Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarker Nickel-Monolith-Katalysator trägt zur Reduzierung von Stickoxiden aus Kraftwerken bei

23.11.2004


Katalysatoren beseitigen Schadstoffe, bevor diese in unsere Umwelt gelangen und diese verschmutzen können. Ein neuer Nickel-Monolith-Katalysator aus Spanien trägt zur Reduzierung von Stickoxiden aus Kraftwerken bei.



Unter dem Druck einer immer strenger werdenden Umweltgesetzgebung sind Ingenieure ständig auf der Suche nach besseren, saubereren Arten der Energieerzeugung. Auf diesem Gebiet treten Vergasungsanlagen in den Vordergrund. In solchen Anlagen werden Kohle oder andere karbonhaltige Brennstoffe durch Einwirkung von Dampf, Sauerstoff und Luft unter Hochdruck- und Hochtemperaturbedingungen aufgespalten. Die Nebenprodukte der Spaltung werden in Gas umgewandelt, das dann zur Strom- bzw. Wärmeerzeugung verbrannt wird.



Durch solche Kraftwerke können alternative Brennstoffe wie Teer und Biomasse aufbereitet werden. Es gilt jedoch noch ein Hindernis zu überwinden die Stickoxid-Reduktion auf ein annehmbares Maß. Dies wird durch Katalyse erreicht, d.h durch die Umwandlung von Ammoniak im Vergasungsstrom in harmlose Nebenprodukte.

Eine Gruppe an der Universidad Complutense de Madrid startete eine eingehende Untersuchungskampagne, um ausreichend Daten zur Effektivität verschiedener Katalysatoren unter verschiedenen Betriebsbedingungen zusammenzutragen. Aufgrund seines nützlichen Widerstands hinsichtlich Wärmeausdehnung und -kontraktion sowie seiner optimalen Reaktionsoberflächeneigenschaften wurde ein Nickel-Monolith-Katalysator ausgewählt.

Um Deaktivierungsprobleme zu lösen, wurde ein großer Aufwand betrieben. Darüber hinaus wurde im Laufe des Projekts ein Modell entwickelt und verbessert, das einen wertvollen Einblick in die Rolle der Betriebsbedingungen bei der Katalysatorleistung liefert. Es wurden die kritischen Systemvariablen bestimmt: die Lufttrennung im Vergaser/katalytischen Reformersystem, das Wasser/Kohlenstoff-Verhältnis und die Eintrittstemperatur am Katalysator.

Durch die sorgfältige Veränderung dieser Parameter konnte fast die gesamte Ammoniakmenge in eine andere Chemikalie als Stickoxid umgewandelt werden. So kann die beim Betrieb eines solchen Kraftwerks entstehende Luftverschmutzung besser kontrolliert werden.

Kontaktangaben

Prof. Jose Corella
Universidad Complutense de Madrid
Ciudad Universitaria
28040 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-3944164
Fax: +34-91-3944164
Email: narvaez@quim.ucm.es

Prof. Jose Corella | ctm

Weitere Berichte zu: Katalysator Kraftwerk Nickel-Monolith-Katalysator Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie