Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum zweiten Mal Award für Innovationen im Umweltschutz:

26.06.2001


Ein internationales Team von Bayer-Forschern des Geschäftsbereiches Chemikalien ist in Washington, D.C., mit dem begehrten Umwelt-Award des Präsidenten der Vereinigten Staaten ausgezeichnet worden. Die US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) überreichte den Award 2001 im Namen des US-Präsidenten George W. Bush für die Erforschung und Entwicklung von BaypureTMCX, einem Bayer-Komplexiermittel mit sehr guter biologischer Abbaubarkeit. Die wesentlichen Einsatzgebiete dieses Produktes liegen im Bereich der Wasch- und Reinigungsmittel sowie in der Textilindustrie. Bereits im vergangenen Jahr hatte ein Forscher-Team des Geschäftsbereiches Lackrohstoffe, Farbmittel und Sondergebiete einen "Presidential Green Chemistry Challenge Award" für innovative Lösungen bei der Entwicklung von umweltschonenden industriellen Lacksystemen erhalten.

"Unser Ziel ist es, Produkte zu entwickeln, die optimal den Kriterien der Nachhaltigkeit entsprechen: technisch ausgereift, ökologisch unbedenklich, wirtschaftlich interessant sowie von Behörden und Öffentlichkeit akzeptiert", sagte Dr. Attila Molnar, im Vorstand der Bayer AG unter anderem für den Bereich Umweltschutz verantwortlich: "Unsere Baypure
TM-Produktreihe erfüllt alle Kriterien. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir im Jahr unseres US-Börsenganges diesen bedeutenden Umwelt-Award zum zweiten Mal in Folge für innovative Produkte aus der Bayer-Forschung entgegennehmen dürfen." Bayer plant den US-Börsengang an die Wall Street für den 26. September 2001.

Präsident William J. Clinton hatte den "Presidential Green Chemistry Award" 1995 ins Leben gerufen, um den industriellen Umweltschutz zu fördern. Der Preis wird einmal jährlich in fünf Kategorien verliehen und hebt auf nationaler Ebene jene Unternehmen und Organisationen hervor, die sich besonders für die Erforschung, Entwicklung und Implementierung umweltverträglicher chemischer Technologien einsetzen.

Baypure
TMCX (Iminodisuccinat, IDS) ist ein Komplexiermittel, das Metallionen - wie beispielsweise Schwermetallionen - abfängt, die Zersetzungen von chemischen Formulierungen verursachen. Solche Zersetzungsprozesse werden sichtbar, wenn Cremes ranzig werden oder Papier und Baumwolle nicht den gewohnten Weißgrad haben. Auch bei der Photosynthese von Pflanzen und bei der Atmung von Menschen und Tieren spielen Komplexiermittel eine wesentliche Rolle. In technischen Anwendungen entfalten Komplexiermittel jedoch ihre Eigenschaften in der Regel bei Wasch- und Reinigungsmitteln, bei der Textil- und Papierherstellung sowie in der Fotoindustrie und der Landwirtschaft. Vor diesem Hintergrund ist die nachhaltige Umweltverträglichkeit eine der wichtigsten Eigenschaften des BaypureTM-Sortiments: Die chemischen Verbindungen sind nach dem Vorbild der Natur aufgebaut und werden deshalb innerhalb kürzester Zeit biologisch abgebaut. Bei der Herstellung des Produktes entstehen darüber hinaus keine zu entsorgenden Abfälle: "Ein anschauliches Beispiel für den bei Bayer schon seit Jahren praktizierten integrierten Umweltschutz", so Dr. Molnar.

Bayer hatte im November 2000 eine neue IDS-Anlage im Werk Leverkusen in Betrieb genommen. Diese Produktionsanlage ist auf eine Kapazität von 4.500 Jahrestonnen ausgelegt, kann aber mit geringem Aufwand auf die Produktion von 12.500 Jahrestonnen ausgebaut werden. Damit sind die Grundlagen geschaffen, das schnelle Wachstum des Produktes im Markt flexibel begleiten zu können.<

Preuss, Michael | BayNews

Weitere Berichte zu: Komplexiermittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>