Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenkanäle zur Steuerung der Verschmutzung von Regenwasser

28.09.2004


Angesichts der großen Mengen abfließenden Regenwassers und der Masse an Schadstoffen, die darin enthalten sein können, wird der Bedarf nach effektiveren Regenwassersystemen offensichtlich.



Ein effektives Regenwassersystem fängt in der Regel Abwässer auf und transportiert diese in Aufbereitungsanlagen. Die Effektivität solcher Systeme hängt in erster Linie vom Zustand der Transportleitungen, von Größe und Art der Ablagerungen sowie von der Gesamtmenge des aufgefangenen Wassers ab. Darüber hinaus sind die meisten dieser Systeme nicht ausreichend gegen das Eindringen gefährlicher Chemikalien oder Schadstoffe geschützt und können leicht durch Ablagerungen blockiert werden.



Während bereits zahlreiche effektive Systeme verwendet werden, legt die hier entwickelte Technologie eine umfassende Lösung vor, die sich in einem grundlegenden Aspekt von den anderen Verfahren unterscheidet: die unterirdische Vorort-Aufbereitung. Dies bedeutet, dass das Regenkanalwasser praktisch dort aufbereitet werden kann, wo es aufgefangen wird, indem das Wasser durch Sedimentation, Adsorption und chemische Abscheidung gereinigt wird.

Diese deutsche Innovation sieht die effektive Entfernung aller Schadstoffformen, wie Schwermetalle und Kohlenwasserstoffe, vor. Diese werden in einer Sedimentationskammer aufgefangen, die einen Teil der innovativen Aspekte der Technologie ausmacht. Die unterirdische, aus Beton gefertigte Kammer besteht aus verschiedenen interessanten Neuerungen. Hierzu gehört eine speziell entwickelte Verschmutzungskontrollgrube mit dem Namen HydroControl, in welcher der Reinigungsprozess stattfindet. Durch die Nutzung hydrodynamischer Separatoren und vertikal angeordneter, mehrstufiger Filter aus Gasbeton (HydroFilter) wird das Wasser gründlich gereinigt, bevor es sicher in die Hauptwasserrinnen geleitet wird.

Ein weiteres interessantes Merkmal ist die Nutzung von Beton- anstelle von Plastikrohren. Beton besitzt die natürliche Eigenschaft, den pH-Wert des Wassers zu puffern, der ansonsten typisch sauer bleiben würde. Beton bietet sich ebenso für die Nutzung größerer Rohrleitungen an, was wiederum eine höhere Speicherkapazität erlaubt. Die Rohrleitungen können auch teilporöser Beschaffenheit sein und somit selbst als Filter wirken.

Die Entwicklung ist kosteneffektiv, da sie eine einfache Technologie bleibt, die nur minimalen Einfluss auf die Bodennutzung hat und eine größere Schadstoffmenge verarbeiten kann. Somit kann dieses System umfassend für die Aufbereitung von privaten als auch industriellen Abwässern eingesetzt werden und so zur Unterstützung überbesteuerter Wasseraufbereitungssysteme beitragen. Es ist offensichtlich, dass dieser Regenkanal das Ergebnis eines genialen Geistesblitzes ist.

Sabrina Wodrich | ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de

Weitere Berichte zu: Beton Filter Regenkanäle Regenwasser Regenwassersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten