Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewässerungsbewertung für landwirtschaftliche Dynamik

07.12.2004


Veränderungen bei den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen beeinflussen die Nutzung von Land und Wasser. Manchmal wirken sich diese Bedingungen positiv auf die Landwirtschaft aus. Leider trifft das aber immer öfter nicht mehr zu. Die Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft beinhaltet mehr als nur die Anwendung geeigneter landwirtschaftlicher Methoden. Es sind vielmehr tiefgreifende Analysen der Methoden notwendig, um zu erkennen, ob diese flexibel genug sind, den stetigen Veränderungen Stand zu halten.



Die gemeinsame Agrarpolitik und Wasserrahmenrichtlinie sollten eine Verbesserung der landwirtschaftlichen Praxis, des Wasserverbrauchs, der Produkterschwinglichkeit und Marktstabilität herbeiführen. Sie sollten auch zu einem umfassenderen Umweltschutz führen, technische Normen verbessern, Wasserökosysteme und damit verbundene Feuchtgebiete bewahren sowie die Bedrohung durch Überflutung und Dürre verringern.



Da die meisten dieser politischen Entscheidungen in direktem Zusammenhang mit der Verfügbarkeit von Süßwasser und der steigenden Nachfrage der Industrie nach einer effektiveren Wassernutzung stehen, spielt die Bewässerung eine wichtige Rolle. Der Wasserverbrauch ist ein heiß diskutiertes Anliegen. Die Hauptfragen bleiben aber: Welches Bewässerungssystem erlaubt eine effektive Pflanzenproduktion ohne Verletzung der bestehenden Gesetze, die den Wasserverbrauch einschränken oder beeinflussen? Welche Methode ist in der landwirtschaftlichen Praxis finanziell realisierbar? Welchen Einfluss werden diese Methoden im Rahmen der genannten Richtlinien auf die Umwelt? Und am allerwichtigsten: Welche Modelle von Nachhaltigkeit werden die Methoden fördern?

Für die Beantwortung all dieser Fragen hat eine Gruppe europäischer Forschungsinstitute eine Reihe von Arbeitsmodellen erstellt, mit denen sich ihre Untersuchungen durchführen. Sie untersuchten verschiedene Regionen mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und erstellten verschiedene landwirtschaftliche Typologien, die eine Vielzahl von Bestandstypen hervorbringen. Die Ergebnisse waren in vielen Fällen sehr überraschend und zeigten, dass gute Methoden nicht immer zu guten Ergebnissen führen.

Mit Hinblick auf die Nachhaltigkeit zeigt sich, dass Landwirtschaftsbetriebe, die ihre Felder bewässern, höhere Erträge erwirtschaften und nicht so sehr von Subventionen abhängig sind. Sie bieten zwar mehr Arbeitsplätze, haben aber einen negativeren Einfluss auf die Umwelt. Weder bewässerte noch beregnete Felder zeigten deutliche Vorteile mit Hinblick auf Nitritauswaschung und Verschmutzung durch Pestizide.

Ein weiteres bedeutendes Ergebnis dieser Langzeitstudie war die Entwicklung eines multikriteriellen Entscheidungsfindungsinstruments (Multi-Criteria Decision Making = MCDM), welches wiederum auf multiobjektiver mathematischer Programmierung basiert. Wenn dieses Tool mit zielorientierten Programmierverfahren kombiniert wird, kann es für die grafische Darstellung von methodischen Aspekten der Modellierung des Einflusses genutzt werden, den die Richtlinien auf bewässerte Landwirtschaftsbetriebe haben. Mit diesem Instrument konnten bereits Langzeitmodelle für verschiedene Landwirtschaftstypologien erstellt werden, welche ihre wichtigsten Bestandteile charakterisieren. Es kann wertvolle Informationen zu den am besten realisierbaren Szenarien der verschiedenen Fallstudien liefern, die bereits im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Wasserrahmenrichtlinie erwähnt wurden.

Dr. Julio Berbel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uco.es/dptos/economia-agraria/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften