Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Umweltbewusstsein der Deutschen im internationalen Vergleich

21.06.2001


  • 82 Prozent der Deutschen erwarten mehr Umwelt-Engagement von der Wirtschaft
  • Lediglich 42 Prozent halten die Umwelt im eigenen Land für "ziemlich zerstört"
  • In Polen und Japan sind 80 Prozent und mehr der Bevölkerung dieser Meinung

Die deutschen Unternehmen tun nicht genug für den Erhalt der Umwelt, meint ein Großteil der deutschen Bevölkerung: 82 Prozent sind der Ansicht, dass sich die deutschen Unternehmen noch mehr für den Umweltschutz engagieren sollten. Dies ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach bei 2.150 Bundesbürgern über 16 Jahre im Auftrag der Duales System Deutschland AG (DSD), die das Wirtschaftsmagazin ’impulse’ (Ausgabe 7/2001, EVT 21. Juni) exklusiv veröffentlicht. Nicht nur die Wirtschaft, sondern auch der Staat müsse mehr für den Umweltschutz tun, sagen immerhin fast zwei Drittel der Befragten (65 Prozent).

Allerdings erkennen auch drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) bei sich selbst einen Nachholbedarf im Umweltschutz und möchten, dass jeder Einzelne mehr für die Umwelt tut. "Ohne dieses geschärfte Umweltbewusstsein der deutschen Bevölkerung hätte ein Unternehmen wie der "Der Grüne Punkt" keine Chance," kommentiert der DSD-Vorstandsvorsitzende Wolfram Brück die Ergebnisse gegenüber dem Wirtschaftsmagazin ’impulse’.

Umweltschutz nutzt der Wirtschaft und schafft Arbeitsplätze

Die meisten Deutschen haben der DSD-Studie zufolge längst erkannt, dass sich Ökologie und Ökonomie nicht ausschließen. Zum einen sind deutlich mehr Deutsche (39 Prozent) davon überzeugt, dass hohe Umweltschutzauflagen langfristig der Wirtschaft nützen, als dass sie ihr schaden (28 Prozent). Zum anderen geben erstaunliche 58 Prozent der Befragten an, Umweltschutz schaffe auf die Dauer gesehen neue Arbeitsplätze.

Deutsche mit Zustand der Umwelt tendenziell zufriedener

Die Studie, die zugleich auch in den USA, Japan, Brasilien und Polen durchgeführt wurde, erlaubt zudem einen internationalen Vergleich des Umweltbewusstseins in der Bevölkerung. Auffälligster Unterschied: Die Deutschen sind tendenziell mit dem Zustand der Umwelt in ihrem Land zufriedener als andere Nationen: 42 Prozent der Befragten kommen zu dem Schluss, die Umwelt in Deutschland sei "ziemlich zerstört", 41 Prozent halten sie dagegen im Großen und Ganzen für in Ordnung. Ganz anders fielen im Vergleich dazu die Antworten in den anderen Ländern aus. So schätzen 83 Prozent der Polen und 80 Prozent der Japaner die Umwelt in ihrem Land als "ziemlich zerstört" ein. In Brasilien liegt der Anteil bei 61 Prozent, in den USA bei 53 Prozent.

Dementsprechend hoch sind auch die Erwartungen der Bürger an die Regierungen und die Unternehmen, mehr für den Umweltschutz zu tun. In Polen und Brasilien fordern jeweils 93 Prozent von den Unternehmen und 91 Prozent vom Staat ein größeres Umwelt-Engagement ein. In Japan liegt der Anteil für beide Bereiche bei 82 Prozent, in den USA bei 70 beziehungsweise 77 Prozent. Allen Vergleichsländern gemeinsam ist, dass - wie auch in Deutschland - die große Mehrheit der Bevölkerung (78 bis 93 Prozent) mehr Eigen-Engagement für die Umwelt für notwendig hält.

Stellenwert des Umweltschutzes in Deutschland geringer als anderswo

Was die Deutschen von anderen Nationen unterscheidet: Im Vergleich zu anderen Aufgabengebieten der Politik wie beispielsweise Arbeitslosigkeit, Bildung oder Rente liegt der Umweltschutz in Deutschland nur an sechster Stelle. In Brasilien erreicht er immerhin Platz Fünf, in den USA und Polen jeweils Platz Vier und in Japan sogar Platz Eins.

Bei der Frage nach dem größten Umweltproblem zeigen sich ebenfalls von Land

zu Land eindeutige Unterschiede. Während in Polen und Brasilien die Wasserverschmutzung das drängendste Umweltproblem ist, ist es in Japan der Müll, in den USA die Luftverschmutzung. In Deutschland dagegen steht der Verkehr an erster Stelle. Die Lösung der Verkehrsprobleme ist für 63 Prozent der Deutschen die wichtigste Aufgabe des Umweltschutzes, gefolgt vom Problem der Abfallentsorgung und dem Umgang mit dem Atommüll (je 56 Prozent), die Luftverschmutzung rangiert mit 55 Prozent der Nennungen auf dem vierten Platz.

Dr. Manfred Wirl | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie