Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellierung der Radionuklid-Übertragung mit POPCORN

01.09.2004


Zwar ist die Kernenergie in Bezug auf die erzeugten Emissionen eine saubere Alternative zu traditionellen fossilen Brennstoffquellen, aber die Frage nach der angemessenen Lagerung der radioaktiven Abfälle ist noch immer ungeklärt. Durch die akkurate Modellierung der Migration von Radionukliden mit POPCORN sind die Forscher dem Ziel der Realisierung einer Lagerung in tiefen geologischen Schichten einen Schritt näher gekommen.


Radioaktive Abfälle werden bei einer Vielzahl von industriellen, medizinischen und militärischen Maßnahmen erzeugt. Bei einer langfristigen Speicherung der radioaktiven Abfälle muss ein angemessener Schutz der Umgebung vor einer möglichen Kontamination gewährleistet sein. Eine Reihe von Lösungen wurde hierfür vorgeschlagen, von der Lagerung in tiefen geologischen Schichten bis hin zur Einschmelzung in Polareiskappen und sogar einer Entsorgung im Weltraum.

Die Lagerung in tiefen geologischen Schichten ist dabei das erfolgversprechendste Konzept. Eine Vielzahl von Fragen muss aber noch geklärt werden, bevor eine Einführung ernsthaft in Betracht gezogen werden kann. Eine Herausforderung besteht in der Bestimmung des Grads des Radionuklidtransport durch die künstlichen und natürlichen Barrieren.


Flüchtige Radionuklide setzen sich an den organischen Materialien im umgebenden Boden fest, besonders an Lehm, der wegen seiner geringen Porosität bevorzugt wird. Die Prozesse, durch die sich die Radionuklide an organischen Materialien festsetzen oder mit diesen verbinden, sowohl beweglich als auch unbeweglich, und sich anschließend lösen und destabilisieren, werden bis heute noch nicht umfassend verstanden.

Die im Rahmen des TRANCOM-II-Projekts durchgeführten Arbeiten widmeten sich diesem Forschungsbedürfnis. Es wurde ein kinetisches Modell mit dem Namen "POPulation of Colloids on RadioNuclide transport", oder POPCORN, entwickelt, um die verschiedenen auftretenden chemischen und physikalischen Prozesse zu simulieren. Das Modell wurde getestet und mit den Ergebnissen von realen Experimenten zur Komplexierung und Destabilisierung von Radionukliden (Americanium-241) mit organischen Stoffen verglichen und hat dabei eine erstaunliche Leistung gezeigt.

POPCORN kann zur Einschätzung der Migrationszeiten für eine Vielzahl von Radionukliden in verschiedenen Gesteinsarten verwendet werden. Damit können wichtige Grenzwerte, wie die Zeit für den Durchbruch der Barrieren, berechnet werden. POPCORN ist ein nützliches Modellierinstrument, das von Wissenschaftlern genutzt werden kann, die an der Minimierung der Risiken arbeiten, die mit der Lagerung in tiefen geologischen Schichten zusammenhängen.

Dr. Daniel Galson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.galson-sciences.co.uk

Weitere Berichte zu: Abfall Lagerung Modellierung POPCORN Radionuklid Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics