Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIQA warnte Tausende vor Sturmboeen

19.11.2004


Nur rund ein Monat nach der Einführung des exklusiven Wetterwarndienstes von UNIQA hat sich die Effektivität und Genauigkeit dieses Service eindrucksvoll bestätigt. Tausende für die UNIQA Unwetterwarnung WIND (weather information on demand) registrierte Personen wurden in den betroffenen Gebieten vor den Sturmböen gewarnt, die vergangenen Donnerstag und Freitag mit Spitzen von über 100 km/h über Österreich zogen. Die digitalen Warnungen haben rechtzeitige Vorkehrungen ermöglicht, um Schäden zu vermeiden oder zumindest zu minimieren.


"Windspitzen, wie wir sie in diesen Tagen erlebt haben, sind für den Monat November äußerst ungewöhnlich. Es war daher umso wichtiger, dass unsere Kunden rechtzeitig und mit großer geografischer Genauigkeit - das heißt auf die Postleitzahl genau - vor diesem Wetterextrem gewarnt werden konnten" zeigt sich Dr. Johannes Hajek, Vorstand der UNIQA Sachversicherung AG von dem Service überzeugt.

UNIQA bietet seit Oktober als erste und einzige österreichische Versicherung eine individuell abgestimmte Unwetterwarnung per SMS bzw. E-Mail an. Bei diesem Service handelt es sich um örtlich und zeitlich exakte Vorhersagen bei heftigem Unwetter auf das vom Kunden gewünschte Medium SMS und/oder E-Mail, die punktgenau und hochaktuell vom Meteorologiedaten-Anbieter meteomedia gmbH geliefert werden. "Unwetter dieser Art und Stärke sind für November in Österreich eigentlich nicht zu erwarten", erklärt Mag. Michael Fassnauer, Geschäftsführer der meteomedia. "Dass wir trotzdem rechtzeitig warnen und damit zur Schadensvermeidung beitragen konnten beweist die hohe Kompetenz unseres Meteorologenteams", so Fassnauer weiter.


Warnungen erfolgen im Zuge der UNIQA Unwetterwarnung bei folgenden Wettersituationen:

  • Gefahr von schwerem Sturm mit Spitzen von mehr als 100 km/h,
  • schweres Gewitter verbunden mit Starkregen und Hagel,
  • Gefahr von intensivem Starkregen (40/80 mm in 6/24h),
  • Gefahr von ergiebigem Neuschnee (10/25 cm in 6/24 h) und
  • Gefahr von Eisregen.

Der Kunde erhält die Warnung bis zu zwei Stunden vor Eintritt des Unwetters für das Gebiet der von ihm gewählten Postleitzahl. Bei Bedarf kann diese jederzeit geändert werden, in etwa für den Aufenthalt im Wochenendhaus, bei einem Ausflug oder einer Reise mit dem Auto.

meteomedia: Unser Kooperationspartner

Hinter der UNIQA Unwetterwarnung WIND steht das europaweit führende Meteorologenteam der meteomedia gmbh. Rund um die Uhr sind fünf Meteorologen in der Unwetterzentrale Wien ausschließlich mit dem Thema der Unwetterwarnung beschäftigt. Der Einsatz von hochmoderner Unwetterradartechnologie, modernster Prognosesoftware und einer innovativen Informationslogistik ermöglichen eine vertraglich garantierte Vorhersagequalität. Die Wetterdaten von mehr als 140 Wetterstationen werden laufend aktualisiert. Zusätzlich liefern im deutschsprachigen Raum ca. 500 eigene Messstationen rund um die Uhr aktuelle Wetterdaten. Das elektronische Unwetterfrühwarnsystem WIND liefert in seiner örtlichen und zeitlichen Präzision einzigartige Unwetterprognosen per SMS und E-Mail. Eine Warnung könnte z.B. wie folgt lauten: "UNIQA warnt: Akutwarnung: Sturmböen um 100, vereinzelt bis 120 km/h (Stufe rot)gültig ab 19.11. 7:00Uhr für PLZ: 1200 bis 19.11. 16:30 Uhr".

Einfache Registrierung über Internet oder UNIQA Call Center

Der Kunde gibt im Internet oder telefonisch unter 0800/204 22 22 seine Handynummer, auf Wunsch die E-Mail-Adresse und die zu beobachtende Region (Postleitzahl) an. Die Daten können online jederzeit vom Kunden selber geändert oder aktualisiert werden. Für UNIQA QualitätsPartnerschaft-Kunden ist der Dienst unentgeltlich, für alle anderen UNIQA Privatkunden belaufen sich die Kosten auf ca. 1 Euro pro Monat.

Mag. Ulla Arias-Vicioso | UNIQA
Weitere Informationen:
http://www.uniqa.at

Weitere Berichte zu: Postleitzahl SMS Unwetterwarnung Warnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise