Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewässerungsbewertung für landwirtschaftliche Dynamik

07.12.2004


Veränderungen bei den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen beeinflussen die Nutzung von Land und Wasser. Manchmal wirken sich diese Bedingungen positiv auf die Landwirtschaft aus. Leider trifft das aber immer öfter nicht mehr zu. Die Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft beinhaltet mehr als nur die Anwendung geeigneter landwirtschaftlicher Methoden. Es sind vielmehr tiefgreifende Analysen der Methoden notwendig, um zu erkennen, ob diese flexibel genug sind, den stetigen Veränderungen Stand zu halten.



Die gemeinsame Agrarpolitik und Wasserrahmenrichtlinie sollten eine Verbesserung der landwirtschaftlichen Praxis, des Wasserverbrauchs, der Produkterschwinglichkeit und Marktstabilität herbeiführen. Sie sollten auch zu einem umfassenderen Umweltschutz führen, technische Normen verbessern, Wasserökosysteme und damit verbundene Feuchtgebiete bewahren sowie die Bedrohung durch Überflutung und Dürre verringern.



Da die meisten dieser politischen Entscheidungen in direktem Zusammenhang mit der Verfügbarkeit von Süßwasser und der steigenden Nachfrage der Industrie nach einer effektiveren Wassernutzung stehen, spielt die Bewässerung eine wichtige Rolle. Der Wasserverbrauch ist ein heiß diskutiertes Anliegen. Die Hauptfragen bleiben aber: Welches Bewässerungssystem erlaubt eine effektive Pflanzenproduktion ohne Verletzung der bestehenden Gesetze, die den Wasserverbrauch einschränken oder beeinflussen? Welche Methode ist in der landwirtschaftlichen Praxis finanziell realisierbar? Welchen Einfluss werden diese Methoden im Rahmen der genannten Richtlinien auf die Umwelt? Und am allerwichtigsten: Welche Modelle von Nachhaltigkeit werden die Methoden fördern?

Für die Beantwortung all dieser Fragen hat eine Gruppe europäischer Forschungsinstitute eine Reihe von Arbeitsmodellen erstellt, mit denen sich ihre Untersuchungen durchführen. Sie untersuchten verschiedene Regionen mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und erstellten verschiedene landwirtschaftliche Typologien, die eine Vielzahl von Bestandstypen hervorbringen. Die Ergebnisse waren in vielen Fällen sehr überraschend und zeigten, dass gute Methoden nicht immer zu guten Ergebnissen führen.

Mit Hinblick auf die Nachhaltigkeit zeigt sich, dass Landwirtschaftsbetriebe, die ihre Felder bewässern, höhere Erträge erwirtschaften und nicht so sehr von Subventionen abhängig sind. Sie bieten zwar mehr Arbeitsplätze, haben aber einen negativeren Einfluss auf die Umwelt. Weder bewässerte noch beregnete Felder zeigten deutliche Vorteile mit Hinblick auf Nitritauswaschung und Verschmutzung durch Pestizide.

Ein weiteres bedeutendes Ergebnis dieser Langzeitstudie war die Entwicklung eines multikriteriellen Entscheidungsfindungsinstruments (Multi-Criteria Decision Making = MCDM), welches wiederum auf multiobjektiver mathematischer Programmierung basiert. Wenn dieses Tool mit zielorientierten Programmierverfahren kombiniert wird, kann es für die grafische Darstellung von methodischen Aspekten der Modellierung des Einflusses genutzt werden, den die Richtlinien auf bewässerte Landwirtschaftsbetriebe haben. Mit diesem Instrument konnten bereits Langzeitmodelle für verschiedene Landwirtschaftstypologien erstellt werden, welche ihre wichtigsten Bestandteile charakterisieren. Es kann wertvolle Informationen zu den am besten realisierbaren Szenarien der verschiedenen Fallstudien liefern, die bereits im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Wasserrahmenrichtlinie erwähnt wurden.

Dr. Julio Berbel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uco.es/dptos/economia-agraria/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics