Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestiegener Hochofenbetrieb minimiert Umweltverschmutzung

17.11.2004


Eine der Schwierigkeiten bei ungeplanten Stilllegungen von Hochöfen ist die Bildung von Ascheablagerungen und Ofenkorrosion auf Grund der durch Gase freigesetzten Chemikalien. Zwar sind ungeplante Stillstände ein wirtschaftlicher Alptraum, doch die zukünftige Gesetzgebung wird auch die Energieindustrie dazu zwingen, sauberere Verbrennungssysteme zu entwickeln. Das Projekt CORROSION hat es geschafft, beide Probleme gleichzeitig anzugehen.



Die Verbrennungsverfahren von Kohlenwasserstoffen sind für die starke Umweltverschmutzung mitverantwortlich. Demzufolge liegt die Verantwortung der Energieindustrie darin, die Intensität und Menge dieser in die Umwelt abgegebenen gefährlichen Giftstoffe zu reduzieren. Stickoxide sind Emissionen, die neben anderen für die Zerstörung der Ozonschicht, für sauren Regen und Smog verantwortlich gemacht werden können.

... mehr zu:
»Ablagerung »Emission »Gasphase »Reduktion


Somit war das Hauptziel die Reduktion dieser Emissionen mit Hilfe einer selektiven Katalysatorentechnik. Der zweite Beweggrund war die Reduktion der Ausfallzeiten, die durch Ofenkorrosion und Ascheablagerungen entstehen. Das erforderte die Entwicklung eines mathematischen Modells für die prädikative Analyse. Dieses Modell berechnet im Voraus die Oberflächenverschmutzung und Korrosion der Ofenwände und Kesselrohre, was wiederum erhöhte giftige Emissionen zur Folge hat.

Die Bildung von Ablagerungen aus Asche und der Dampf- bzw. Gasphase der Verbrennung stellt einen recht komplexen physikalisch-chemischen Prozess dar. Dieser Verbrennungsprozess ruft jedoch verschiedene interne Probleme hervor, die höhere giftige Konzentrationen und mögliche Ausfallzeiten verursachen. Infolgedessen wurden die Modelle entwickelt, um Ablagerungen aus der Gasphase und folglich die Asche- und Schlackeablagerungen sowie Verkrustungen im Voraus zu berechnen.

Die zwei entwickelten Modelle werden auch als das Alkaligasphasen-Stofffreisetzungsmodell und Ascheablagerungsmodell bezeichnet. Beide wurden an Hand der Versuchsergebnisse mit dem Kessel 40 MW ANSALDO validiert. Da die Modelle Brennstoffquellen mit hohem basischen Gehalt vorausberechnen können, kann die selektive katalytische Reduktion giftiger Emissionen entsprechend kontrolliert und reduziert werden. Da diese zwei Systeme simultan arbeiten, können ungeplante Hochofenausfälle aktiv minimiert und gleichzeitig Emissionen in die Umwelt reduziert werden.

Dr. Safwan Yousif | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cinar.co.uk

Weitere Berichte zu: Ablagerung Emission Gasphase Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics