Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum zweiten Mal Award für Innovationen im Umweltschutz:

26.06.2001


Ein internationales Team von Bayer-Forschern des Geschäftsbereiches Chemikalien ist in Washington, D.C., mit dem begehrten Umwelt-Award des Präsidenten der Vereinigten Staaten ausgezeichnet worden. Die US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) überreichte den Award 2001 im Namen des US-Präsidenten George W. Bush für die Erforschung und Entwicklung von BaypureTMCX, einem Bayer-Komplexiermittel mit sehr guter biologischer Abbaubarkeit. Die wesentlichen Einsatzgebiete dieses Produktes liegen im Bereich der Wasch- und Reinigungsmittel sowie in der Textilindustrie. Bereits im vergangenen Jahr hatte ein Forscher-Team des Geschäftsbereiches Lackrohstoffe, Farbmittel und Sondergebiete einen "Presidential Green Chemistry Challenge Award" für innovative Lösungen bei der Entwicklung von umweltschonenden industriellen Lacksystemen erhalten.

"Unser Ziel ist es, Produkte zu entwickeln, die optimal den Kriterien der Nachhaltigkeit entsprechen: technisch ausgereift, ökologisch unbedenklich, wirtschaftlich interessant sowie von Behörden und Öffentlichkeit akzeptiert", sagte Dr. Attila Molnar, im Vorstand der Bayer AG unter anderem für den Bereich Umweltschutz verantwortlich: "Unsere Baypure
TM-Produktreihe erfüllt alle Kriterien. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir im Jahr unseres US-Börsenganges diesen bedeutenden Umwelt-Award zum zweiten Mal in Folge für innovative Produkte aus der Bayer-Forschung entgegennehmen dürfen." Bayer plant den US-Börsengang an die Wall Street für den 26. September 2001.

Präsident William J. Clinton hatte den "Presidential Green Chemistry Award" 1995 ins Leben gerufen, um den industriellen Umweltschutz zu fördern. Der Preis wird einmal jährlich in fünf Kategorien verliehen und hebt auf nationaler Ebene jene Unternehmen und Organisationen hervor, die sich besonders für die Erforschung, Entwicklung und Implementierung umweltverträglicher chemischer Technologien einsetzen.

Baypure
TMCX (Iminodisuccinat, IDS) ist ein Komplexiermittel, das Metallionen - wie beispielsweise Schwermetallionen - abfängt, die Zersetzungen von chemischen Formulierungen verursachen. Solche Zersetzungsprozesse werden sichtbar, wenn Cremes ranzig werden oder Papier und Baumwolle nicht den gewohnten Weißgrad haben. Auch bei der Photosynthese von Pflanzen und bei der Atmung von Menschen und Tieren spielen Komplexiermittel eine wesentliche Rolle. In technischen Anwendungen entfalten Komplexiermittel jedoch ihre Eigenschaften in der Regel bei Wasch- und Reinigungsmitteln, bei der Textil- und Papierherstellung sowie in der Fotoindustrie und der Landwirtschaft. Vor diesem Hintergrund ist die nachhaltige Umweltverträglichkeit eine der wichtigsten Eigenschaften des BaypureTM-Sortiments: Die chemischen Verbindungen sind nach dem Vorbild der Natur aufgebaut und werden deshalb innerhalb kürzester Zeit biologisch abgebaut. Bei der Herstellung des Produktes entstehen darüber hinaus keine zu entsorgenden Abfälle: "Ein anschauliches Beispiel für den bei Bayer schon seit Jahren praktizierten integrierten Umweltschutz", so Dr. Molnar.

Bayer hatte im November 2000 eine neue IDS-Anlage im Werk Leverkusen in Betrieb genommen. Diese Produktionsanlage ist auf eine Kapazität von 4.500 Jahrestonnen ausgelegt, kann aber mit geringem Aufwand auf die Produktion von 12.500 Jahrestonnen ausgebaut werden. Damit sind die Grundlagen geschaffen, das schnelle Wachstum des Produktes im Markt flexibel begleiten zu können.<

Preuss, Michael | BayNews

Weitere Berichte zu: Komplexiermittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>