Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasserrecycling für Yachten

30.11.2004


Eine Innovation aus dem BMWA-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO)



Anlagen zur Abwasserbehandlung sind bislang nur auf See- und Fahrgastschiffen mit einer Größe von über 50 Metern vorgeschrieben. Beim Boots- und Yachtbau gibt es bislang keine Abwasseraufbereitung, weil die Anlagen zu groß sind und die Direkteinleitung von Abwasser aus WC, Dusche, Pantry und Handwaschbecken in die Gewässer - zumindest bislang noch - geduldet wird. Erst durch neue Technologien der letzten drei bis fünf Jahre kann die erforderliche Kompaktierung bei gleichzeitig höchster Reinigungsleistung erzielt werden. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) hat das Unternehmen Busse aus Leipzig gemeinsam mit der Firma Roth Industry aus Bischoffswerda eine Abwasserrecyclinganlage für kleine Schiffe mit miniaturisierten Mikrofiltrationsmembranen entwickelt. Das Abwasser wird gereinigt und so weit aufbereitet, dass eine Wiederverwendung als Brauchwasser für Bordtoilette, Decksreinigung, aber auch in Kombination mit einer zweiten Aufbereitungsstufe als Duschwasser möglich wird. Seit etwa einem Jahr arbeitet eine Referenzanlage mit 300 Litern Tageskapazität - dem Bedarf von sechs Personen - auf einem Museumsschiff in Bremerhaven stabil und störungsfrei.



Das Abwasser aus einem Sammeltank wird zunächst durch Belüftung und Auflösung der Grobstoffe vorgeklärt. Im zweiten Schritt attackieren gefräßige Mikroorganismen die verbliebenen Kleinstpartikel, während feinste Mikrofiltrationsmembranen Keime und Bakterien zurückhalten. Dazu mussten technische Lösungen zur Minimierung des Energiebedarfs, zur kontinuierlichen Energiebereitstellung bei Stillstand des Bootes, etwa durch Einsatz von Solarmodulen, und zur Kompaktierung der Ausrüstungen, wie beispielsweise Bioreaktoren, entwickelt werden. Zu berücksichtigen waren auch die spezielle Zusammensetzung des Abwassers, die Bewegung des Schiffes und die Mög-lichkeit längerer Betriebsunterbrechungen. Außerdem sollten Adapter- und Schnellschlussverbindungen einen leichten Ausbau ermöglichen, wenn Wartungs- und Regenerierungsarbeiten anfallen.

Die Abwasserrückgewinnung direkt an Bord und der damit verbundene geringere Entsorgungsaufwand bieten erhebliche Vorteile. Durch Abwasserrecycling kann der Frischwasserbedarf um mehr als die Hälfte gesenkt werden. Damit lassen sich die Reichweiten der Fahrten verdoppeln. Die Anlagentechnik soll modular für Yachten von 10 bis 50 Metern Länge entwickelt werden. Standardisierte Hauptbaugruppen sollen eine kostengünstige Serienproduktion der Einzelmodule ab Anfang 2005 sicherstellen.

Ansprechpartner:

Ralf-Peter Busse
Busse GmbH, Leipzig
E-Mail: info@busse-gmbh.de
Tel.: 0341 65984-0

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: Abwasser Abwasserrecycling Mikrofiltrationsmembranen Yachten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau