Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesstiftung Umwelt fordert neue Wege im Umweltschutz - Solaranlagen auf Kirchendächer

28.06.2001


Mehr Phantasie in der Umweltbildung hat Willi Real, stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Bundesstiftung Umwelt bei einer Veranstaltung der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) am Dienstag in Stuttgart gefordert. "Die Informationsvermittlung im Umweltbereich hinkt bei der Nutzung moderner Kommunikationsmittel noch immer hinterher und muss deutlich professioneller werden", sagte Real im Rahmen des öffentlichen Dienstagsseminars der TA-Akademie. Er wünsche sich weiter phantasievolle und öffentlichkeitswirksame Aktionen, etwa die Ausstattung von Kirchen mit Solardächern. Ertragsanzeiger an öffentlichen Gebäuden könnten dann über die erzeugten Energiemengen informieren.. Mit solchen Aktionen könne es gelingen, neue Zielgruppen zu erschließen. "Wir müssen die Zielgruppen genauer und teilweise neu definieren, wobei man Ergebnisse der Milieuforschung nutzen könnte", sagte Real. Bei der komplexen Vorbereitung von Kampagnen könne die Umweltbildung besonders von der Werbewirtschaft lernen. Wichtig sei es, den nachhaltigen Lebensstil positiv zu vermitteln, denn nur so lasse sich eine Verhaltensänderung erreichen, sagte Real. Ein Versuch in diese Richtung sei die Kooperation der Umweltstiftung mit dem Kinderkanal von ARD und ZDF, in deren Rahmen in Form eines Wettbewerbs derzeit völlig neuartige Sendeformate für Kinder zum Thema Umweltschutz entwickelt würden.
Als positives Beispiel verwies der Vize-Geschäftsführer auf das Projekt der TA-Akademie zur "Nachhaltigkeit im Einzelhandel". Hier sei es gelungen, über neuartige Online-Informationsangebote zur Mitarbeiterschulung den Gedanken der Nachhaltigen Entwicklung gerade in einem neuen Kontext wie dem der Lebensmittel- und Baumarktbranche praktisch umzusetzen. Dies sei eines der Kernziele der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, die 1991 ihre Arbeit aufnahm. Die Stiftung öffentlichen Rechts verfügt derzeit über ein Vermögen von rund 3,2 Milliarden Mark und vergibt eine jährliche Summe von rund 150 Millionen Mark an Fördergeldern. Davon werden rund 400 bis 500 Projekte in der durchschnittlichen Größenordnung zwischen 400.000 bis 500.000 Mark unterstützt. Voraussetzung für eine Finanzierung sind ein innovatives Konzept, ein 50prozentiger Eigenanteil an den Projektkosten, ein praxisnaher Bezug und eine besondere Berücksichtigung kleiner und mittlerer Unternehmen.

Ansprechpartnerin: Dr. Birgit Spaeth, Tel: 0711/9063-226

E-Mail: birgit.spaeth@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltberatung.org
http://www.ta-akademie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften