Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China vor "großem Sprung nach vorn" bei der Nutzung erneuerbarer Energien

02.11.2004


Renewables-Folgekonferenz 2005 in China



China will einen wachsenden Teil seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken. Bis zum Jahr 2020 will das Land nicht weniger als zwoelf Prozent seines Stroms aus Sonne, Wind und kleiner Wasserkraft beziehen. Vor allem den Ausbau der Windkraft will China in den naechsten Jahren erheblich vorantreiben. Deutsche Unternehmen werden mit ihrem Know-how durch langfristige Lizenzvertraege mit chinesischen Firmen an diesem Zukunftsmarkt maßgeblich beteiligt sein. "China steht vor einem großen Sprung nach vorn bei den Erneuerbaren", sagte Bundesumweltminister Juergen Trittin zum Abschluss seines zweitaegigen Besuchs in der chinesischen Hauptstadt Peking. Dort hatte er die 3. Weltwindenergie-Konferenz eroeffnet und politische Gespraeche mit hochrangigen Vertretern der chinesischen Regierung gefuehrt. Trittin zeigte sich hocherfreut ueber die Bereitschaft der chinesischen Regierung, im kommenden Jahr eine Weltkonferenz fuer erneuerbare Energien auszurichten. Sie soll als Folgekonferenz zur "renewables 2004" in Bonn den Fortschritt der dort vereinbarten Ausbauziele ueberpruefen.

... mehr zu:
»Energiepolitik »Windkraft


Mit dem ersten Vizeminister der Staatlichen Kommission fuer Entwicklung und Reform (NDRC), Wang Chunzheng, eroerterte Bundesumweltminister Juergen Trittin aktuelle Fragen der Energiepolitik: OElpreisentwicklung, Versorgungssicherheit, Klimawandel und Armutsbekaempfung. China wird zur Bewaeltigung dieser Herausforderungen verstaerkt auf Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Diversifizierung des Energieangebotes setzen. NDRC-Vizeminister Wang unterstrich den Willen seines Landes, bis 2020 12 Prozent der Stromversorgung aus erneuerbaren Energien bereitzustellen. Das entspricht 120.000 MW installierter Leistung - dem Fuenffachen der in Deutschland heute installierten Kapazitaet und dem Zehnfachen dessen, was China heute an Atomkraft hat.

Beim Ausbau der Windkraft will China vor allem die riesigen Potentiale der Windenergie nutzen, wobei das Know-how deutscher Hersteller eine große Rolle spielen wird. Am Rande der Weltwindenergiekonferenz wurden Lizenzvertraege zwischen deutschen und chinesischen Herstellern ueber den Bau von Windenergieanlagen unterzeichnet, die in den kommenden zehn Jahren betraechtliche Investitionen von insgesamt bis zu 600 Millionen Euro in China ausloesen werden.

Anknuepfend an die diesjaehrige "renewables"-Konferenz in Bonn kamen Trittin und Wang ueberein, dass China im kommenden Jahr eine Folgekonferenz ausrichten wird. Sie soll einen Pruefmechanismus zum weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien entwickeln, ueber den die Vereinten Nationen 2007 entscheiden werden.

Auch ihre Zusammenarbeit im Umweltschutz wollen beide Laender verstaerken. Im Gespraech mit dem chinesischen Umweltminister Xie Zhenhua vereinbarte Bundesumweltminister Trittin die Durchfuehrung eines weiteren deutsch-chinesischen Umweltforums. Es soll Ende 2005 in Qingdao stattfinden und sich mit Fragen der Kreislaufwirtschaft und nachhaltiger Energiepolitik befassen. Ferner sprachen sich China und Deutschland fuer eine Staerkung des UN-Weltprogramms UNEP und fuer dessen Ausbau zu einer Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEO) aus.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Energiepolitik Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz