Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Beitrag zum Klimaschutz: Wohnwirtschaftliche Programme der KfW Foerderbank reduzieren CO2-Ausstoß mit über 4 Mio. Tonnen

22.09.2004


KfW-Symposium zur Verbesserung der Energieeinsparung und der Wohnqualität durch Renovierung und Sanierung

Heute findet in Berlin das KfW-Symposium "Europäisch Leben Europäisch Wohnen" statt. Experten aus Politik, Verbänden, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien treffen sich in der KfW Niederlassung Berlin, um ihre Erfahrungen zu Themen wie die Energieeinsparung und die Ästhetik bei der Außen- und Innengestaltung und Minderung des CO2-Ausstoßes auszutauschen. "Energieeinsparung und CO2-Minderung haben in unserer Förderung einen hohen Stellenwert und leisten einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland. Zugleich wurden im vergangenen Jahr 90.000 Arbeitsplätze in der mittelständischen Bauwirtschaft gesichert. Die Aspekte Ökologie und Ökonomie ergänzen sich in hervorragender Weise, " betonte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Seit 1990 hat die KfW Förderbank die Instandsetzung und Modernisierung von 5 Mio. Wohnungen finanziert. Etwa zwei Fünftel aller geförderten Maßnahmen von Wohnungen und Wohngebäuden dienten dem Ziel der Energieeinsparung sowie der CO2-Minderung. Nach einer Studie des Forschungszentrums Jülich wird durch das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm, das KfW-Programm zur CO2-Minderung sowie das KfW-Wohnraummodernisierungsprogramm 2003 der jährliche CO2-Ausstoß bis Ende 2005 eine Reduktion von über 4 Mio. Tonnen CO2 erzielt. Dies sind 15 Prozent des nationalen Klimaschutzziels für den Haushalts- und Wohnungssektor. Dieses Ziel ergibt sich aus den Verpflichtungen zur Reduktion von Treibhausgasen, die Deutschland im Rahmen des Kyotoprotokolls eingegangen ist.

Schirmherr der Veranstaltung war Dr. Manfred Stolpe, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Als sein Vertreter erläuterte Tilo Braune, Staatssekretär im BMVBW, die Maßnahmen der Bundesregierung auf diesem Gebiet.

"Beispielhaft nenne ich das CO2- Gebäudesanierungsprogramm. Es wurde seit seinem Start in 2001 mit 9.800 Zusagen und über 513 Millionen Euro im ersten Programmjahr in Zusammenarbeit mit der KfW kontinuierlich weiterentwickelt. So wurden in 2003 mehr als 22.000 Zusagen mit einem Darlehensvolumen von 1,1 Milliarde Euro erteilt. Im September wird die Marke von 1 Milliarde Euro Zusagevolumen erreicht; ein eindrucksvolles Zeichen der wohnungs- und klimaschutzpolitischen Bedeutung dieses Programms."

"Die Förderung der Wohnungswirtschaft bildet den quantitativen Schwerpunkt der KfW Förderung", sagte Matthäus-Maier. Der Erhalt und die Verbesserung der bestehenden Siedlungen sind zentrales Anliegen einer zukunftsfähigen sozialverträglichen Stadt- und Siedlungsentwicklung. Die Sanierung beinhaltet auch eine Chance, denn Gebäude werden so nicht nur erhalten, sondern auch ästhetisch aufgewertet und technisch auf den neusten Stand gebracht werden. Die Modernisierung schafft ein positives Wohnumfeld, wobei die Wohnqualität erheblich verbessert werden kann. Nicht zuletzt bleiben so auch soziale Strukturen in einer gewachsenen Umgebung erhalten.

Das Symposium fokussiert außerdem die Erkenntnisse und Perspektiven des KfW-Awards, der in diesem Jahr unter dem Schwerpunktthema "Wohneigentum mit Zukunft Modernisieren und Energie sparen" ausgeschrieben wurde. Die KfW Förderbank prämierte dabei besonders gelungene Maßnahmen bei Sanierungsvorhaben und würdigte deren Vorbildfunktion. Die KfW möchte damit Impulse zur Belebung des Wohneigentums in Deutschland geben und ihrer gesellschaftlichen und unternehmerischen Aufgabe entsprechen.

Im Februar des kommenden Jahres startet der KfW-Award 2005 mit einem neuen Schwerpunktthema, das die Herausforderungen an Gesellschaft und Politik zum Thema haben wird. Die zinsgünstigen Darlehen des KfW-Programms Wohnraummodernisierung 2003 stehen noch bis zum Jahresende 2004 zur Verfügung, das heißt, alle Darlehensanträge, die bis zum 31. Dezember 2004 bei der KfW Förderbank eingehen, werden berücksichtigt und erhalten den in den ersten drei Jahren deutlich verbilligten Zinssatz. Anträge für die Förderkredite können bei Banken oder Sparkassen gestellt werden. Weitere Informationen gibt es bei der Hausbank, beim KfW-Informationszentrum zum Ortstarif unter der Telefonnummer: 0 18 01/33 55 77 oder unter www.kfw-foerderbank.de.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-foerderbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten