Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmere Zukunft für die Arktis

03.11.2004


WWF fordert sofortige Beschränkung der CO2-Emissionen



Ein umfassender wissenschaftlicher Bericht kommt zu dem Schluss, dass sich die nördliche Eisdecke doppelt so schnell erwärmt wie der Rest der Welt und dass das zu ernsten Konsequenzen für den Planeten führt. Diese inkludieren einen erheblichen Anstieg der Meeresspiegel und eine Intensivierung der globalen Erwärmung durch Rückkopplungseffekte, obwohl es auch Vorteile gibt. Die vierjährige wissenschaftliche Erhebung wurde von einem internationalen Team von 300 Wissenschaftlern für das Arktische Konzil, das aus acht Nationen besteht, die über einen Zugang zur Arktis verfügen, durchgeführt.



Jennifer Morgan vom WWF (World Wildlife Fund), Zuständige für den Klimawandel, kommentiert den aktuellen Bericht folgendermaßen: "Das große Schmelzen hat begonnen. Die Industrieländer führen ein unkontrolliertes Experiment durch, um die Effekte des Klimawandels zu studieren, und die Arktis ist ihr Versuchstier. Das ist unethisch und falsch. Sie müssen die CO2-Emissionen sofort eindämmen." Die Wissenschaftler haben fünf Klimamodelle erstellt. Eines dieser Modelle sagt vorher, dass die Arktis 2070 so warm sein wird, dass im Sommer gar kein Eis mehr vorhanden ist. Ein anderes geht davon aus, dass die Eisverteilung der Arktis bis 2100 um 50 bis 60 Prozent zurückgehen wird.

Die Arktis wird der erste Teil der Erde sein, der von der globalen Erwärmung betroffen ist, weil die Erwärmung am nördlichen Pol durch Rückkopplungseffekte verstärkt wird. Schnee und Eis reflektieren 80 bis 90 Prozent der Sonnenstrahlung zurück in den Weltraum. Wenn diese weißen Oberflächen verschwinden, wird mehr solare Strahlung vom darunter liegenden Land oder Meer als Hitze absorbiert. Diese Hitze wiederum schmilzt mehr Schnee und Eis. Ein anderer Grund für die Sensibilität der Arktis ist, dass die Luft extrem trocken ist. Das bedeutet, dass weniger Energie benötigt wird, um Wasser zu verdampfen. Diese bleibt als Hitze übrig.

Eine wärmere Arktis hat viele Konsequenzen. "Es ist eine Wertfrage. Für die Ölindustrie ist es ein Vorteil, wenn das Eis verschwindet, weil der Zugang zu Öl- und Gasreserven verbessert wird", erklärt der Vizevorsitzende des Komitees für den Bericht Pal Prestrud. 25 Prozent der verbleibenden Reserven befinden sich in der Arktis. Dagegen sind die Inuit, die am Eis leben, nachhaltig bedroht. Das schmelzende Eis und das Auftauen der Tundra hat einen großen Einfluss auf wild lebende Tiere. Spezies wie der Eisbär und viele Tausende andere sind höchst gefährdet.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.arctic-council.org/index.html
http://www.wwf.org

Weitere Berichte zu: Arktis Erwärmung Hitze Rückkopplungseffekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz