Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alaska-Ölkatastrophe mit Fernwirkung

17.12.2004


WWF: Im Goldenen Dreieck vor den Aleuten werden auch wandernde Arten vom Schweröl bedroht


Das Goldene Dreieck ist wichtiger Wanderkorridor und Überwinterungsgebiet für verschiedene Fischarten



Die global tätige Umweltschutzorganisation WWF ist höchst alarmiert angesichts der Vielzahl seltener, sensibler und sowohl ökologisch als auch ökonomisch wichtiger Tierarten, die von dem Ölunglück nach der Havarie des Frachters Selendang Ayu vor den Aleuten betroffen sind.



Die wegen ihres Artenreichtums als „Goldenes Dreieck“ gerühmte Region ist Heimat hoch produktiver Fischbestände, vom Pazifischen Pollack, an der Tiefkühltheke besser bekannt als Alaska-Seelachs, über Seewolf, Heilbutt und Lodde bis hin zum Hering. Außerdem ist das Goldene Dreieck wichtiger Wanderkorridor und Überwinterungsgebiet für verschiedene Fischarten.

WWF-Meeresschutzexperte Stephan Lutter sagt: „Bislang ging es dem Alaska-Seelachs noch gerade einigermaßen. Nach dieser Ölkatastrophe müssen wir darauf gefasst sein, dass einer der wichtigsten Lebensräume dieses Speisefisches auf Jahrzehnte durch das giftige Schweröl verseucht wird.“

Zudem ist der unmittelbar von der Ölpest betroffene Bereich um Dutch Harbor vor der Insel Unalaska eine wichtige Wanderroute von Grauwal, Finnwal und Buckelwal, sowie von Sturmtauchern, Papageitauchern und Kormoranen und Überwinterungsgebiet der Alken, die aufgrund ihrer Vorliebe für das Tauchen bei Ölkatastrophen regelmäßig in besonders großer Anzahl sterben. Am so genannten Baby Pass liegt das Hauptbrutgebiet des Bartalken in der gesamten Bering-See.

Schließlich sind auch für das ökologische Gleichgewicht unschätzbar wertvolle Boden- und Planktonlebensgemeinschaften in der Ökoregion von der Katastrophe betroffen. Sie stellen zudem eine Schlüssel-Nahrungsquelle dar für Sturmtaucher und Bartenwale. Auch Seelöwen und die Nördliche Pelzrobbe sind in dem verölten Gebiet anzutreffen und werden mit noch nicht absehbaren Konsequenzen der Katastrophe zu kämpfen haben. Die Bering-See-Region gehört zu den vom WWF als „Global 200“ identifizierten Schmelztiegeln des Artenreichtums, für deren Erhalt sich der WWF seit Jahren besonders engagiert.

Zusätzlich zu den unmittelbaren Umweltauswirkungen des Öls, das bereits einige Kilometer Strand mit seiner zähen Masse verklebt, befürchtet der WWF auch Langzeitschäden für die Seevogelkolonien durch möglicherweise auf dem havarierten Frachter eingeschleppte Ratten. Diese könnten, falls sie an Land gelangen, den Vögeln und ihrer Brut sogar noch mehr zusetzen, als die schwarze Pest dies ohnehin schon tut.

Stephan Lutter | wwf
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Alaska-Seelachs Schweröl Überwinterungsgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz