Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbrennung von Abfällen

01.12.2004


Kohlekessel mit Zusatzfeuerung gelten als die viel versprechendste "alternative" Energiequelle der nahen Zukunft. Die eingesetzten Bio-Brennstoffe versprechen zwar finanziell realistische Lösungen, die dadurch entstehenden giftigen Emissionen verhindern jedoch deren ausgedehnte Nutzung - bis jetzt.


Die strikte Durchsetzung des Umweltschutzes veranlasste die Energiebranche zur Durchführung von umfassenden Forschungsmaßnahmen, um die Richtlinien von Kyoto und der Europäischen Kommission erfüllen zu können. Teil dieser Maßnahmen ist die Untersuchung von Methoden, durch die Schwermetalle und organische Verbindungen aus Bio-Brennstoffen sowie aus bei der Abfallverwertung entstehenden Emissionen entfernt werden können.

Da Bio-Brennstoffe und Abfallprodukte bedeutende hybride Energiequellen sein können, ist es besonders wichtig, deren Umweltverträglichkeit zu realisieren. Um dies zu erreichen, wurden zuerst Untersuchungen zum Verhalten von Spurenmetallen durchgeführt. Dabei fand man heraus, dass sich die Einspritzung trockener Sorptionsmittel und die Gewebefiltration ausgezeichnet zur Reduzierung von Toxin-Emissionen eignen.


So stellte man beispielsweise fest, dass die Anreicherung, Speziation und Beseitigung von Quecksilber größtenteils von der Art der genutzten Refuse Derived Fuels (RDF), der verbrannten Kohle und den Rauchgastemperaturen abhing. Diese Informationen stellten eine enorme Unterstützung für eine kollaborative Anstrengung von Energieforschungsstellen dar und können von Energieerzeugungsunternehmen zur weiteren Auswertung oder für Grundlagenuntersuchungen genutzt werden.

Damit können wiederum umfassende Kenntnisse der Brennstoffeigenschaften formuliert werden ein äußerst wichtiger Schritt um zu verstehen, wie RDFs am besten verwendet werden sollen. Darüber hinaus erweisen sich die Informationen als sehr nützlich für eine Strategie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung. Da die Einspritzung trockener Sorptionsmittel und die Gewebefiltration die ökologische Bedeutung der Technologie demonstrieren, sollte der Einsatz thermaler Abfallverwertungssysteme bald folgen.

Kontaktangaben

Cristiana Lamarca
ENEL
Via Andrea Pisano, 120
56122 Pisa, Italien
Tel: +39-050-6185471
Fax: +39-050-6185521
Email: cristiana.lamarca@pte.enel.it

Cristiana Lamarca | ctm
Weitere Informationen:
http://www.enel.it

Weitere Berichte zu: Bio-Brennstoffe Einspritzung Gewebefiltration RDF Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise