Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Umweltbewusstsein der Deutschen im internationalen Vergleich

21.06.2001


  • 82 Prozent der Deutschen erwarten mehr Umwelt-Engagement von der Wirtschaft
  • Lediglich 42 Prozent halten die Umwelt im eigenen Land für "ziemlich zerstört"
  • In Polen und Japan sind 80 Prozent und mehr der Bevölkerung dieser Meinung

Die deutschen Unternehmen tun nicht genug für den Erhalt der Umwelt, meint ein Großteil der deutschen Bevölkerung: 82 Prozent sind der Ansicht, dass sich die deutschen Unternehmen noch mehr für den Umweltschutz engagieren sollten. Dies ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach bei 2.150 Bundesbürgern über 16 Jahre im Auftrag der Duales System Deutschland AG (DSD), die das Wirtschaftsmagazin ’impulse’ (Ausgabe 7/2001, EVT 21. Juni) exklusiv veröffentlicht. Nicht nur die Wirtschaft, sondern auch der Staat müsse mehr für den Umweltschutz tun, sagen immerhin fast zwei Drittel der Befragten (65 Prozent).

Allerdings erkennen auch drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) bei sich selbst einen Nachholbedarf im Umweltschutz und möchten, dass jeder Einzelne mehr für die Umwelt tut. "Ohne dieses geschärfte Umweltbewusstsein der deutschen Bevölkerung hätte ein Unternehmen wie der "Der Grüne Punkt" keine Chance," kommentiert der DSD-Vorstandsvorsitzende Wolfram Brück die Ergebnisse gegenüber dem Wirtschaftsmagazin ’impulse’.

Umweltschutz nutzt der Wirtschaft und schafft Arbeitsplätze

Die meisten Deutschen haben der DSD-Studie zufolge längst erkannt, dass sich Ökologie und Ökonomie nicht ausschließen. Zum einen sind deutlich mehr Deutsche (39 Prozent) davon überzeugt, dass hohe Umweltschutzauflagen langfristig der Wirtschaft nützen, als dass sie ihr schaden (28 Prozent). Zum anderen geben erstaunliche 58 Prozent der Befragten an, Umweltschutz schaffe auf die Dauer gesehen neue Arbeitsplätze.

Deutsche mit Zustand der Umwelt tendenziell zufriedener

Die Studie, die zugleich auch in den USA, Japan, Brasilien und Polen durchgeführt wurde, erlaubt zudem einen internationalen Vergleich des Umweltbewusstseins in der Bevölkerung. Auffälligster Unterschied: Die Deutschen sind tendenziell mit dem Zustand der Umwelt in ihrem Land zufriedener als andere Nationen: 42 Prozent der Befragten kommen zu dem Schluss, die Umwelt in Deutschland sei "ziemlich zerstört", 41 Prozent halten sie dagegen im Großen und Ganzen für in Ordnung. Ganz anders fielen im Vergleich dazu die Antworten in den anderen Ländern aus. So schätzen 83 Prozent der Polen und 80 Prozent der Japaner die Umwelt in ihrem Land als "ziemlich zerstört" ein. In Brasilien liegt der Anteil bei 61 Prozent, in den USA bei 53 Prozent.

Dementsprechend hoch sind auch die Erwartungen der Bürger an die Regierungen und die Unternehmen, mehr für den Umweltschutz zu tun. In Polen und Brasilien fordern jeweils 93 Prozent von den Unternehmen und 91 Prozent vom Staat ein größeres Umwelt-Engagement ein. In Japan liegt der Anteil für beide Bereiche bei 82 Prozent, in den USA bei 70 beziehungsweise 77 Prozent. Allen Vergleichsländern gemeinsam ist, dass - wie auch in Deutschland - die große Mehrheit der Bevölkerung (78 bis 93 Prozent) mehr Eigen-Engagement für die Umwelt für notwendig hält.

Stellenwert des Umweltschutzes in Deutschland geringer als anderswo

Was die Deutschen von anderen Nationen unterscheidet: Im Vergleich zu anderen Aufgabengebieten der Politik wie beispielsweise Arbeitslosigkeit, Bildung oder Rente liegt der Umweltschutz in Deutschland nur an sechster Stelle. In Brasilien erreicht er immerhin Platz Fünf, in den USA und Polen jeweils Platz Vier und in Japan sogar Platz Eins.

Bei der Frage nach dem größten Umweltproblem zeigen sich ebenfalls von Land

zu Land eindeutige Unterschiede. Während in Polen und Brasilien die Wasserverschmutzung das drängendste Umweltproblem ist, ist es in Japan der Müll, in den USA die Luftverschmutzung. In Deutschland dagegen steht der Verkehr an erster Stelle. Die Lösung der Verkehrsprobleme ist für 63 Prozent der Deutschen die wichtigste Aufgabe des Umweltschutzes, gefolgt vom Problem der Abfallentsorgung und dem Umgang mit dem Atommüll (je 56 Prozent), die Luftverschmutzung rangiert mit 55 Prozent der Nennungen auf dem vierten Platz.

Dr. Manfred Wirl | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics