Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Armutsbekämpfung setzt wirksamen Umweltschutz voraus

01.12.2004


Wissenschaftlicher Beirat übergibt Bundesregierung Umwelt-Gutachten


Eine wirksame Umweltpolitik ist eine grundlegende Voraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung der globalen Armut. Mit dieser Kernbotschaft seines neuesten Gutachtens "Welt im Wandel - Armutsbekämpfung durch Umweltpolitik" bestätigt der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) den eingeschlagenen Kurs der Bundesregierung. Der WGBU macht in seinem Gutachten deutlich, wie Klimawandel, Wassermangel oder Bodendegradation die Lebensgrundlagen vor allem der armen Bevölkerung in vielen Teilen der Erde gefährden. Diese Umweltveränderungen sind größtenteils durch den Menschen selbst verursacht und auf komplexe Weise mit der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung eines Landes verknüpft. Der WBGU mahnt eine intensivere internationale Zusammenarbeit von globaler Armutsbekämpfung und Umweltpolitik an.

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn unterstrich bei der Übergabe des Gutachtens am Mittwoch in Berlin: "Die Sicherung der Lebensgrundlagen und der Entwicklungschancen aller Menschen muss weltweit oberste Priorität haben." Wissenschaftliche Analysen und neueste Forschungsansätze spielten in der Umweltpolitik eine entscheidende Rolle. "Präzise Frühwarnsysteme sind die beste Voraussetzung, um Umweltveränderungen rechtzeitig zu erkennen", sagte Bulmahn. Darauf aufbauend könnten Maßnahmen zur Gegensteuerung oder zumindest zur Anpassung entwickelt werden. "Deutsche Forscherinnen und Forscher leisten hierbei international einen hervorragenden Beitrag."


Bundesumweltminister Jürgen Trittin betonte, dass die Erhaltung der natürlichen Ressourcen eine entscheidende Voraussetzung für Entwicklung sei. Trittin: "Die internationalen Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien, die wir uns auf der Bonner Konferenz gesetzt haben, werden Investitionen in Milliardenhöhe mobilisieren. Das hilft nicht nur dem Klima und der Umwelt, sondern gibt auch wirtschaftliche Impulse in den ärmeren Ländern." Der Bundesumweltminister begrüßte die Forderung des WBGU, die Umweltpolitik im UN-System aufzuwerten. "Die wichtigen Aufgaben, die dem UN-Umweltprogramm (UNEP) zugewiesen sind, erfordern eine institutionelle Autorität. Deshalb brauchen wir eine durchsetzungsfähige und wirksame UN-Umweltorganisation, die sich auf gleicher Augenhöhe wie die Welthandelsorganisation oder die Welternährungsorganisation bewegen kann", betonte Trittin. Mit der Empfehlung, Nutzungsentgelte für den Flugverkehr und die Meere zu erheben, zeigten die Gutachter auch auf, wie dringend benötigte zusätzliche finanzielle Mittel für den internationalen Umweltschutz und Armutsbekämpfung aufgebracht werden können.

Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul betonte, das WBGU-Gutachten käme zum richtigen Zeitpunkt. "Gerade die ärmsten Menschen auf der Welt leiden am stärksten unter den Folgen von Umweltzerstörung und Klimawandel. Sie leiden unter den Folgen schwerer Wirbelstürme und Überschwemmungen. Sie leiden unter unbrauchbaren Böden. Sie leiden unter verschmutztem Wasser. Täglich sterben 6.000 Kinder, weil sie keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Das dürfen wir nicht hinnehmen", so Wieczorek-Zeul. Die Ministerin begrüßte die Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats, die öffentlichen Entwicklungsleistungen weiter zu steigern: "Bis zum Jahr 2006 werden wir den Anteil der öffentlichen Entwicklungsleistungen auf 0,33 Prozent des Bruttonationaleinkommens aufstocken. Das ist auch eine Investition in unsere Zukunft, weil die Entwicklungsländer mit unserer Unterstützung die knappen natürlichen Ressourcen schonender nutzen können."

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbgu.de

Weitere Berichte zu: Armutsbekämpfung Umweltpolitik Umweltveränderung WBGU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik