Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzicht auf chemische Bekämpfung - mit Schlupfwespen gegen Schädlinge in Obst und Gemüse

03.11.2004


Insektizide im Essen will niemand. Deshalb werden vor allem in Gewächshäusern Schädlinge biologisch bekämpft: statt chemischer Keule werden ihre natürlichen Feinde benutzt, um Obst und Gemüse zu schützen.

Mit Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) soll es nun dem Baumwollkapselwurm gesundheits- und umweltschonend an den Kragen gehen. Seine Raupe findet über 60 Pflanzen wie Tomate oder Mais schmackhaft und ist sehr unempfindlich gegen Insektizide. Deshalb müsste sie mit einer hohen Dosis Chemie bekämpft werden. Die hessische Firma AMW Nützlinge (Pfungstadt) und das Institut für biologischen Pflanzenschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (Darmstadt) gehen einen anderen Weg: sie wollen den Baumwollkapselwurm mit Schlupfwespen unschädlich machen. Diese legen ihre eigenen Eier in die Schädlingseier, aus denen dann anstatt der Schädlingsraupen Schlupfwespen schlüpfen. Die DBU unterstützt diese "Kuckucksei-Technik" mit rund 235.000 Euro.

Der Baumwollkapselwurm wird zu einem immer größeren Problem für die Gemüseanbauer. Denn die borstige Raupe dieser aus Afrika und dem Mittelmeerraum eingewanderten Mottenart mag nicht nur die Baumwollpflanzen, die ihm seinen Namen gegeben haben, sondern auch viele Gemüsesorten. "Wenn gegen ihn kein geeignetes biologisches Bekämpfungsverfahren gefunden wird, muss der Baumwollkapselwurm mit erheblichen Insektizidmengen bekämpft werden", sagt Dr. Bernd Wührer von der Firma AMW. "Unser Ziel ist es deshalb, Trichogramma-Schlupfwespen gegen die Eier des Schädlings einzusetzen. Sie sind als natürlicher Feind des Baumwollkapselwurms gut geeignet und für Menschen, Pflanzen und andere Tiere unbedenklich."

Das Prinzip ist einfach: die Schlupfwespen legen ihr eigenes Ei in das Schädlingsei, aus dem dann anstatt Schädlingsraupen eine neue Schlupfwespengeneration schlüpft. Durch diese "Kuckucksei-Technik" wird der Befall früh verhindert. Für die Schlupfwespen gibt es dabei viel zu tun: ein einzelnes Motten-Weibchen kann über tausend Eier ablegen, aus denen die Raupen entstehen.

Das Projektteam um Bernd Wührer will in Zusammenarbeit mit Gewächshausbetrieben und Pflanzenschutzdiensten den optimalen Zeitpunkt für die Bekämpfung des Baumwollkapselwurms durch Schlupfwespen ermitteln. Auch welche Schlupfwespenart am geeignetsten ist und wie viele der Tiere man auf welche Art am besten einsetzt, soll getestet werden. Anschließend wird ein Leitfaden erarbeitet, mit dem der Praktiker die biologische Bekämpfung selbst durchführen kann. Damit die ideale Schlupfwespenart in ausreichender Menge zur Verfügung steht, wird sie von der Firma AMW gezüchtet.

"Das Projekt hilft, den praktizierten biologischen Pflanzenschutz fortzuführen und zu stärken", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Der Baumwollkapselwurm ist hochgradig resistent gegen viele Pflanzenschutzmittel und somit nur durch häufige Anwendungen von Pflanzenschutzmitteln noch einigermaßen chemisch zu bekämpfen. Bei einer Rückkehr zur chemischen Bekämpfung in Gewächshäusern würde die Umwelt stark belastet, und es könnten verstärkt Pflanzenschutzmittelrückstände in die Nahrungsmittelkette gelangen."

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: AMW Baumwollkapselwurm Eier Gemüse Raupe Schlupfwespen Schädlinge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit