Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktionsplan Hochwasserschutz Elbe

31.08.2004


Elbeschutz-Kommission legt Dokumentation zur Hochwasserkatastrophe von 2002 vor


Mit ihrer heute der Oeffentlichkeit vorgestellten Dokumentation des Elbe-Hochwassers vom August 2002 hat die Internationale Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) ihre grundlegenden Arbeiten zum vorsorgenden Hochwasserschutz vorlaeufig abgeschlossen.

Die Dokumentation der IKSE beschreibt erstmals fuer das gesamte Elbeeinzugsgebiet alle Aspekte von der Entstehung dieses Naturereignisses bis zu seinen verheerenden Folgen. Das Werk ergaenzt den von der IKSE im Oktober 2003 verabschiedeten "Aktionsplan Hochwasserschutz Elbe", der fuer das gesamte Einzugsgebiet der Elbe gilt.


Bundesumweltminister Juergen Trittin dankte der IKSE fuer die wegweisenden Arbeiten und hob die grosse Bedeutung der flussgebietsweiten Zusammenarbeit hervor. "Hochwasserschaeden wie 2002 im Elbegebiet koennen wir uns kein weiteres Mal leisten. Wir muessen deshalb alles daransetzen, gegen Naturkatastrophen nachhaltig vorzusorgen. Es gilt, Schadenspotentiale zu verringern, zumal Extremereignisse wie 2002 in immer kuerzeren Abstaenden zu befuerchten sind. Hierzu erwarte ich auch in Zukunft entscheidende Anstoesse von der Internationalen Elbeschutzkommission."

Der "Aktionsplan Hochwasserschutz Elbe" sieht im wesentlichen Massnahmen in sechs Schwerpunkten vor, die den anspruchsvollen Vorgaben des Hochwasserschutzgesetzes entsprechen, das am 1. Juli dieses Jahres vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde:

1.Im gesamten Einzugsgebiet der Elbe sollen Massnahmen ergriffen werden, die Niederschlaege so weit wie moeglich flaechenhaft zurueckhalten.

2.Die noch vorhandenen Ueberschwemmungsgebiete an der Elbe und ihren Nebenfluessen (in Deutschland knapp 20 %) sollen erhalten und rechtsverbindlich festgesetzt werden. Ihre Nutzung soll derart eingeschraenkt werden, dass hiervon keine Gefahren fuer Leib und Leben und hochwertige Sachgueter einerseits und fuer die Gewaesser andererseits, etwa durch unsachgemaesse Lagerung wassergefaehrdender Stoffe, ausgehen.

3.Ehemalige Ueberschwemmungsgebiete, die bisher als vermeintlich hochwassersicher galten, sollen gekennzeichnet und als "ueberschwemmungsgefaehrdet" ausgewiesen werden. Dies gehoert auch zu den neuen Anforderungen des Hochwasserschutzgesetzes. Dabei soll gleichzeitig geprueft werden, welche Flaechen z.B. durch Deichrueckverlegung als Ueberschwemmungsgebiet rueckgewonnen werden koennen. Hierin eingeschlossen sind die beiden vom BMU massgeblich gefoerderten Naturschutzprojekte im Biosphaerenreservat Mittlere Elbe und bei Lenzen im Landkreis Prignitz.

4.Deiche an der Elbe und ihren Nebenfluessen, die zum Schutz von Siedlungen und Industriegebieten auch kuenftig unverzichtbar sind, sollen nach dem heutigen Stand der Technik bis spaetestens 2015 saniert werden. In Deutschland sind dies Deiche von rund 550 km Laenge, bei einer Gesamtlaenge von etwas ueber 1200 km. Die Kosten hierfuer werden auf 500 Mio. ? geschaetzt.

5.Das Hochwasserinformationssystem im Elbegebiet soll auf den heutigen Stand der Technik gebracht werden. Dadurch wird ein Vorhersagezeitraum von 48 Stunden erreicht. Heute betraegt dieser Zeit-raum lediglich 24 Stunden.

6.Die Bewusstseinsbildung fuer die latenten Gefahren durch Hochwasser soll bei Kommunen und in der OEffentlichkeit erheblich verstaerkt werden. Dadurch sollen kuenftig Fehlplanungen vermieden und jeder Einzelne zu mehr eigener Vorsorge zur Vermeidung von Hochwasserschaeden motiviert werden.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise