Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenexposition beim Rücktransport hochradioaktiver Abfälle aus Frankreich

21.10.2004


Im Hinblick auf die noch in diesem Jahr geplante Rückführung einer weiteren Sendung hochradioaktiver Abfälle aus der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in Frankreich informiert die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit(GRS)mbH über die von den Transportbehältern ausgehende radioaktive Strahlung:


Aus den vorliegenden aktuellen Messwerten der Gesellschaft für Nuklear-Service mbH (GNS), Essen, geht hervor, dass die Dosisleistungen(Gamma- und Neutronenstrahlung)im Nahbereich der Abfalltransportbehälter(CASTOR® HAW 20/28 CG) mit den Erfahrungswerten früherer Rückführungskampagnen vergleichbar sind.In 20 Meter Abstand vom Transportfahrzeug liegen sie im Größenbereich von 3 - 6 µSv/h (Mikrosievert pro Stunde. Dies entspricht dem Strahlungspegel, dem Flugreisende in gängigen Flughöhen durch die kosmische Strahlung ausgesetzt sind (grafische Darstellung unter www.grs.de).

Die GRS hat bereits im Vorfeld der seit etwa 2001 verstärkt durchgeführten Abfallrückführung von La Hague/Frankreich nach Gorleben eingehend die mit solchen Transporten verbundenen radiologischen Auswirkungen auf die Bevölkerung und das Transport- und Begleitpersonal untersucht. Die Ergebnisse sind in dem nach wie vor aktuellen Bericht "Sicherheitsanalyse zur bestimmungsgemäßen Beförderung von radioaktiven Abfällen und bestrahlten Brennelementen in der Region Gorleben", GRS-A-2814, August 2000, dokumentiert (vollständiger Bericht unter www.grs.de). In diesem Bericht wird auch die Frage der im Nahbereich von CASTOR-Transportbehältern zu erwartenden Strahlenexpositionen eingehend analysiert und mittels grafischer Darstellungen veranschaulicht. Gestützt auf die Ergebnisse dieser im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) erstellten Sicherheitsanalyse ist festzustellen, dass die zu erwartenden transportbedingten Strahlenexpositionen der Bevölkerung und des Transport- und Begleitpersonals weit unter den gesetzlich festgelegten Dosisgrenzwerten liegen.


Hintergrund:

Am 27. April 2004 hatte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) der Nuclear Cargo + Service GmbH (NCS) nach § 4 Atomgesetz die Erlaubnis erteilt, maximal zwölf Transportbehälter mit hochradioaktiven verglasten Wiederaufarbeitungsabfällen aus Frankreich zurückzuführen mit dem Ziel, diese im Transportbehälterlager Gorleben zwischen zu lagern. Entsprechend der für die Anlieferung und Zwischenlagerung derartiger Abfälle entwickelten Rückführungsstrategie werden für den Transport und die Aufbewahrung dickwandige massive Mehrzweckbehälter der Baureihe CASTOR® HAW 20/28 CG mit einem Gesamtgewicht von etwa 112 Tonnen eingesetzt. Diese sind als so genannte Unfall sichere Typ B(U) Versandstücke zugelassen. Ein derartiger Behälter kann bis zu 28 hochradioaktive Glaskörper, die mit luftdicht verschweißten Edelstahlhüllen ummantelt sind (Glaskokillen), aufnehmen.

Dr. rer. nat. Heinz-Peter Butz | idw
Weitere Informationen:
http://www.grs.de
http://www.bfs.de/bfs/presse/pr04/pr0410.html

Weitere Berichte zu: Abfall CASTOR Nahbereich Strahlenexposition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics