Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Mais bedroht mexikanische Farmer

16.11.2004


Kampf Hightech-Landwirtschaft gegen konventionellen Anbau



Mexikanische Maisbauern fürchten sich vor der immer größeren Konkurrenz ihrer Kollegen aus den USA. Die Gründe dafür sind mannigfaltig: zum einen erhalten die US-Bauern finanzielle Unterstützung und fahren mit Hightech-Landwirtschaft größere Erträge ein, zum anderen wächst der Druck innerhalb der Freihandelspartner der NAFTA, die vor zehn Jahren zwischen Kanada, den USA und Mexiko gegründet wurde, berichtet der TVE Earth Report.

... mehr zu:
»Mais »NAFTA »Sorten »US-Mais


US-Mais überflutet den mexikanischen Markt und drängt die heimischen mexikanischen Bauern stark ins Eck. Die USA exportieren derzeit jährlich zwischen sechs und acht Mio. Tonnen Mais. Doch fürchten Experten nicht nur die sozialen Probleme, sondern auch die Umweltschäden, die damit einhergehen, denn die mexikanischen Bauern bebauen die Felder in traditioneller und damit umweltfreundlicher Art. "Indigene Bauern stehen jetzt im Konkurrenzkampf mit Farmern, die Landbau zu einem extrem hohen Preis für Umwelt und Natur betreiben", so Exequiel Ezcurra vom mexikanischen National Ecology Institute. Die US-Bauern setzen große Mengen an Pestiziden und Düngemitteln ein, so der Forscher. Dies habe nachteilige Wirkungen auf die Umwelt.

Umgekehrt fürchten sich zahlreiche mexikanische Umweltgruppen auch davor, dass genetisch veränderter Mais von den USA nach Mexiko exportiert werden könnte und dort die traditionellen Sorten verunreinigt. Besonders groß ist die Angst bei Kleinbauern, die seit Jahrhunderten lokal gezogene Sorten anbauen. Die mexikanische Regierung unterstützt die Freihandelszone NAFTA. Die Bauern werfen der Regierung allerdings vor, dass das Versprechen, die NAFTA würde das Leben für alle Mexikaner verbessern, unrichtig sei. Insbesondere die US-Agrarförderungen in der Höhe von 19 Mrd. Dollar jährlich rege die mexikanischen Bauern auf. Sie erhalten nämlich keine staatliche Agrarsubvention. Umgekehrt sieht die NAFTA den Aufschlag von Zöllen für subventionierte Güter vor.

"Ironie ist es allerdings, dass Mexiko in den vergangenen zehn Jahren nichts gegen den Import des US-Mais unternommen hat", meint Luis de la Calle, Generaldirektor für öffentliche Strategien für Mexiko. Die Gründe dafür sieht der Fachmann vor allem darin, dass die Mexikaner Netto-Konsumenten für den US-Mais sind. Problematisch ist auch die Entwicklung, dass in den kommenden Jahren die Landbevölkerung um fünf Prozent zurückgehen werde. Derzeit leben 25 Prozent der Mexikaner in ländlichen Regionen. Die Kritiker fürchten auch, dass mit dem Mais-Import eine Jahrtausende alte Tradition der indigenen Bewohner zu Ende gehen könnte. Nach Angaben von Ezcurra liegen in den traditionell angebauten Maissorten Mexikos nämlich große Chancen für die Zukunft des Maisanbaus überhaupt: denn die Zahl der verschiedenen Sorten ist groß und zur Verbesserung anderer Sorten eignen sich die traditionellen Maistypen optimal. Eine Verunreinigung mit genetisch verändertem Mais hätte schreckliche Auswirkungen auf die Diversität.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tve.org

Weitere Berichte zu: Mais NAFTA Sorten US-Mais

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften