Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schwarzspecht - Indikator intakter Waldökosysteme?

27.08.2004


Die Deutsche Wildtier Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Saarländischen Zentrum für Biodokumentation am 5. und 6. November in Saarbrücken ein Symposium, in dessen Mittelpunkt der Schwarzspecht und die Frage nach seiner Funktion als Indikator intakter Waldökosysteme stehen. Der Saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf hat die Schirmherrschaft zu dieser Veranstaltung übernommen.



Der Schwarzspecht ist die größte heimische Spechtart. Er ist eine Schlüsselart im Wald, da er als einziger Baumhöhlen großer Dimension zimmert. Diese sind jedoch Lebensvoraussetzung für zahlreiche bedrohte Höhlenbewohner, wie z.B. Schellente, Raufußkauz und Siebenschläfer. Darüber hinaus zerkleinert der Schwarzspecht bei der Nahrungssuche morsches Totholz und beschleunigt so den im Nährstoffkreislauf des Waldes wichtigen "Recyclingprozess" des Holzes. Dies geschieht durch holzzersetzende Pilze, für die der Schwarzspecht durch Anhacken der Borke den Weg bereitet.



Für den Bau seiner Höhlen benötigt der Schwarzspecht jedoch dicke und astfreie Bäume. Er bevorzugt daher über 100 - 120 jährige Buchen, aber auch Kiefern und andere Altbäume mit mindestens 35 cm Durchmesser im Höhlenbereich. Hieraus ergibt sich oftmals auch das Spannungsfeld mit der Forstwirtschaft, die Bäume ab dieser Größe für die Holzproduktion nutzt und damit dem Specht keine Bäume mit ausreichendem Stammdurchmesser mehr anbietet.

Ziel des Symposiums ist daher die gemeinsame Erarbeitung von Empfehlungen für eine spechtfreundliche Waldbewirtschaftung sowie einen effektiven Höhlenbaumschutz mit Vertretern aus Forstwirtschaft, Naturschutz, Wissenschaft und Politik. Die Veranstalter wollen Lösungswege aufzeigen, wie moderne Forstwirtschaft zum Schwarzspechtschutz beitragen kann.

Nähere Informationen zur Veranstaltung können bei der Deutschen Wildtier Stiftung, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg (Tel. 040 / 73339331) oder per Mail unter Schwarzspechtsymposium@DeWiSt.de angefordert werden. Anmeldeschluss ist der 22.10.2004.

Kontakt Deutsche Wildtier Stiftung:
Sven Holst, Geschäftsführer
Billbrookdeich 210
22113 Hamburg
Telefon: 040 / 73 33 93 32
Fax: 040 / 7 33 02 78
E-Mail: Presse@DeWiSt.de
www.presse.DeutscheWildtierStiftung.de
Bankverbindung: HSH Nordbank
Spendenkonto 380519010
BLZ 200 500 00

Sven Holst | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Forstwirtschaft Indikator Schwarzspecht Waldökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik