Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelspezialist gibt Tipps, was bei der Rehabilitation beachtet werden sollte

20.01.2005



Ein verwundeter Falke, Bussard oder Adler sollte nicht privat gepflegt werden, bevor er wieder in der freien Natur ausgesetzt wird. Das ist zwar gut gemeint, doch für das Tier nicht unbedingt die beste Lösung. Denn meistens ist der Vogel nur scheinbar geheilt. Dr. Michael Lierz, Fachtierarzt für Geflügel und Ziervögel an der Freien Universität Berlin, hat sich mit der Genesung und Wiederauswilderung verletzter und geschwächter Greifvögel befasst und weiß, welche Therapiemaßnahmen am erfolgreichsten sind. Die Diagnostik eines fachkundigen Tierarztes und das anschließende Training durch ausgebildetes Pflegepersonal ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Auswilderung.


Eine erfolgreiche Wiederauswilderung von verletzten oder geschwächten Greifvögeln ist dann am günstigsten, wenn die Vögel mit falknerischen Methoden trainiert worden sind. Dass dabei die zeitweise Gewöhnung an den Menschen nicht problematisch ist, zeigt die vierjährige Studie, die Michael Lierz mit seinem Kollegen Frederic Launay durchführte. Hierfür haben Falkner 305 Falken aus der freien Wildbahn sechs Monate lang falknerisch gehalten. In dieser Zeit haben die Vogelärzte sie eingehend medizinisch untersucht und mit einem Ring am Bein und einem Mikrochip versehen. Zwanzig Falken haben sie zudem mit einem Satellitensender ausgestattet, um sie anschließend weltweit orten zu können. Dann haben sie die Falken wieder an ihrem ursprünglichen Fangort freigelassen. Einige der Tiere haben innerhalb weniger Wochen 2000 Kilometer zurückgelegt, um zu ihren Brutgebieten zu gelangen. "Zudem wurden einige beringte Tiere nach einem Jahr erneut gefangen, was beweist, dass sie in der freien Natur überleben konnten", sagt Lierz. "Das falknerische Training ermöglicht also eine erfolgreiche Rückführung der Vögel in die Natur, und sie kommen mit ihrer wieder gewonnen Freiheit gut zurecht."

Das falknerische Training ermöglicht es dem Greifvogel, nach einer Physiotherapie, die zum Beispiel zum Muskelaufbau genutzt wird, in der freien Natur zu fliegen. Weil Pfleger das Tier zuvor gezähmt haben, kehrt es nach dem Freiflug zu ihnen zurück. So können die Therapeuten den Genesungsprozess des Vogels verfolgen. Solange er noch nicht hundertprozentig leistungsfähig ist, können die Pfleger ihn mit einfachen Mitteln und relativ stressfrei wieder einholen und weiter therapieren. Durch den Freiflug hat der Greifvogel die Möglichkeit, sein natürliches Jagd- und Beuteverhalten zu trainieren. Das ist sogar mit Beuteattrappen möglich, wodurch auf die Verwendung lebender Futtertiere verzichtet werden kann. "Bevor der Greifvogel ausgewildert wird, muss seine Jagdtauglichkeit beurteilt werden", erklärt Michael Lierz. "Erst wenn gewährleistet ist, dass der therapierte Vogel erfolgreich jagen kann, darf er endgültig freigelassen werden. Sonst muss das Training fortgesetzt werden."


Alle Personen, die mit dem Genesungsprozess des Vogels befasst sind, sollten einen Sachkundenachweis besitzen. "Das ist deshalb wichtig, weil die Wiederauswilderung in erster Linie durch private Auffangstationen und ehrenamtliche Mitarbeiter betrieben wird", sagt Michael Lierz. Sie sollten professionell geschult werden. Bevor das falknerische Training beginnt, sollte der Patient gründlich von einem Tierarzt untersucht werden. So können Erkrankungen, die von außen nicht erkennbar sind, entdeckt und behandelt werden.

In einer zweiten von Lierz durchgeführten Studie mit 84 aufgefundenen Greifen und Eulen zeigte sich, dass bei 86,3 Prozent der traumatisiert aufgefundenen Greifvögel weitere pathologische Befunde vorlagen, die zunächst nicht ersichtlich waren. In fast 61 Prozent der Fälle wurden infektiöse Ursachen festgestellt. Bei 25,5 Prozent der Fälle konnten nicht-infektiöse Erkrankungen diagnostiziert werden. "Das Auswildern von Vögeln, die zuvor nicht tierärztlich behandelt worden sind, ist nicht zu verantworten. Sie würden in der freien Natur nicht überleben, weil sie höheren Belastungen unterliegen und dadurch verdeckte Krankheiten wieder ausbrechen könnten", weiß Lierz. Eine umfassende Diagnostik sei deshalb unbedingt notwendig. Sie sollte neben einer Allgemeinuntersuchung eine Röntgendiagnostik, Endoskopie, Augenuntersuchung, diverse Blutuntersuchungen sowie parasitologische und mikrobiologische Laboruntersuchungen beinhalten. Ilka Seer

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Michael Lierz
Institut für Geflügelkrankheiten der Freien Universität Berlin
Tel.: 030 / 838-62699
E-Mail: lierz@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Falken Greifvogel Wiederauswilderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE