Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenschutzbauten zur Wahrung der Meeresflora und -fauna

07.12.2004


Wellenbrecher verlangsamen zwar die Küstenerosion, sie gefährden aber auch das ausgewogene Gleichgewicht zwischen den lokalen Meereslebewesen und ihrer Umwelt. Die Marine Biological Association in Großbritannien hat verschiedene klar formulierte Konstruktionsempfehlungen entwickelt, welche die marine Artenvielfalt eher fördern als hemmen.



Die Anzahl und die Arten der Meeresorganismen, die in einem bestimmten Bereich einer Felsenküste leben, sind abhängig von den geografischen, physikalischen und biologischen Merkmalen der Region. Das gilt auch für Unterwasserstrukturen (Low Crested Structures - LCS), die mit felsigen Küsten viel gemeinsam haben, obwohl sie von Menschenhand und allein zum Schutz der Küste errichtet wurden.



Auch wenn die mit LCS verbundene biologische Diversität oder Artenvielfalt bis zu einem gewissen Grad vorherbestimmt ist, haben die Forscher der Marine Biological Association gelernt, wie sie jede Situation optimal nutzen können. Insbesondere haben sie verschiedene universelle Maßnahmen zur Maximierung der LCS-Artenvielfalt entdeckt.

So fördert beispielsweise die Einbeziehung unregelmäßiger Oberflächeneigenschaften die Kolonisation verschiedener Epibionten. Wenn sich eine solche Spezies einmal niedergelassen hat, werden in der Nahrungskette höher angesiedelte Räuber angelockt, die dann diese Region besiedeln. Die Forscher entdeckten noch weitere solcher Vorgänge, bei denen ein anfängliches Konstruktionsmerkmal über den Domino-Effekt zu einer Anreicherung der marinen Lebensgemeinschaft in den LCS führt. So fand man beispielsweise heraus, dass weiche karbonathaltige Baumaterialien ebenfalls die schnelle Besiedlung begünstigen.

Nachdem ein Lebensraum entstanden ist, tragen weitere Faktoren dazu bei, die Überlebenschancen gegenüber externen Kräften zu stärken. Die stabile Befestigung von LCS und zusätzliche Bermen verhindern einen Rückgang der Epibionten bei starkem Seegang bzw. durch Auskolkungen und mindern ebenso die Gefahr der Ablösung während der Fortpflanzung. Die angemessene Positionierung von LCS in Regionen mit starken Gezeiten bietet den Meereslebewesen bei Ebbe einen Schutzort, an dem sie nicht entdeckt werden.

Neben der Steigerung der Artenvielfalt birgt die Beachtung dieser Empfehlungen für die jeweiligen Regionen weitere Vorteile, die in erster Linie wirtschaftlich sind. Eine angemessene Artenvielfalt gewährleistet, dass dieses Gebiet weiterhin Besucher anzieht. Ebenso sind viele Freizeitaktivitäten von einer gesunden, nachhaltigen Meeresumgebung abhängig. Diese Besucher kurbeln den Tourismus und somit die lokale Wirtschaft an.

In Anbetracht der neuesten Tendenzen mit Hinblick auf Überflutung und Küstenerosion wurden LCS zu einem notwendigen Übel. Forschungsarbeiten wie diese stellen aber sicher, dass LCS auf intelligente Weise konstruiert werden, damit sie den marinen Lebensraum und gleichzeitig den Küstenstreifen schützen.

Ergänzende Arbeiten durch Partner der Marine Biological Association in ganz Europa vom Mittelmeer bis zur Nordsee bestätigten die breite Anwendbarkeit dieser LCS-Konstruktionsrichtlinien. Im Rahmen einer weit reichenden Veröffentlichung sollen die erworbenen Kenntnisse an die gewünschte Zielgruppe weitergegeben werden von Unternehmen, die LCS konstruieren und bauen, über öffentliche Behörden bis hin zur akademischen Welt.

Dr. Paula Moschella | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mba.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Epibionten Küstenschutzbauten LCS Meereslebewesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften