Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

21 000 PET-Sammelstellen auf einen Klick

22.09.2004


Der Verein PET-Recycling Schweiz hat zusammen mit der Firma Endoxon, die spezialisiert ist auf Geodaten sowie auf Luft- und Satellitenbildkartografie, ein Programm entwickelt, mit dem alle PET-Sammelstellen - private und öffentliche - im Internet unter http://www.petrecycling.ch angezeigt werden. Dies ermöglicht PET-Sammlerinnen und Sammlern, an jedem Ort in der Schweiz die nächstgelegene PET-Sammelstelle einfach und schnell zu finden.


PET Standorte - Copyright: PET-Recycling Schweiz


Sammelstellen PET-Recycling - Copyright: PET-Recycling Schweiz



Gegenwärtig sind in der Schweiz jährlich rund 1,2 Milliarden PET-Getränkeflaschen im Umlauf, Tendenz steigend. Die Infrastruktur zur PET-Rücknahme kann mit dieser Menge gut mithalten: Durch die seit Jahresbeginn knapp 2000 neuen Sammelstellen mit 2300 Sammelbehältern können pro Tag rund 300’000 PET-Getränkeflaschen mehr ins Recycling gelangen.



PET-Sammelstellen auf einen Klick

Die Bedienung des Internetprogramms ist einfach: gegenwärtigen Standort eingeben genügt, der nächste PET-Sammelort wird sofort gezeigt. Das Programm erstellt einen Kartenausschnitt, der den gewählten Standort und die nächstgelegenen PET-Sammelstellen anzeigt. Der Kartenausschnitt lässt sich nach Belieben vergrössern, verkleinern oder auch verschieben. Ausserdem kann die Kartengrundlage verändert werden: Je nach Wunsch können Standort und Sammelstellen auf einem Luftbild, einer Strassenkarte oder einer topografischen Landeskarte angezeigt werden. Weiter können auch wichtige Gebäude in der Nähe der Sammelstellen, wie Kultur-, Sport- oder Verwaltungseinrichtungen, eingeblendet werden. Das Programm gibt zu jeder Sammelstelle die genaue Adresse an.

Lücken im PET-Sammelnetz schliessen

Der Verein PET-Recycling Schweiz nutzt das Programm nicht nur zur Visualisierung der Sammelstellenstandorte, sondern auch zur Optimierung seines Sammelstellennetzes. Denn: Ergänzt um Daten über die Rückführungsmengen der einzelnen Sammelstandorten sowie um Daten über die Bevölkerung in den verschiedenen Regionen, stellt das Programm ein ideales Instrument dar, um Lücken und Engpässe im PET-Recyclingsystem zu erkennen.
Zusätzlich zum quantitativen Ausbau des Sammelnetzes setzt der Verein damit auch verstärkt auf eine qualitative Verbesserung der Rückgabemöglichkeiten. Diese Massnahme soll dazu beitragen, dass das Bewusstsein für PET als Wertstoff in der Bevölkerung weiter gestärkt und die Quote der wiederverwerteten PET-Getränkeflaschen erhöht wird.

Schweizer PET-Sammelquote Spitze - und doch ungenügend

Die Schweizer Sammeldisziplin ist im internationalen Vergleich Spitze, und der Verein PET-Recycling Schweiz verzeichnete 2003 eine Sammelquote von 76 Prozent. Die schweizerische Verordnung über Getränkeverpackungen schreibt eine Quote von 75 Prozent zwingend vor. Allerdings reissen Unternehmen, die nicht dem Verein PET-Recycling Schweiz angehören, diese Quote herunter, und zwar auf 71 Prozent. Gemäss Verordnung kann bei Unterschreitung der Quote das umständliche und teure Pfand angeordnet werden. Das würde den Handel, vor allem Klein- und Kleinstunternehmen, empfindlich treffen. Ein Entscheid in dieser Sache wird nächstes Jahr fallen.

Aktion: «Jede Flasche zählt!»

Vor allem bei Flaschen, die im Büro und unterwegs konsumiert werden, besteht noch grosses Verbesserungspotenzial bezüglich Sammlung. Zu oft landen diese Flaschen noch im normalen Abfall oder auf dem Boden von Parks und Promenaden. Diese Menge fehlt im PET-Kreislauf.
Mit Plakaten und Aufrufen in Medien und im Kino fahndet PET-Recycling Schweiz im Rahmen seiner neuen Werbekampagne «Jede Flasche zählt!» nach solchen PET-Getränkeflaschen. Die Aktion zeigte bereits Wirkung: Seit dem Kampagnenstart Anfang August konnten 460 neue Sammelstellen eingerichtet werden, und es wurden mehr als 15’000 Plakate nachbestellt.

Ein weiteres Aufklärungsinstrument ist Code-R, ein kostenloses Handy-Game (http://www.code-r.ch ), in dem der beliebte PET-Dino den richtigen Umgang mit dem Wertstoff PET zeigt. Rund 5900 Mal wurde dieses Game bereits heruntergeladen. Und auch an öffentlichen Veranstaltungen soll das Recycling verbessert werden: An rund 400 Events wird PET mit grossem Aufwand separat gesammelt.

Weitere Informationen:
Jean-Claude Würmli
PET-Recycling Schweiz
Naglerwiesenstrasse 4
8049 Zürich
Telefon 044 344 10 91
Telefax 044 344 10 99

Jean-Claude Würmli | pressetext.at
Weitere Informationen:
http://www.petrecycling.ch
http://www.prs.ch
http://www.code-r.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten