Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

21 000 PET-Sammelstellen auf einen Klick

22.09.2004


Der Verein PET-Recycling Schweiz hat zusammen mit der Firma Endoxon, die spezialisiert ist auf Geodaten sowie auf Luft- und Satellitenbildkartografie, ein Programm entwickelt, mit dem alle PET-Sammelstellen - private und öffentliche - im Internet unter http://www.petrecycling.ch angezeigt werden. Dies ermöglicht PET-Sammlerinnen und Sammlern, an jedem Ort in der Schweiz die nächstgelegene PET-Sammelstelle einfach und schnell zu finden.


PET Standorte - Copyright: PET-Recycling Schweiz


Sammelstellen PET-Recycling - Copyright: PET-Recycling Schweiz



Gegenwärtig sind in der Schweiz jährlich rund 1,2 Milliarden PET-Getränkeflaschen im Umlauf, Tendenz steigend. Die Infrastruktur zur PET-Rücknahme kann mit dieser Menge gut mithalten: Durch die seit Jahresbeginn knapp 2000 neuen Sammelstellen mit 2300 Sammelbehältern können pro Tag rund 300’000 PET-Getränkeflaschen mehr ins Recycling gelangen.



PET-Sammelstellen auf einen Klick

Die Bedienung des Internetprogramms ist einfach: gegenwärtigen Standort eingeben genügt, der nächste PET-Sammelort wird sofort gezeigt. Das Programm erstellt einen Kartenausschnitt, der den gewählten Standort und die nächstgelegenen PET-Sammelstellen anzeigt. Der Kartenausschnitt lässt sich nach Belieben vergrössern, verkleinern oder auch verschieben. Ausserdem kann die Kartengrundlage verändert werden: Je nach Wunsch können Standort und Sammelstellen auf einem Luftbild, einer Strassenkarte oder einer topografischen Landeskarte angezeigt werden. Weiter können auch wichtige Gebäude in der Nähe der Sammelstellen, wie Kultur-, Sport- oder Verwaltungseinrichtungen, eingeblendet werden. Das Programm gibt zu jeder Sammelstelle die genaue Adresse an.

Lücken im PET-Sammelnetz schliessen

Der Verein PET-Recycling Schweiz nutzt das Programm nicht nur zur Visualisierung der Sammelstellenstandorte, sondern auch zur Optimierung seines Sammelstellennetzes. Denn: Ergänzt um Daten über die Rückführungsmengen der einzelnen Sammelstandorten sowie um Daten über die Bevölkerung in den verschiedenen Regionen, stellt das Programm ein ideales Instrument dar, um Lücken und Engpässe im PET-Recyclingsystem zu erkennen.
Zusätzlich zum quantitativen Ausbau des Sammelnetzes setzt der Verein damit auch verstärkt auf eine qualitative Verbesserung der Rückgabemöglichkeiten. Diese Massnahme soll dazu beitragen, dass das Bewusstsein für PET als Wertstoff in der Bevölkerung weiter gestärkt und die Quote der wiederverwerteten PET-Getränkeflaschen erhöht wird.

Schweizer PET-Sammelquote Spitze - und doch ungenügend

Die Schweizer Sammeldisziplin ist im internationalen Vergleich Spitze, und der Verein PET-Recycling Schweiz verzeichnete 2003 eine Sammelquote von 76 Prozent. Die schweizerische Verordnung über Getränkeverpackungen schreibt eine Quote von 75 Prozent zwingend vor. Allerdings reissen Unternehmen, die nicht dem Verein PET-Recycling Schweiz angehören, diese Quote herunter, und zwar auf 71 Prozent. Gemäss Verordnung kann bei Unterschreitung der Quote das umständliche und teure Pfand angeordnet werden. Das würde den Handel, vor allem Klein- und Kleinstunternehmen, empfindlich treffen. Ein Entscheid in dieser Sache wird nächstes Jahr fallen.

Aktion: «Jede Flasche zählt!»

Vor allem bei Flaschen, die im Büro und unterwegs konsumiert werden, besteht noch grosses Verbesserungspotenzial bezüglich Sammlung. Zu oft landen diese Flaschen noch im normalen Abfall oder auf dem Boden von Parks und Promenaden. Diese Menge fehlt im PET-Kreislauf.
Mit Plakaten und Aufrufen in Medien und im Kino fahndet PET-Recycling Schweiz im Rahmen seiner neuen Werbekampagne «Jede Flasche zählt!» nach solchen PET-Getränkeflaschen. Die Aktion zeigte bereits Wirkung: Seit dem Kampagnenstart Anfang August konnten 460 neue Sammelstellen eingerichtet werden, und es wurden mehr als 15’000 Plakate nachbestellt.

Ein weiteres Aufklärungsinstrument ist Code-R, ein kostenloses Handy-Game (http://www.code-r.ch ), in dem der beliebte PET-Dino den richtigen Umgang mit dem Wertstoff PET zeigt. Rund 5900 Mal wurde dieses Game bereits heruntergeladen. Und auch an öffentlichen Veranstaltungen soll das Recycling verbessert werden: An rund 400 Events wird PET mit grossem Aufwand separat gesammelt.

Weitere Informationen:
Jean-Claude Würmli
PET-Recycling Schweiz
Naglerwiesenstrasse 4
8049 Zürich
Telefon 044 344 10 91
Telefax 044 344 10 99

Jean-Claude Würmli | pressetext.at
Weitere Informationen:
http://www.petrecycling.ch
http://www.prs.ch
http://www.code-r.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie