Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Fischotter lebt gefährlich! - Deutsche Wildtier Stiftung startet ein wirkungsvolles Hilfsprojekt

26.08.2004


Fischotter - Foto: Deutsche WildtierStiftung


Die Deutsche Wildtier Stiftung setzt ein wichtiges Zeichen für den Otterschutz in Deutschland. Anfang 2005 startet sie im Biosphärenreservat Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern ein Hilfsprojekt für das vom Aussterben bedrohte Tier.


Charismatischer Otter...

Mit seinen dunklen Knopfaugen, der breiten Stupsnase und den kleinen Ohren wirkt der Fischotter „niedlich“, ja erinnert von vorne fast ein bisschen an einen Teddybär. Wer die seltene Chance hat, dieses Tier zu beobachten, den schlägt es durch seine exzellenten Schwimm- und Tauchkünste und sein verspieltes, quirliges Wesen mit Sicherheit in seinen Bann. Rekordverdächtig ist das wasserdichte, nuss- bis schwarzbraune Fell des Otters. Es besteht aus bis zu 80.000 Haaren je Quadratzentimeter.


Zum Vergleich: Der Mensch hat auf der selben Fläche höchstens 120. Fischotter, die als Jungtiere alles – auch Schwimmen und Tauchen – von ihrer Mutter lernen müssen, leben überwiegend im Wasser, wo sie sich von Fischen, Schnecken, Fröschen und Muscheln ernähren. Der nachtaktive Einzelgänger aus der Familie der Marder kann bis zu 15 Jahre alt werden. Er liebt weiträumige Landschaften mit natürlich verlaufenden Flüssen, Feuchtwiesen, Auwäldern und sauberen Seen.

Vom Aussterben bedroht...

Doch das scheue Tier, das in Höhlen und Unterspülungen von Uferböschungen sein Zuhause findet, hat schon lange kein leichtes Leben mehr. Früher wurde der Otter, auch „Wassermarder“ genannt, wegen seines wertvollen Fells gejagt und als Fischräuber gnadenlos verfolgt. Heute leidet er unter begradigten Flussläufen, Gewässerverunreinigungen und vor allem dem Autoverkehr. Inzwischen steht der Fischotter – mit nur noch rund 700 Tieren in Deutschland – auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten in Kategorie 1, was heißt: vom Aussterben bedroht.

So wird dem Fischotter geholfen...

Die Deutsche Wildtier Stiftung nimmt sich nun des Fischotters an und startet gemeinsam mit dem Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee Anfang 2005 in dem 310 Quadratkilometer großen Gebiet ein Hilfsprojekt. Dort, im Nordwesten Mecklenburg-Vorpommerns, lebt noch eine relativ stabile Otterpopulation, für die Ausbreitungswege geschaffen werden sollen. „Kennt man sein Verhalten genau, ist es im Grunde gar nicht so schwer, dem Tier zu helfen“, so Margit Meergans, Leiterin des Projekts bei der Deutschen Wildtier Stiftung. „Der Fischotter hat Angst davor, Brücken im Wasser schwimmend zu unterqueren. Deshalb bewegt er sich normalerweise an der Uferböschung entlang. Oftmals ist das jedoch nicht möglich, weil sich die Pfeiler moderner Brücken in den Flusslauf hinein erstrecken. Dem Otter bleibt so nur der Landweg. Doch dort droht tödliche Gefahr: Viele Tiere werden beim Queren von Straßen überfahren.“ Nun sollen die Uferzonen unter den Brücken „otterfreundlich“ gestaltet werden. Ruft dann etwa von Weitem das Otterweibchen, helfen Uferrenaturierungen, Abflachungen von Böschungen oder Otterstege dem Fischotter, sein Ziel ungefährdet zu erreichen.

Hilfe erbeten!

Die Deutsche Wildtier Stiftung bittet um finanzielle Unterstützung des Fischotter-projekts durch Spenden auf das Konto 380519010, BLZ 200 500 00, HSH Nordbank. Ein nach den Bedürfnissen des Fischotters umgestalteter Brückenbereich kostet rund 5.000 Euro.

Daniel Hußmann | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.DeWiSt.de

Weitere Berichte zu: Aussterben Fischotter Hilfsprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie