Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Rettungsnetz" für die Wildkatze soll Naturschutz auf die Sprünge helfen

25.08.2004


Sollen sich in Hessen, Bayern und Thüringen in ihren ursprünglichen Lebensräumen bald wieder heimisch fühlen: Wildkatzen.


Raubtier soll in Thüringen, Hessen und Bayern wieder heimisch werden - DBU unterstützt Modellprojekt mit fast 500.000 Euro


Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) knüpft mit seinen Landesverbänden in Hessen, Bayern und Thüringen ein "Rettungsnetz für die Wildkatze". Im Beisein von Thüringens Umweltminister Dr. Volker Sklenar gab heute Ron Hoffmann, Landesvorsitzender des BUND Thüringen, mit Vertretern der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) den offiziellen Projektstart bekannt. Mit einem Brückenschlag vom Nationalpark Hainich zum Naturpark Thüringer Wald sollen die seltene Raubkatze und viele andere Arten wieder in ihren ursprünglichen Lebensräumen heimisch werden. Dabei stehe das Schicksal der Wildkatze für viele bedrohte Arten. DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers: "Weil ihre Lebensräume längst wie Inseln in der intensiv genutzten Kulturlandschaft voneinander getrennt sind, sind viele Tiere und Pflanzen vom Aussterben bedroht." Die DBU unterstützt das Projekt mit 494.000 Euro.

Biotopverbund vom Harz über Hainich und Thüringer Wald bis nach Bayern


Der BUND will mit seinen Landesverbänden in Thüringen, Hessen und Bayern naturnahe Waldgebiete so miteinander vernetzen, dass die Wildkatze und andere Arten wieder eine Chance haben, neue Gebiete zu besiedeln. Dazu soll ein Biotopverbund geschaffen werden, der vom Harz über den Hainich und den Thüringer Wald bis nach Bayern reicht. Nach Westen soll sich der Verbund vom Hainich bis zum Kellerwald ziehen. Durchlässe an Straßen, Gehölzstreifen entlang von Feldrändern und Waldinseln sollen die Lebensräume wieder miteinander verbinden. Mithilfe eines innovativen Konzeptes zur genetischen Untersuchung von Wildkatzenhaaren soll kontrolliert werden, wohin die Katzen wandern und ob die Maßnahmen funktionieren. Die genetischen Untersuchungen werden mit Unterstützung des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz durchgeführt.

Eine Million Euro Gesamtvolumen für fünf Jahre

Das Projekt hat nach Angaben des BUND ein Gesamtvolumen von über einer Million Euro und eine Laufzeit von fünf Jahren. Neben der DBU beteiligt sich die ZGF an der Umsetzung des Projektes mit 150.000 Euro. Darüber hinaus wird das Vorhaben durch die zuständigen Ministerien und nachgeordneten Behörden in allen drei Bundesländern unterstützt. Die Landesstiftung Naturschutz in Thüringen hat für den Erwerb von Flächen zum Aufbau des Biotopverbundes bereits finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt.

Paradebeispiel für das, was sich DBU im Naturschutz auf Fahnen geschrieben hat

Für die DBU betonten Dr. Volker Wachendörfer und Franz-Georg Elpers, das Vorhaben sei ein Paradebeispiel für das, was sich die größte Umweltstiftung Europas mit ihrer Förderung im Naturschutz auf die Fahnen geschrieben habe. Es sei von hohes Aktualität und großer naturschutzfachlicher Bedeutung. Wachendörfer: "Ein umfassender Ansatz zur Erhaltung und Vernetzung von Restlebensräumen der Wildkatze, der - und das ist ein ganz wesentlicher Aspekt - in enger Kooperation zwischen Landnutzern und Naturschützern umgesetzt wird." Täglich würden über 100 Hektar Land für den Siedlungs- und Straßenbau verbraucht - aufs Jahr gerechnet entspreche dies mehr als der Hälfte der Fläche Berlins. Elpers: "Das macht deutlich, wie wichtig es ist, den Naturschutz stärker als bisher in die vorherrschenden Flächennutzungen einzubinden." Seit ihrer Gründung hat die DBU in über 260 innovative Naturschutzprojekte mehr als 71 Millionen Euro investiert. Insgesamt bewilligte die DBU in Thüringen 325 Projekte mit 78,5 Mio. €, in Hessen 353 Projekte mit 46 Mio. € und in Bayern 594 Projekte mit 100 Mio. €.

Ansprechpartner: Dr. Burkhard Vogel, Tel.: 0361/5550312 oder 0170/7319593, E-Mail: burkhard.vogel@bund.net.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Lebensräume Naturschutz Wildkatze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops