Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sorbenten auf Magnesiumbasis für die Abfallbehandlung

01.09.2004


Die Emissionen, die bei der Verbrennung von kommunalen Abfällen entstehen, werden momentan mit Hilfe von Verbindungen auf Kalziumbasis reguliert. Eine Alternative hierzu stellen Produkte auf Magnesiumbasis dar, die bei der Behandlung von Abgasen deutlich kosteneffektiver und umweltfreundlicher sind. Vor der Anwendung dieser Produkte wurden die für eine Verbesserung der Reaktivität erforderlichen physiko-chemischen Parameter eingehend untersucht.


Um das Volumen von verbrennbaren Haushalt- bzw. kommunalen Abfällen zu reduzieren, werden Verbrennungsverfahren genutzt, bei denen umweltschädigende chemische Substanzen erzeugt werden. Als solche müssen Chlorwasserstoff (HCl), Schwefeldioxid (SO2), Dioxine und Schwermetalle wirksam unter Kontrolle gehalten werden. Bis heute wurden häufig preisgünstige und weit verbreitete Produkte auf Kalziumbasis als Sorbenten für HCl- und SO2-Emissionen genutzt.

Im Vergleich zu diesen Sorbenten können Produkte auf Magnesiumbasis aufgrund ihres geringeren Molekulargewichts und der milderen basischen Eigenschaften die Leistungsfähigkeit bei der Abgasbehandlung steigern. Für die Neutralisierung der gleichen Menge von emittierten Chemikalien werden geringere Mengen dieser Produkte benötigt, was wiederum weniger Rückstände und eine effizientere Aufnahme von Schadstoffen zur Folge hat.


Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes wurden daraufhin die physikochemischen Eigenschaften von Produkten aus natürlichem Magnesit untersucht und verbessert, um die Reaktivität und die Aufnahme von Schadstoffen zu erhöhen. Forscher haben die Mikrostruktur bzw. die spezifische Oberfläche (SSA-Specific Surface Area) und die Korngröße von ätzendem Magnesiumoxid und Magnesiumhydroxid sowie die Neutralisationsgeschwindigkeit von verschiedenen sauren Reagenten mit diesen Sorbenten untersucht.

Insbesondere die Erzeugung von ätzendem Magnesiumoxid mit einer SSA größer als 60m²/g erfordert eine bessere Regulierung der Verkalkung, was durch eine Verkleinerung der Aufgabekorngröße des Magnesits erreicht werden kann. Außerdem kann die angemessene Anpassung der Form und der Länge der Flamme in den Brennern, die aus einer effektiven Regulierung des Brennstoffverbrauchs und der Verbrennungsluft resultiert, die Gleichmäßigkeit und Einheitlichkeit von ätzendem Magnesiumoxid erhöhen.

Eine Regulierung der Hydration spielt desweiteren eine wichtige Rolle bei der Erzeugung von vollständig wasserhaltigem Magnesiumoxid mit feinen Partikeln und niedriger Agglomeration. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte führte das Projekt zur Entwicklung von innovativen Mg(OH)2-Verbindungen. Im Gegensatz zu anderen kommerziellen Produkten, deren SSA größer als 25m²/g ist, haben diese innovativen Produkte eine SSA, die größer als 40m²/g ist und werden den Erwartungen zufolge neue Märkte für Produkte auf Basis von natürlichem Magnesiumoxid öffnen.

Dr. Theofilos Zampetakis | ctm
Weitere Informationen:
http://www.grecianmagnesite.com

Weitere Berichte zu: Magnesiumbasis Magnesiumoxid Regulierung SSA Sorbenten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics