Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kat-Recycling bislang uneffizient - Edelmetall geht verloren

05.10.2004


Das Recycling von Abgaskatalysatoren ist nach Einschätzung von Branchenexperten bislang wenig effizient. In den vergangenen zehn Jahren gingen deshalb weltweit 65 Prozent der dafür eingesetzten Edelmetalle verloren. Nach Angaben amerikanischer Fachleute verteilten sich 25 Prozent der Edelmetalle auf den Straßen und weitere 36 Prozent kamen beim Kat-Recycling wegen ungenügender Sammelstrukturen nicht an. „Ein Schatz bestehend aus Platin, Palladium und Rhodium vagabundiert“, so die Kritik des Fachjournalisten Peter Thompson aus Detroit. Im Jahr 2003 wurden weltweit Edelmetalle und Edelstahl im Wert von mehr als 4 Milliarden US-Dollar für die Produktion von Abgaskatalysatoren eingesetzt.



Der Edelstahl dient als hitzebeständiges und nichtrostendes Gehäuse. Im Innern befindet sich eine Keramikwabe, die mit den Katalysatormetallen Platin, Palladium oder Rhodium beschichtet ist oder einer Mischung daraus. Zusammengefasst werden sie Platin-Gruppen-Metalle (PGM) genannt, da sie chemisch einander ähnlich sind. Mehr als die Hälfte der weltweiten PGM-Produktion fließen in die Herstellung von Fahrzeugkatalysatoren. „Das sind im herkömmlichen Sinne keine riesigen Tonnagen, aber enorme Werte. Die gesamte Platinerzeugung liegt gegenwärtig bei jährlich 193 Tonnen, entsprechend 6,2 Millionen Unzen. Nach Statistiken nordamerikanischer Recycling-Unternehmen und Edelmetallfachleute wurden in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich nur 35 Prozent der Edelmetalle, die in Fahrzeugkatalysatoren eingesetzt waren, auch wieder zurückgewonnen. 65 Prozent gingen verloren“, so die Erkenntnis von Thompson.



Die Verluste entstünden beim Fahrzeugbetrieb, beim Erfassen der Altkatalysatoren auf Autoschrottplätzen und in Werkstätten, beim Verarbeiten der Katalysatoren und beim Einschmelzen der Edelmetalle. „Während der Fahrt verlassen statistisch rund 25 Prozent der PGM das Gehäuse - maximal 5 Prozent durch normalen Verschleiß und der Rest durch Beschädigung oder Zerstörung des Wabenkörpers. Weitere 36 Prozent der ursprünglich vorhandenen Edelmetalle kommen nicht beim Recycling an, weil die Sammellogistik mangelhaft ist. Die Fahrzeuge werden entweder samt Katalysator geshreddert oder der Abgasstrang wird komplett beim Autoverwerter zwecks Wiederverkauf ausgebaut und später vergessen, das heißt ebenfalls dem Stahlschrott oder Edelstahlschrott zugeschlagen“, führt Thompson aus.

Rund zwei Prozent der Edelmetalle gingen beim Trennen des Gehäuses von der Keramikwabe, dem so genannten Decanning, verloren. „Sie verschwinden durch den obligatorischen Staubfilter oder bleiben am Gehäuse haften. Weitere zwei Prozent Schwund werden dem Ein- und Umschmelzen zugeschrieben. Das eingesetzte Mahlgut aus Keramik und Edelmetallstaub hat einen höheren PGM-Gehalt als entsprechende Erze bei der Verhüttung. Man erkennt leicht: Je näher die Edelmetalle der PGM-Rückgewinnung kommen, um so sorgfältiger wird in dem Materialkreislauf gearbeitet“, betont Thompson. Um dem Schwund auf die Spur zu kommen, hat ein großer Altkat-Verarbeiter in den USA im Jahr 2003 mehr als 50.000 gebrauchte Katalysatoren untersucht. Es zeigte sich, dass 11 Prozent der von Sammelunternehmen angelieferten Kats leer waren. Weitere 12 Prozent waren teilentleert. Man geht davon aus, dass diese Zahlen nur ein Teilergebnis darstellen, da leere Katalysatoren für Sammelunternehmen wenig attraktiv sind und zum Teil vorab aussortiert werden.

Unter Berücksichtigung des normalen Verschleißes kommt man zu dem Ergebnis, dass rund 25 Prozent der Edelmetalle während des Fahrzeugbetriebes auf der Strecke bleiben. Über Katalysatoren, welche die erste Recyclingstufe, das Abtrennen vom Fahrzeug und die Einsammlung nicht erreichten, konnte das Unternehmen natürlich keine Untersuchung anstellen. Ein Vergleich der betrachteten Gesamteffizienz des Recyclings ergab eine weitgehende Übereinstimmung mit den Zahlen der Edelmetallerzeuger. Jene rechnen damit, dass Katalysatormetalle durchschnittlich zehn bis zwölf Jahre in den Fahrzeugen im Einsatz sind und damit zeitverzögert zurücklaufen. In der gesamten Branche wünscht man sich, dass der Edelmetallschwund verringert wird. Als realistisches Szenario stellt man sich folgende Entwicklung bis zum Jahre 2015 vor: Halbierung des Verlustes im Fahrbetrieb durch Entwicklung robusterer Katalysatoren und Steigerung der Sammeleffizienz um 10 Prozent. Durch diese Maßnahmen könnten jährlich Edelmetalle und Edelstahl im Materialwert von mehr als 400 Millionen US-Dollar zusätzlich zurückgewonnen werden.

Gunnar Sohn | ne-na
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: Edelmetall Edelstahl Gehäuse Kat-Recycling Katalysator Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie