Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenschutzbauten zur Wahrung der Meeresflora und -fauna

07.12.2004


Wellenbrecher verlangsamen zwar die Küstenerosion, sie gefährden aber auch das ausgewogene Gleichgewicht zwischen den lokalen Meereslebewesen und ihrer Umwelt. Die Marine Biological Association in Großbritannien hat verschiedene klar formulierte Konstruktionsempfehlungen entwickelt, welche die marine Artenvielfalt eher fördern als hemmen.



Die Anzahl und die Arten der Meeresorganismen, die in einem bestimmten Bereich einer Felsenküste leben, sind abhängig von den geografischen, physikalischen und biologischen Merkmalen der Region. Das gilt auch für Unterwasserstrukturen (Low Crested Structures - LCS), die mit felsigen Küsten viel gemeinsam haben, obwohl sie von Menschenhand und allein zum Schutz der Küste errichtet wurden.



Auch wenn die mit LCS verbundene biologische Diversität oder Artenvielfalt bis zu einem gewissen Grad vorherbestimmt ist, haben die Forscher der Marine Biological Association gelernt, wie sie jede Situation optimal nutzen können. Insbesondere haben sie verschiedene universelle Maßnahmen zur Maximierung der LCS-Artenvielfalt entdeckt.

So fördert beispielsweise die Einbeziehung unregelmäßiger Oberflächeneigenschaften die Kolonisation verschiedener Epibionten. Wenn sich eine solche Spezies einmal niedergelassen hat, werden in der Nahrungskette höher angesiedelte Räuber angelockt, die dann diese Region besiedeln. Die Forscher entdeckten noch weitere solcher Vorgänge, bei denen ein anfängliches Konstruktionsmerkmal über den Domino-Effekt zu einer Anreicherung der marinen Lebensgemeinschaft in den LCS führt. So fand man beispielsweise heraus, dass weiche karbonathaltige Baumaterialien ebenfalls die schnelle Besiedlung begünstigen.

Nachdem ein Lebensraum entstanden ist, tragen weitere Faktoren dazu bei, die Überlebenschancen gegenüber externen Kräften zu stärken. Die stabile Befestigung von LCS und zusätzliche Bermen verhindern einen Rückgang der Epibionten bei starkem Seegang bzw. durch Auskolkungen und mindern ebenso die Gefahr der Ablösung während der Fortpflanzung. Die angemessene Positionierung von LCS in Regionen mit starken Gezeiten bietet den Meereslebewesen bei Ebbe einen Schutzort, an dem sie nicht entdeckt werden.

Neben der Steigerung der Artenvielfalt birgt die Beachtung dieser Empfehlungen für die jeweiligen Regionen weitere Vorteile, die in erster Linie wirtschaftlich sind. Eine angemessene Artenvielfalt gewährleistet, dass dieses Gebiet weiterhin Besucher anzieht. Ebenso sind viele Freizeitaktivitäten von einer gesunden, nachhaltigen Meeresumgebung abhängig. Diese Besucher kurbeln den Tourismus und somit die lokale Wirtschaft an.

In Anbetracht der neuesten Tendenzen mit Hinblick auf Überflutung und Küstenerosion wurden LCS zu einem notwendigen Übel. Forschungsarbeiten wie diese stellen aber sicher, dass LCS auf intelligente Weise konstruiert werden, damit sie den marinen Lebensraum und gleichzeitig den Küstenstreifen schützen.

Ergänzende Arbeiten durch Partner der Marine Biological Association in ganz Europa vom Mittelmeer bis zur Nordsee bestätigten die breite Anwendbarkeit dieser LCS-Konstruktionsrichtlinien. Im Rahmen einer weit reichenden Veröffentlichung sollen die erworbenen Kenntnisse an die gewünschte Zielgruppe weitergegeben werden von Unternehmen, die LCS konstruieren und bauen, über öffentliche Behörden bis hin zur akademischen Welt.

Dr. Paula Moschella | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mba.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Epibionten Küstenschutzbauten LCS Meereslebewesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie