Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sorbenten auf Magnesiumbasis für die Abfallbehandlung

01.09.2004


Die Emissionen, die bei der Verbrennung von kommunalen Abfällen entstehen, werden momentan mit Hilfe von Verbindungen auf Kalziumbasis reguliert. Eine Alternative hierzu stellen Produkte auf Magnesiumbasis dar, die bei der Behandlung von Abgasen deutlich kosteneffektiver und umweltfreundlicher sind. Vor der Anwendung dieser Produkte wurden die für eine Verbesserung der Reaktivität erforderlichen physiko-chemischen Parameter eingehend untersucht.


Um das Volumen von verbrennbaren Haushalt- bzw. kommunalen Abfällen zu reduzieren, werden Verbrennungsverfahren genutzt, bei denen umweltschädigende chemische Substanzen erzeugt werden. Als solche müssen Chlorwasserstoff (HCl), Schwefeldioxid (SO2), Dioxine und Schwermetalle wirksam unter Kontrolle gehalten werden. Bis heute wurden häufig preisgünstige und weit verbreitete Produkte auf Kalziumbasis als Sorbenten für HCl- und SO2-Emissionen genutzt.

Im Vergleich zu diesen Sorbenten können Produkte auf Magnesiumbasis aufgrund ihres geringeren Molekulargewichts und der milderen basischen Eigenschaften die Leistungsfähigkeit bei der Abgasbehandlung steigern. Für die Neutralisierung der gleichen Menge von emittierten Chemikalien werden geringere Mengen dieser Produkte benötigt, was wiederum weniger Rückstände und eine effizientere Aufnahme von Schadstoffen zur Folge hat.


Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes wurden daraufhin die physikochemischen Eigenschaften von Produkten aus natürlichem Magnesit untersucht und verbessert, um die Reaktivität und die Aufnahme von Schadstoffen zu erhöhen. Forscher haben die Mikrostruktur bzw. die spezifische Oberfläche (SSA-Specific Surface Area) und die Korngröße von ätzendem Magnesiumoxid und Magnesiumhydroxid sowie die Neutralisationsgeschwindigkeit von verschiedenen sauren Reagenten mit diesen Sorbenten untersucht.

Insbesondere die Erzeugung von ätzendem Magnesiumoxid mit einer SSA größer als 60m²/g erfordert eine bessere Regulierung der Verkalkung, was durch eine Verkleinerung der Aufgabekorngröße des Magnesits erreicht werden kann. Außerdem kann die angemessene Anpassung der Form und der Länge der Flamme in den Brennern, die aus einer effektiven Regulierung des Brennstoffverbrauchs und der Verbrennungsluft resultiert, die Gleichmäßigkeit und Einheitlichkeit von ätzendem Magnesiumoxid erhöhen.

Eine Regulierung der Hydration spielt desweiteren eine wichtige Rolle bei der Erzeugung von vollständig wasserhaltigem Magnesiumoxid mit feinen Partikeln und niedriger Agglomeration. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte führte das Projekt zur Entwicklung von innovativen Mg(OH)2-Verbindungen. Im Gegensatz zu anderen kommerziellen Produkten, deren SSA größer als 25m²/g ist, haben diese innovativen Produkte eine SSA, die größer als 40m²/g ist und werden den Erwartungen zufolge neue Märkte für Produkte auf Basis von natürlichem Magnesiumoxid öffnen.

Dr. Theofilos Zampetakis | ctm
Weitere Informationen:
http://www.grecianmagnesite.com

Weitere Berichte zu: Magnesiumbasis Magnesiumoxid Regulierung SSA Sorbenten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie