Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Fischotter lebt gefährlich! - Deutsche Wildtier Stiftung startet ein wirkungsvolles Hilfsprojekt

26.08.2004


Fischotter - Foto: Deutsche WildtierStiftung


Die Deutsche Wildtier Stiftung setzt ein wichtiges Zeichen für den Otterschutz in Deutschland. Anfang 2005 startet sie im Biosphärenreservat Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern ein Hilfsprojekt für das vom Aussterben bedrohte Tier.


Charismatischer Otter...

Mit seinen dunklen Knopfaugen, der breiten Stupsnase und den kleinen Ohren wirkt der Fischotter „niedlich“, ja erinnert von vorne fast ein bisschen an einen Teddybär. Wer die seltene Chance hat, dieses Tier zu beobachten, den schlägt es durch seine exzellenten Schwimm- und Tauchkünste und sein verspieltes, quirliges Wesen mit Sicherheit in seinen Bann. Rekordverdächtig ist das wasserdichte, nuss- bis schwarzbraune Fell des Otters. Es besteht aus bis zu 80.000 Haaren je Quadratzentimeter.


Zum Vergleich: Der Mensch hat auf der selben Fläche höchstens 120. Fischotter, die als Jungtiere alles – auch Schwimmen und Tauchen – von ihrer Mutter lernen müssen, leben überwiegend im Wasser, wo sie sich von Fischen, Schnecken, Fröschen und Muscheln ernähren. Der nachtaktive Einzelgänger aus der Familie der Marder kann bis zu 15 Jahre alt werden. Er liebt weiträumige Landschaften mit natürlich verlaufenden Flüssen, Feuchtwiesen, Auwäldern und sauberen Seen.

Vom Aussterben bedroht...

Doch das scheue Tier, das in Höhlen und Unterspülungen von Uferböschungen sein Zuhause findet, hat schon lange kein leichtes Leben mehr. Früher wurde der Otter, auch „Wassermarder“ genannt, wegen seines wertvollen Fells gejagt und als Fischräuber gnadenlos verfolgt. Heute leidet er unter begradigten Flussläufen, Gewässerverunreinigungen und vor allem dem Autoverkehr. Inzwischen steht der Fischotter – mit nur noch rund 700 Tieren in Deutschland – auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten in Kategorie 1, was heißt: vom Aussterben bedroht.

So wird dem Fischotter geholfen...

Die Deutsche Wildtier Stiftung nimmt sich nun des Fischotters an und startet gemeinsam mit dem Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee Anfang 2005 in dem 310 Quadratkilometer großen Gebiet ein Hilfsprojekt. Dort, im Nordwesten Mecklenburg-Vorpommerns, lebt noch eine relativ stabile Otterpopulation, für die Ausbreitungswege geschaffen werden sollen. „Kennt man sein Verhalten genau, ist es im Grunde gar nicht so schwer, dem Tier zu helfen“, so Margit Meergans, Leiterin des Projekts bei der Deutschen Wildtier Stiftung. „Der Fischotter hat Angst davor, Brücken im Wasser schwimmend zu unterqueren. Deshalb bewegt er sich normalerweise an der Uferböschung entlang. Oftmals ist das jedoch nicht möglich, weil sich die Pfeiler moderner Brücken in den Flusslauf hinein erstrecken. Dem Otter bleibt so nur der Landweg. Doch dort droht tödliche Gefahr: Viele Tiere werden beim Queren von Straßen überfahren.“ Nun sollen die Uferzonen unter den Brücken „otterfreundlich“ gestaltet werden. Ruft dann etwa von Weitem das Otterweibchen, helfen Uferrenaturierungen, Abflachungen von Böschungen oder Otterstege dem Fischotter, sein Ziel ungefährdet zu erreichen.

Hilfe erbeten!

Die Deutsche Wildtier Stiftung bittet um finanzielle Unterstützung des Fischotter-projekts durch Spenden auf das Konto 380519010, BLZ 200 500 00, HSH Nordbank. Ein nach den Bedürfnissen des Fischotters umgestalteter Brückenbereich kostet rund 5.000 Euro.

Daniel Hußmann | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.DeWiSt.de

Weitere Berichte zu: Aussterben Fischotter Hilfsprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie