Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Umweltbelastungen durch Intensivtierhaltung - Aluminium mindert Stickstoff- und Phosphoremissionen

14.01.2005


Phosphor- und Stickstoffüberschüsse führen gerade in Gebieten mit intensiver Tierhaltung zu Belastungen von Luft, Boden und Wasser. Extensivierungsmaßnahmen reduzieren diese Beeinträchtigungen teilweise erst nach längerer Zeit. In seiner Literaturstudie beschreibt Dr. Peter Schweigert vom Institut für Bodenkunde der Universität Hannover die Möglichkeit, durch den Einsatz von Aluminiumverbindungen kurzfristig die Emissionen von Phosphor und Stickstoff zu senken. In Untersuchungen aus den USA reduzierte sich beispielsweise nach der Behandlung von Geflügeleinstreu mit Aluminiumsulfat der lösliche Phosphoranteil um bis zu 86 Prozent. Außerdem wurde aufgrund der Senkung des pH-Wertes erheblich weniger Ammoniak freigesetzt. Die Einarbeitung von Aluminiumverbindungen in den Boden verringerte den Oberflächenabfluss von Phosphor in Gewässer. Als gleichwertige Alternative zur Anwendung von Aluminiumsalzen erwies sich der Einsatz von Rückständen aus der Trinkwasseraufbereitung, in denen Aluminium vorwiegend in Hydroxidform vorliegt. US-amerikanische Geflügelmäster setzen Aluminiumverbindungen bereits in ihren Betrieben ein.


Sie vermindern dadurch nicht nur die Umweltbelastung, sondern optimieren auch ihre Produktion. Wuchsen Masthähnchen auf behandelter Einstreu auf, waren sie um 4,2 Prozent schwerer als Tiere aus anderen Ställen. Als Ursachen werden eine geringere Ammoniakkonzentration in der Stallluft und ein vermindertes Auftreten von Krankheitserregern vermutet. Schweigert folgert aus den verschiedenen Untersuchungsergebnissen, dass der Einsatz von Aluminiumverbindungen einen bedeutenden Beitrag zur Reduktion von Schadstoffemissionen aus der intensiven Tierproduktion leisten kann. Nennenswerte Umweltbeeinträchtigungen seien durch deren Anwendung nicht zu befürchten. Forschungsbedarf sieht er vor allem bei der direkten Ausbringung von Aluminiumverbindungen in den Boden. Hier müssten die optimalen Ausbringmengen ermittelt werden, die einerseits zur Minderung der Phosphoremissionen führen, andererseits aber keine Phosphormangelerscheinungen bei den Pflanzen hervorrufen.

Dr. Eckhard Lorenz | aid PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Aluminiumverbindungen Phosphor Umweltbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie