Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellierung der Ausbreitung von Pflanzen

28.09.2004


Pflanzen verfügen über natürliche Abwehrmechanismen zum Schutz ihres Lebensraumes vor Gefahren. Neue analytische Modelle bieten einen verbesserten Einblick in diese bisher schwer verständlichen Selbsterhaltungsmethoden, die gerade in einer vermehrt feindseligen Umgebung bedeutsam sind.



In den letzten Jahrzehnten hat man die Bedeutung der biologischen Vielfalt oder Biodiversität zunehmend erkannt und verstanden. Ohne Artenvielfalt würden die wichtigsten Verbindungen zwischen Organismen und Ökosystemen zusammenbrechen und die menschliche Existenz wäre bedroht. Die biologische Vielfalt hat außerdem vielzählige wirtschaftliche und kulturelle Vorteile.



Ein Verlust der Artenvielfalt ist deshalb ein beängstigender Gedanke. In vielen Gebieten der Welt aber werden durch das schnelle Entwicklungstempo natürliche Lebensräume zerstört. Zahlreiche Pflanzen- und Tierarten sind infolgedessen vom Aussterben bedroht.

Europa hat auf diese Thematik unter anderem mit dem PLANT DISPERSAL-Projekt reagiert, in dessen Rahmen die Erforschung der Auswirkungen der Zerstörung von Lebensräumen auf mehrere Pflanzenarten gefördert wird. Wie andere Organismen auch haben Pflanzen natürliche Abwehrmechanismen, in diesem Fall die Ausbreitung, die nicht umfassend genug verstanden werden.

Im Rahmen früherer Studien wurden die genetischen und demographischen Aspekte der Ausbreitung getrennt voneinander analysiert. Die Innovation von PLANT DISPERSAL bestand im Versuch, sich diesen zwei Sachverhalten gleichzeitig zu widmen. Das ist besonders deshalb bedeutsam, weil bekannt ist, dass zwischen diesen zwei Elementen komplexe Verbindungen bestehen.

Die Prozesse wurden parametrisiert und in Modelle integriert. Zahlreiche Simulationen wurden mit dem Modell durchgeführt, um mögliche Ergebnisse in den Metapopulationen untersuchen zu können. Die Ergebnisse verdeutlichen, welche Bedeutung und welche Auswirkungen der Umfang und die Art der Zerstörung haben. Außerdem wurde gezeigt, dass die Zerstörung von Lebensraum auch andere Pflanzenmerkmale, die nicht mit der Ausbreitung zusammenhängen, beeinflusst und verändert. Diese Veränderungen müssen berücksichtigt werden, um die Gesamtauswirkungen verstehen zu können.

Die Ergebnisse der Modellsimulationen werden besonders für Landnutzungsplaner, Naturschützer und so weiter nützlich sein. Zum Beispiel können für verschiedene Arten und verschiedene Landnutzungsformen Grenzwerte bestimmt werden, die nicht überschritten werden dürfen, um ein Überleben der Arten zu gewährleisten.

Das Puzzle ist noch nicht vollständig. Ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung wurde zwar bereits unternommen, aber weitere Forschungen sind unerlässlich, um die angemessene Nutzung der natürlichen Ressourcen und den Erhalt der Artenvielfalt sicherzustellen.

Isabelle Olivieri | ctm
Weitere Informationen:
http://www.plant.wageningen-ur.nl/projects/plantdispersal/

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Lebensraum Modellierung biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie