Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stoffdatenbank für bodenschutz- und umweltrelevante Stoffe (STARS) jetzt auch online

09.09.2004


Stoffdatenbank für bodenschutz- und umweltrelevante Stoffe (STARS) auf über 250.000 Datensätze erweitert



Ab sofort ist die neue Version 4.0 der Stoffdatenbank STARS nicht nur auf CD-ROM, sondern auch als Web-Anwendung verfügbar. Relevante Stoffinformationen für die Umweltmedien Wasser, Boden und Luft stehen in einer ständig aktuellen, kompakten und gut recherchierbaren Form bereit. Neu ist: Die Softwareinstallation am Arbeitsplatz entfällt. Ein einfacher Internet-Browser reicht nun aus, um die Vorteile eines schnellen Datenzugriffs nutzen zu können. Ein eigens für die Internetanwendung entwickeltes Zugriffs- und Abrechungskonzept kommt vor allem Nutzern entgegen, die nur über einen bestimmten Zeitraum in einem thematisch eingegrenzten Stoffdatenbestand recherchieren wollen.



Schon für 35 Euro pro Monat kann beispielsweise im Modul "Stoffdaten" nach Daten zu chemisch-physikalischen Parametern, zum Umweltverhalten, zur Ökotoxizität, zur Toxizität und zur Arbeitssicherheit recherchiert werden. Für weitere 6 Euro pro Monat ist ein Zugriff auf das STARS-Modul "Untersuchungsverfahren" möglich. Hier finden sich die in Deutschland empfohlenen Untersuchungsverfahren zur Bestimmung von Stoffen und physikalisch-chemischen Parametern. Öffentliche Einrichtungen können die STARS-Intranetversion zu sehr kostengünstigen Konditionen erwerben.

Die Datenbank ermöglicht den Zugriff auf aktuelle Hintergrundwerte für anorganische und organische Stoffe in Böden, veröffentlicht im Jahr 2003 durch die Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO). Außerdem informiert die STARS über Prüf-, Maßnahmen- und Vorsorgewerte der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) einschließlich der Hinweise zur Berechnung von Prüfwerten zur Bewertung von Altlasten (PBA, Teil 4 und 5) sowie über Richt- und Grenzwerte (MAK-Werte, BAT-Werte, Wassergefährdungsklassen).

Die vielfältigen Stoffdaten sind ein wichtiges Fachwerkzeug für alle, die in den Bereichen Bodenschutz, Gewässerschutz, Altlastenbearbeitung, Land- und Forstwirtschaft tätig sind. Auch für Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheit, Gefahrenabwehr, Umweltgutachten, Brand- und Katastrophenschutz sowie das Bauwesen liefert die Datenbank wertvolle Hinweise. Fachliche Grundlage der STARS bilden Fachdatenbanken, Gesetzestexte, Fachliteratur und aktuelle Forschungsprojekte.

Auftraggeber für die STARS sind die Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW). Im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) pflegt die Firma Stoller Ingenieurtechnik GmbH, Dresden die Stoffdaten und regelt den Zugriff auf die Datenbank (Telefon: 0351 21239-30, Fax: 0351 21239-59, Email: info@stoller-dresden.de

Jana Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.stoffdaten-stars.de

Weitere Berichte zu: Arbeitssicherheit Bodenschutz Parametern STARS Stoffdatenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau