Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn: "Deutschland und Großbritannien verstärken gemeinsame Forschung zum Klimaschutz"

03.11.2004


Deutsch-Britische Klimakonferenz anlässlich des Besuchs der Queen in Berlin



Deutschland und Großbritannien werden ihre Zusammenarbeit in der Klimaforschung ausbauen. Bundesministerin Edelgard Bulmahn sagte auf der deutsch-britischen Klimakonferenz am Mittwoch in Berlin: "Deutschland und Großbritannien sind die europäischen Vorreiter im Klimaschutz. Wir sind gemeinsam der Auffassung, dass die Forschungsanstrengungen verstärkt werden müssen, um den Herausforderungen des Klimawandels wirksam begegnen zu können". Sie sei mit ihrem britischen Kollegen Lord Sainsbury übereingekommen, dazu in den nächsten Wochen ein "Memorandum of Understanding" zu unterzeichnen. Unter Federführung des Bundesforschungsministeriums und des britischen Departements of Trade and Industry werde danach eine Forschungsagenda entwickelt, für die es bereits durch die Zusammenarbeit im Weltklimaforschungsprogramm eine gute Grundlage gebe.



Die Bundesforschungsministerin begrüßte es vor den 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Konferenz, die anlässlich des Besuchs der Queen in Deutschland organisiert worden ist, dass das 1997 geschlossene Kyoto-Protokoll über die Reduktion von Treibhausgasen durch die Ratifizierung Russlands nun endlich in Kraft treten könne. "Großbritannien und Deutschland gehören bei der Einhaltung der EU-Verpflichtungen für Kyoto zu den europäischen Motoren. Unsere beiden Länder konnten ihre Emissionen deutlich reduzieren. 2002 lagen in Großbritannien die Werte um 15 Prozent unter dem Niveau von 1990, in Deutschland sogar um 19 Prozent. Trotz dieser Erfolge dürfen wir uns nicht mit dem Erreichten zufrieden geben".

An der gemeinsamen Forschungsagenda würden alle wichtigen Forschungseinrichtungen und Förderorganisationen beider Länder mitwirken. Gemeinsam sollten Schwerpunktthemen definiert werden, die auf bereits vorhandenen Aktivitäten in wissenschaftlichen Exzellenzzentren aufbauten. In diesem Zusammenhang nannte Bulmahn die bestehende Kooperation zwischen dem britischen Hadley-Zentrum in Exeter und dem deutschen Klimarechenzentrum (DRKZ) in Hamburg.

Bulmahn weiter: "Zu den wichtigen Klimathemen der Zukunft gehört eine verbesserte Anpassung an gegenwärtige Klimatrends und extreme Wetterereignisse. Hier müssen wir durch eine praxisorientierte Umsetzung von Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung stärker als bisher Zukunftsvorsorge treffen und neue wirtschaftliche Chancen erschließen".

In diesem Zusammenhang hob Bulmahn das neue Forschungsprogramm mit dem Titel "Forschung für den Klimaschutz und Schutz vor Klimawirkungen hervor", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 30 Millionen Euro gefördert wird. Dabei geht es besonders um Maßnahmen zur weiteren Verminderung von Treibhausgasen sowie eine verbesserte Anpassung an das Klima. Darüber hinaus werden Aktivitäten in den Bereichen Bildung und Ausbildung gefördert, die einen nachhaltigen Umgang der Gesellschaft mit dem Thema Klima unterstützen.

Silvia von Einsiedel | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/1297.php
http://www.fona.de/

Weitere Berichte zu: Anpassung Klimaschutz Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics