

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Michael Lierz
Institut für Geflügelkrankheiten der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-62699
E-Mail: lierz@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Falken Greifvogel Wiederauswilderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten