Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Arktis schmilzt und die Industriestaaten schauen zu

08.11.2004


Bald Ananas aus Alaska?


Durch abschmelzende Gletscher ist mit einem Anstieg des weltweiten Meeresspiegels zu rechnen



Kein Eis am Nordpol – dieses Szenario könnte schon sehr bald eintreten. Ein aktueller Bericht des Arktischen Rates kommt zu dem Ergebnis, dass der Klimawandel in der Arktis rasant, quasi im Zeitraffertempo, zuschlägt. Das Klimaprogramm des Rates „Arctic Climate Impact Assessment“ (ACIA) legt in dieser Woche den bislang umfassendsten Bericht zum Klimawandel in der Arktis vor. Der Arktische Rat, ein Forum aus den acht Anrainerstaaten, hat mehr als 250 Wissenschaftler an der Untersuchung beteiligt. Sie kommen zu dem Schluß, dass die Temperaturen in der Polregion zwei bis drei Mal so stark ansteigen werden wie in anderen Teilen der Welt. Das sommerliche Packeis ist auf dem Rückzug und könnte bis zum Ende des Jahrhunderts völlig verschwunden sein. Auch im Winter wird die Eisdecke erheblich dünner. Die Folgen sind dramatisch: Eisbären, deren Lebensraum das Packeis ist, dürften bis zum Ende des Jahrhunderts zum Aussterben verurteilt sein. Durch abschmelzende Gletscher ist mit einem Anstieg des weltweiten Meeresspiegels um etwa einen Meter zu rechnen. Die gewaltigen Mengen an Schmelzwasser könnten die Meeresströmungen beeinflussen, selbst eine Störung des Golfstromes schließen die Forscher nicht aus.



Für den WWF ist das ein geradezu „apokalyptisches Szenario“. „Die Folgen werden nicht nur für die Polregion gravierend sein, sondern sich auf der ganze Welt auswirken. Die Industriestaaten müssen mehr tun, um ihren Treibhausgasausstoß möglichst schnell herunterzufahren“ so Dr. Peter Prokosch, ehemaliger Direktor des WWF Arktisprogramms und heutiger Geschäftsführer des WWF Deutschland.

Der WWF als ständiger Beobachter im Arktischen Rat sieht in dem Dokument eine eindeutige Grundlage, die zum Handeln zwingen müsse. „Gerade die USA, die eine Veröffentlichung des Berichts vor den Präsidentschaftswahlen verhindert haben, belegen mit ihren eigenen Wissenschaftlern die Tragweite des Klimawandels und die notwendigen Konsequenzen“, erläutert Prokosch. Die arktischen Staaten, darunter neben den USA auch Kanada und Russland, seien für etwa 30 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Es sei höchste Zeit, dass der Klimaschutz auch von diesen Ländern konsequenter vorangetrieben werde. Nur so lasse sich die gravierenden Folgen abschwächen.

Der Bericht beschreibt klar, dass die klimatischen Veränderungen im Norden auch für den Rest der Welt erhebliche Auswirkungen haben: Ein Anstieg des Meeresspiegels bedroht rund 17 Millionen Menschen, deren Heimat nur einen Meter über dem derzeitigen Meeresspiegel liegt. Betroffen sind dem Bericht zufolge neben Bangladesh und Indien auch Florida und Louisiana.

Schon heute lässt sich in der Arktis ein dramatischer Temperaturanstieg beobachten. In den nächsten 100 Jahren ist mit einer weiteren Zunahme um vier bis sieben Grad zu rechnen. Außer dem Packeis ist auch die arktische Schneedecke auf dem Rückzug. Die Wissenschaftler erwarten, dass sich dieser Trend noch verstärkt. Weniger Schnee bedeutet, dass weniger Sonnenwärme reflektiert und der Planet zusätzlich aufgeheizt wird. Ein Teufelskreis.

Jörn Ehlers | WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Arktis Klimawandel Meeresspiegel Packeis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte