Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit gegen Naturkatastrophen

16.09.2004


Aktive Vorausplanung verhindert schlimmste Folgen



Regierungen von Staaten, die zu Naturkatastrophen wie Hochwasserfluten, Bergrutschungen und Dürren neigen, müssen die Nachwirkungen katastrophaler Ereignisse in verbesserte Lebensbedingungen für die betroffenen Menschen umwandeln. Dies forderten Experten beim World Urban Forum, das derzeit in Barcelona stattfindet. Die neue Stadt von Ciudad Espana in Honduras, die 1998 nach dem Hurrikan Mitch wiederaufgebaut wurde, sei das beste Beispiel einer Initiative zur Verringerung von Katastrophen, so Alfonso Calzadilla vom internationalen roten Kreuz.



Laut Calzadilla haben die 14.000 Familien in Honduras, die ihre Häuser verloren hatten, ihre eigenen Häuser mit einem Bewusstsein der eventuellen künftigen Probleme wieder aufgebaut, was bedeutete, dass sie eine viel verbesserte Leistungsfähigkeit hatten, um mit Katastrophen umzugehen. Damit konnten eine erhöhte Gruppenidentität und höheres Bürgerbewusstsein erreicht werden. Calzadilla verglich Ciudad Espana mit einer Studie über die Bevölkerung der Manam-Insel in Papua-Neuguinea, wo ein gefährlicher und aktiver Vulkan existiert. Aus dieser Studie ging hervor, dass sich nur elf Prozent der Inselbewohner den damit verbundenen Risiken bewusst waren. Weiterhin wussten nur sechs Prozent, was sie im Zusammenhang mit den Gefahren tun sollten.

Regierungen sollen auch auf Risiken vorbereiten, die derzeit noch nicht aktuell bestehen. Dazu gehören eventuelle Katastrophen, die vom Klimawandel verursacht werden. Während die Todesfälle bei Naturkatastrophen in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen sind, sind die Kosten um das 17-Fache gestiegen. Laut Allan Lavell von der Umweltschutzorganisation La Red in Lateinamerika legen bereits manche Länder Geld auf die Seite, um sich den Wirkungen des Klimawandels anzupassen. "El Salvador könnte 25 Prozent seiner Landmasse wegen steigenden Meeresspiegels verlieren. In dem Fall wären viele Städte unter Wasser", erklärte Lavell.

Die bislang niedrige Todesrate durch den Hurrikan Ivan in der Karibik zeigt laut Helena Molin Valdes von der UN International Strategy for Disaster Resolution, dass manche Staaten "wenigstens etwas richtig machen". Aber sie betont, dass es überaus wichtig war, die Regierungen zu überreden, nachhaltig gegen zukünftige Katastrophen zu agieren.

Julian Mattocks | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unhabitat.org/wuf

Weitere Berichte zu: Nachhaltigkeit Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie