Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIQA warnte Tausende vor Sturmboeen

19.11.2004


Nur rund ein Monat nach der Einführung des exklusiven Wetterwarndienstes von UNIQA hat sich die Effektivität und Genauigkeit dieses Service eindrucksvoll bestätigt. Tausende für die UNIQA Unwetterwarnung WIND (weather information on demand) registrierte Personen wurden in den betroffenen Gebieten vor den Sturmböen gewarnt, die vergangenen Donnerstag und Freitag mit Spitzen von über 100 km/h über Österreich zogen. Die digitalen Warnungen haben rechtzeitige Vorkehrungen ermöglicht, um Schäden zu vermeiden oder zumindest zu minimieren.


"Windspitzen, wie wir sie in diesen Tagen erlebt haben, sind für den Monat November äußerst ungewöhnlich. Es war daher umso wichtiger, dass unsere Kunden rechtzeitig und mit großer geografischer Genauigkeit - das heißt auf die Postleitzahl genau - vor diesem Wetterextrem gewarnt werden konnten" zeigt sich Dr. Johannes Hajek, Vorstand der UNIQA Sachversicherung AG von dem Service überzeugt.

UNIQA bietet seit Oktober als erste und einzige österreichische Versicherung eine individuell abgestimmte Unwetterwarnung per SMS bzw. E-Mail an. Bei diesem Service handelt es sich um örtlich und zeitlich exakte Vorhersagen bei heftigem Unwetter auf das vom Kunden gewünschte Medium SMS und/oder E-Mail, die punktgenau und hochaktuell vom Meteorologiedaten-Anbieter meteomedia gmbH geliefert werden. "Unwetter dieser Art und Stärke sind für November in Österreich eigentlich nicht zu erwarten", erklärt Mag. Michael Fassnauer, Geschäftsführer der meteomedia. "Dass wir trotzdem rechtzeitig warnen und damit zur Schadensvermeidung beitragen konnten beweist die hohe Kompetenz unseres Meteorologenteams", so Fassnauer weiter.


Warnungen erfolgen im Zuge der UNIQA Unwetterwarnung bei folgenden Wettersituationen:

  • Gefahr von schwerem Sturm mit Spitzen von mehr als 100 km/h,
  • schweres Gewitter verbunden mit Starkregen und Hagel,
  • Gefahr von intensivem Starkregen (40/80 mm in 6/24h),
  • Gefahr von ergiebigem Neuschnee (10/25 cm in 6/24 h) und
  • Gefahr von Eisregen.

Der Kunde erhält die Warnung bis zu zwei Stunden vor Eintritt des Unwetters für das Gebiet der von ihm gewählten Postleitzahl. Bei Bedarf kann diese jederzeit geändert werden, in etwa für den Aufenthalt im Wochenendhaus, bei einem Ausflug oder einer Reise mit dem Auto.

meteomedia: Unser Kooperationspartner

Hinter der UNIQA Unwetterwarnung WIND steht das europaweit führende Meteorologenteam der meteomedia gmbh. Rund um die Uhr sind fünf Meteorologen in der Unwetterzentrale Wien ausschließlich mit dem Thema der Unwetterwarnung beschäftigt. Der Einsatz von hochmoderner Unwetterradartechnologie, modernster Prognosesoftware und einer innovativen Informationslogistik ermöglichen eine vertraglich garantierte Vorhersagequalität. Die Wetterdaten von mehr als 140 Wetterstationen werden laufend aktualisiert. Zusätzlich liefern im deutschsprachigen Raum ca. 500 eigene Messstationen rund um die Uhr aktuelle Wetterdaten. Das elektronische Unwetterfrühwarnsystem WIND liefert in seiner örtlichen und zeitlichen Präzision einzigartige Unwetterprognosen per SMS und E-Mail. Eine Warnung könnte z.B. wie folgt lauten: "UNIQA warnt: Akutwarnung: Sturmböen um 100, vereinzelt bis 120 km/h (Stufe rot)gültig ab 19.11. 7:00Uhr für PLZ: 1200 bis 19.11. 16:30 Uhr".

Einfache Registrierung über Internet oder UNIQA Call Center

Der Kunde gibt im Internet oder telefonisch unter 0800/204 22 22 seine Handynummer, auf Wunsch die E-Mail-Adresse und die zu beobachtende Region (Postleitzahl) an. Die Daten können online jederzeit vom Kunden selber geändert oder aktualisiert werden. Für UNIQA QualitätsPartnerschaft-Kunden ist der Dienst unentgeltlich, für alle anderen UNIQA Privatkunden belaufen sich die Kosten auf ca. 1 Euro pro Monat.

Mag. Ulla Arias-Vicioso | UNIQA
Weitere Informationen:
http://www.uniqa.at

Weitere Berichte zu: Postleitzahl SMS Unwetterwarnung Warnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit