Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Fischotter lebt gefährlich! - Deutsche Wildtier Stiftung startet ein wirkungsvolles Hilfsprojekt

26.08.2004


Fischotter - Foto: Deutsche WildtierStiftung


Die Deutsche Wildtier Stiftung setzt ein wichtiges Zeichen für den Otterschutz in Deutschland. Anfang 2005 startet sie im Biosphärenreservat Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern ein Hilfsprojekt für das vom Aussterben bedrohte Tier.


Charismatischer Otter...

Mit seinen dunklen Knopfaugen, der breiten Stupsnase und den kleinen Ohren wirkt der Fischotter „niedlich“, ja erinnert von vorne fast ein bisschen an einen Teddybär. Wer die seltene Chance hat, dieses Tier zu beobachten, den schlägt es durch seine exzellenten Schwimm- und Tauchkünste und sein verspieltes, quirliges Wesen mit Sicherheit in seinen Bann. Rekordverdächtig ist das wasserdichte, nuss- bis schwarzbraune Fell des Otters. Es besteht aus bis zu 80.000 Haaren je Quadratzentimeter.


Zum Vergleich: Der Mensch hat auf der selben Fläche höchstens 120. Fischotter, die als Jungtiere alles – auch Schwimmen und Tauchen – von ihrer Mutter lernen müssen, leben überwiegend im Wasser, wo sie sich von Fischen, Schnecken, Fröschen und Muscheln ernähren. Der nachtaktive Einzelgänger aus der Familie der Marder kann bis zu 15 Jahre alt werden. Er liebt weiträumige Landschaften mit natürlich verlaufenden Flüssen, Feuchtwiesen, Auwäldern und sauberen Seen.

Vom Aussterben bedroht...

Doch das scheue Tier, das in Höhlen und Unterspülungen von Uferböschungen sein Zuhause findet, hat schon lange kein leichtes Leben mehr. Früher wurde der Otter, auch „Wassermarder“ genannt, wegen seines wertvollen Fells gejagt und als Fischräuber gnadenlos verfolgt. Heute leidet er unter begradigten Flussläufen, Gewässerverunreinigungen und vor allem dem Autoverkehr. Inzwischen steht der Fischotter – mit nur noch rund 700 Tieren in Deutschland – auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten in Kategorie 1, was heißt: vom Aussterben bedroht.

So wird dem Fischotter geholfen...

Die Deutsche Wildtier Stiftung nimmt sich nun des Fischotters an und startet gemeinsam mit dem Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee Anfang 2005 in dem 310 Quadratkilometer großen Gebiet ein Hilfsprojekt. Dort, im Nordwesten Mecklenburg-Vorpommerns, lebt noch eine relativ stabile Otterpopulation, für die Ausbreitungswege geschaffen werden sollen. „Kennt man sein Verhalten genau, ist es im Grunde gar nicht so schwer, dem Tier zu helfen“, so Margit Meergans, Leiterin des Projekts bei der Deutschen Wildtier Stiftung. „Der Fischotter hat Angst davor, Brücken im Wasser schwimmend zu unterqueren. Deshalb bewegt er sich normalerweise an der Uferböschung entlang. Oftmals ist das jedoch nicht möglich, weil sich die Pfeiler moderner Brücken in den Flusslauf hinein erstrecken. Dem Otter bleibt so nur der Landweg. Doch dort droht tödliche Gefahr: Viele Tiere werden beim Queren von Straßen überfahren.“ Nun sollen die Uferzonen unter den Brücken „otterfreundlich“ gestaltet werden. Ruft dann etwa von Weitem das Otterweibchen, helfen Uferrenaturierungen, Abflachungen von Böschungen oder Otterstege dem Fischotter, sein Ziel ungefährdet zu erreichen.

Hilfe erbeten!

Die Deutsche Wildtier Stiftung bittet um finanzielle Unterstützung des Fischotter-projekts durch Spenden auf das Konto 380519010, BLZ 200 500 00, HSH Nordbank. Ein nach den Bedürfnissen des Fischotters umgestalteter Brückenbereich kostet rund 5.000 Euro.

Daniel Hußmann | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.DeWiSt.de

Weitere Berichte zu: Aussterben Fischotter Hilfsprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz