Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewertung der Sicherheit bei der Atommüllentsorgung

12.10.2004


Auf der Grundlage einer vergleichbaren Biosphärenmethodik wurde die Biosphärenmodellierung entwickelt und in Langzeitsicherheitsstudien zur Leistungsbeurteilung der Atommüllentsorgung angewendet.



Das BioMoSA-Projekt konzentrierte sich auf die Entwicklung standortspezifischer Biosphärenmodelle zur Leistungsbeurteilung der Atommüllentsorgung. In diesem Zusammenhang wurden ursprünglich fünf europäische Standorte mit verschiedenen ökologischen und landwirtschaftlichen Bedingungen beschrieben und charakterisiert. Für die Untersuchung wurden die in Leistungsbeurteilungsstudien gebräuchlichsten Radionuklide, wie beispielsweise 36Cl, 79Se, 99Tc, 129I, 135Cs, 226Ra, 231Pa, 230Th, 237Np, 239Pu und 238U ausgewählt.



Für jeden Standort wurde ein standortbezogenes Biosphärenmodell mit Parametern erstellt, die als elementunabhängig (menschliche Verbrauchsrate) und elementabhängig (Abwanderung von Radionukliden in den Boden) gelten. Jedes standortspezifische Modell wurde an jedem ausgewählten Standort angewendet und führte zu Berechnungen der jährlichen individuellen Dosen, zur Bestimmung von Schlüsselprozessen und -parametern sowie zu Schätzungen der Ergebnisunsicherheiten. Die Ergebnisse wurden für jedes der zum Vergleich vorgesehenen Nuklide auf eine spezielle Ebene der Aktivitätskonzentration normalisiert.

Alle Funktionen und Prozesse der standortbezogenen Modelle wurden in ein allgemeineres Modell eingefügt, das zum selben Zweck entwickelt wurde. Dieses wurde zur Modellierung der fünf Standorte getestet und die abgeleiteten Ergebnisse stimmten gut mit denen der lokalen Spezialmodelle überein. Deshalb könnte dieses Modell für eine gemeinsame Untersuchung verschiedener Standorte mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und Geosphäre-/Biosphäreschnittstellen genutzt werden. Das Tool steht zur Anwendung bereit. Voraussetzung ist eine Softwarelizenz für die numerische Lösungsmethode.

Darüber hinaus wurden im Rahmen des BioMoSA-Projekts auch wesentliche Schlussfolgerungen mit Hinblick auf die Entwicklung standortspezifischer Bewertungstools gezogen. Alle Projektergebnisse werden voraussichtlich einen wesentlichen Beitrag zur Minimierung der Unsicherheit leisten, die mit der Langzeitdosenbeurteilung von Populationsgruppen zusammenhängt. Diese Ergebnisse werden das öffentliche Vertrauen in solche Studien zur Beurteilung potenzieller radiologischer Risiken stärken. Sie werden darüber hinaus Behörden und Regulierungsgremien mit tragfähigen Grundsätzen zur Leistungsbeurteilung von Lagersystemen ausstatten.

Dr. Jürgen Kinder | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Atommüllentsorgung Leistungsbeurteilung Radionuklid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie