Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarker Nickel-Monolith-Katalysator trägt zur Reduzierung von Stickoxiden aus Kraftwerken bei

23.11.2004


Katalysatoren beseitigen Schadstoffe, bevor diese in unsere Umwelt gelangen und diese verschmutzen können. Ein neuer Nickel-Monolith-Katalysator aus Spanien trägt zur Reduzierung von Stickoxiden aus Kraftwerken bei.



Unter dem Druck einer immer strenger werdenden Umweltgesetzgebung sind Ingenieure ständig auf der Suche nach besseren, saubereren Arten der Energieerzeugung. Auf diesem Gebiet treten Vergasungsanlagen in den Vordergrund. In solchen Anlagen werden Kohle oder andere karbonhaltige Brennstoffe durch Einwirkung von Dampf, Sauerstoff und Luft unter Hochdruck- und Hochtemperaturbedingungen aufgespalten. Die Nebenprodukte der Spaltung werden in Gas umgewandelt, das dann zur Strom- bzw. Wärmeerzeugung verbrannt wird.



Durch solche Kraftwerke können alternative Brennstoffe wie Teer und Biomasse aufbereitet werden. Es gilt jedoch noch ein Hindernis zu überwinden die Stickoxid-Reduktion auf ein annehmbares Maß. Dies wird durch Katalyse erreicht, d.h durch die Umwandlung von Ammoniak im Vergasungsstrom in harmlose Nebenprodukte.

Eine Gruppe an der Universidad Complutense de Madrid startete eine eingehende Untersuchungskampagne, um ausreichend Daten zur Effektivität verschiedener Katalysatoren unter verschiedenen Betriebsbedingungen zusammenzutragen. Aufgrund seines nützlichen Widerstands hinsichtlich Wärmeausdehnung und -kontraktion sowie seiner optimalen Reaktionsoberflächeneigenschaften wurde ein Nickel-Monolith-Katalysator ausgewählt.

Um Deaktivierungsprobleme zu lösen, wurde ein großer Aufwand betrieben. Darüber hinaus wurde im Laufe des Projekts ein Modell entwickelt und verbessert, das einen wertvollen Einblick in die Rolle der Betriebsbedingungen bei der Katalysatorleistung liefert. Es wurden die kritischen Systemvariablen bestimmt: die Lufttrennung im Vergaser/katalytischen Reformersystem, das Wasser/Kohlenstoff-Verhältnis und die Eintrittstemperatur am Katalysator.

Durch die sorgfältige Veränderung dieser Parameter konnte fast die gesamte Ammoniakmenge in eine andere Chemikalie als Stickoxid umgewandelt werden. So kann die beim Betrieb eines solchen Kraftwerks entstehende Luftverschmutzung besser kontrolliert werden.

Kontaktangaben

Prof. Jose Corella
Universidad Complutense de Madrid
Ciudad Universitaria
28040 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-3944164
Fax: +34-91-3944164
Email: narvaez@quim.ucm.es

Prof. Jose Corella | ctm

Weitere Berichte zu: Katalysator Kraftwerk Nickel-Monolith-Katalysator Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie