Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Umweltbelastungen durch Intensivtierhaltung - Aluminium mindert Stickstoff- und Phosphoremissionen

14.01.2005


Phosphor- und Stickstoffüberschüsse führen gerade in Gebieten mit intensiver Tierhaltung zu Belastungen von Luft, Boden und Wasser. Extensivierungsmaßnahmen reduzieren diese Beeinträchtigungen teilweise erst nach längerer Zeit. In seiner Literaturstudie beschreibt Dr. Peter Schweigert vom Institut für Bodenkunde der Universität Hannover die Möglichkeit, durch den Einsatz von Aluminiumverbindungen kurzfristig die Emissionen von Phosphor und Stickstoff zu senken. In Untersuchungen aus den USA reduzierte sich beispielsweise nach der Behandlung von Geflügeleinstreu mit Aluminiumsulfat der lösliche Phosphoranteil um bis zu 86 Prozent. Außerdem wurde aufgrund der Senkung des pH-Wertes erheblich weniger Ammoniak freigesetzt. Die Einarbeitung von Aluminiumverbindungen in den Boden verringerte den Oberflächenabfluss von Phosphor in Gewässer. Als gleichwertige Alternative zur Anwendung von Aluminiumsalzen erwies sich der Einsatz von Rückständen aus der Trinkwasseraufbereitung, in denen Aluminium vorwiegend in Hydroxidform vorliegt. US-amerikanische Geflügelmäster setzen Aluminiumverbindungen bereits in ihren Betrieben ein.


Sie vermindern dadurch nicht nur die Umweltbelastung, sondern optimieren auch ihre Produktion. Wuchsen Masthähnchen auf behandelter Einstreu auf, waren sie um 4,2 Prozent schwerer als Tiere aus anderen Ställen. Als Ursachen werden eine geringere Ammoniakkonzentration in der Stallluft und ein vermindertes Auftreten von Krankheitserregern vermutet. Schweigert folgert aus den verschiedenen Untersuchungsergebnissen, dass der Einsatz von Aluminiumverbindungen einen bedeutenden Beitrag zur Reduktion von Schadstoffemissionen aus der intensiven Tierproduktion leisten kann. Nennenswerte Umweltbeeinträchtigungen seien durch deren Anwendung nicht zu befürchten. Forschungsbedarf sieht er vor allem bei der direkten Ausbringung von Aluminiumverbindungen in den Boden. Hier müssten die optimalen Ausbringmengen ermittelt werden, die einerseits zur Minderung der Phosphoremissionen führen, andererseits aber keine Phosphormangelerscheinungen bei den Pflanzen hervorrufen.

Dr. Eckhard Lorenz | aid PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Aluminiumverbindungen Phosphor Umweltbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie