Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Fischotter lebt gefährlich! - Deutsche Wildtier Stiftung startet ein wirkungsvolles Hilfsprojekt

26.08.2004


Fischotter - Foto: Deutsche WildtierStiftung


Die Deutsche Wildtier Stiftung setzt ein wichtiges Zeichen für den Otterschutz in Deutschland. Anfang 2005 startet sie im Biosphärenreservat Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern ein Hilfsprojekt für das vom Aussterben bedrohte Tier.


Charismatischer Otter...

Mit seinen dunklen Knopfaugen, der breiten Stupsnase und den kleinen Ohren wirkt der Fischotter „niedlich“, ja erinnert von vorne fast ein bisschen an einen Teddybär. Wer die seltene Chance hat, dieses Tier zu beobachten, den schlägt es durch seine exzellenten Schwimm- und Tauchkünste und sein verspieltes, quirliges Wesen mit Sicherheit in seinen Bann. Rekordverdächtig ist das wasserdichte, nuss- bis schwarzbraune Fell des Otters. Es besteht aus bis zu 80.000 Haaren je Quadratzentimeter.


Zum Vergleich: Der Mensch hat auf der selben Fläche höchstens 120. Fischotter, die als Jungtiere alles – auch Schwimmen und Tauchen – von ihrer Mutter lernen müssen, leben überwiegend im Wasser, wo sie sich von Fischen, Schnecken, Fröschen und Muscheln ernähren. Der nachtaktive Einzelgänger aus der Familie der Marder kann bis zu 15 Jahre alt werden. Er liebt weiträumige Landschaften mit natürlich verlaufenden Flüssen, Feuchtwiesen, Auwäldern und sauberen Seen.

Vom Aussterben bedroht...

Doch das scheue Tier, das in Höhlen und Unterspülungen von Uferböschungen sein Zuhause findet, hat schon lange kein leichtes Leben mehr. Früher wurde der Otter, auch „Wassermarder“ genannt, wegen seines wertvollen Fells gejagt und als Fischräuber gnadenlos verfolgt. Heute leidet er unter begradigten Flussläufen, Gewässerverunreinigungen und vor allem dem Autoverkehr. Inzwischen steht der Fischotter – mit nur noch rund 700 Tieren in Deutschland – auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten in Kategorie 1, was heißt: vom Aussterben bedroht.

So wird dem Fischotter geholfen...

Die Deutsche Wildtier Stiftung nimmt sich nun des Fischotters an und startet gemeinsam mit dem Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee Anfang 2005 in dem 310 Quadratkilometer großen Gebiet ein Hilfsprojekt. Dort, im Nordwesten Mecklenburg-Vorpommerns, lebt noch eine relativ stabile Otterpopulation, für die Ausbreitungswege geschaffen werden sollen. „Kennt man sein Verhalten genau, ist es im Grunde gar nicht so schwer, dem Tier zu helfen“, so Margit Meergans, Leiterin des Projekts bei der Deutschen Wildtier Stiftung. „Der Fischotter hat Angst davor, Brücken im Wasser schwimmend zu unterqueren. Deshalb bewegt er sich normalerweise an der Uferböschung entlang. Oftmals ist das jedoch nicht möglich, weil sich die Pfeiler moderner Brücken in den Flusslauf hinein erstrecken. Dem Otter bleibt so nur der Landweg. Doch dort droht tödliche Gefahr: Viele Tiere werden beim Queren von Straßen überfahren.“ Nun sollen die Uferzonen unter den Brücken „otterfreundlich“ gestaltet werden. Ruft dann etwa von Weitem das Otterweibchen, helfen Uferrenaturierungen, Abflachungen von Böschungen oder Otterstege dem Fischotter, sein Ziel ungefährdet zu erreichen.

Hilfe erbeten!

Die Deutsche Wildtier Stiftung bittet um finanzielle Unterstützung des Fischotter-projekts durch Spenden auf das Konto 380519010, BLZ 200 500 00, HSH Nordbank. Ein nach den Bedürfnissen des Fischotters umgestalteter Brückenbereich kostet rund 5.000 Euro.

Daniel Hußmann | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.DeWiSt.de

Weitere Berichte zu: Aussterben Fischotter Hilfsprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise