Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BUND fordert konsequenten Grundwasserschutz

14.01.2005


Strengere Schutzstandards für europäische Grundwasservorkommen hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) verlangt. In Berlin, München, Leipzig, Bremen, Hannover, Saarbrücken und weiteren Städten besuchten Mitarbeiter der Umweltorganisation die Büros von Abgeordneten aller Fraktionen des EU-Parlaments. Dort übergaben sie frisches Trinkwasser und Vorschläge zur Reinhaltung des Grundwassers. Kommende Woche beraten die Parlamentarier eine neue EU-Grundwasserrichtlinie. CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP und PDS wurden aufgefordert, die vom BUND, der Grünen Liga und dem Deutschen Naturschutzring erarbeiteten Standards zur Reinhaltung des Grundwassers in die Gesetzgebung einzubringen.


Die Qualität des Grundwassers in Europa könne sich weiter verschlechtern, wenn sich jene durchsetzten, die an der Verschmutzung verdienen, sagte BUND-Bundesgeschäftsführer Gerhard Timm. Vor allem die Produzenten von chemischen Düngemittel und Pestiziden seien an möglichst niedrigen Schutzstandards interessiert. In einigen europäischen Regionen sei bereits heute die Qualität von bis zu 90 Prozent des Grundwassers gefährdet.

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und die Qualität der Grundwasserressourcen sei lebenswichtig und müsse rechtsverbindlich garantiert werden. Die geltende EU-Wasserrahmenrichtlinie schreibe das Erreichen eines qualitativ guten Grundwasserzustandes bis spätestens 2015 vor. Zugleich verbiete sie die Verschlechterung der Gewässerqualität. Eine neue EU-Grundwasserrichtlinie müsse beides sicherstellen.


Sebastian Schönauer, BUND-Wasserexperte: "Am kommenden Mittwoch wird in den Ausschüssen des EU-Parlaments die Grundwasserrichtlinie beraten. Sie muss den Schutz der Gewässer vor Verschmutzung verbessern. Dazu ist es notwendig, konkrete Minderungsziele und Vermeidungsmaßnahmen für alle Schadstoffe festzuschreiben, die unsere Gewässer verschmutzen können. Das gilt insbesondere für die Einträge von Nitrat und Pestiziden aus der Landwirtschaft. Die Europaabgeordneten müssen dafür sorgen, dass unser Lebensmittel Nummer Eins - das Wasser - dauerhaft geschützt wird."

Vor allem die künftig zugelassene Nitratbelastung des Grundwassers mit einem Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter sei mindestens um das Doppelte zu hoch. Irreversible Störungen des Ökosystems seien damit nicht auszuschließen. Das Wasser verlöre dann seine natürliche Fähigkeit zur Selbstreinigung. Grundsätzlich müsse dem Vorsorgeprinzip Vorrang vor aufwendigen und teuren Aufbereitungstechniken gegeben werden. In die neue Richtlinie gehöre auch eine vollständige Liste jener Stoffe, die auf keinen Fall ins Grundwasser gelangen dürften.

Rüdiger Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bund.net

Weitere Berichte zu: EU-Grundwasserrichtlinie Gewässer Grundwasser Reinhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics