Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie sparen mit Energiemonitoren

19.08.2004


Klein aber oho: Mit diesem Energiemonitor lassen sich die heimlichen Energiefresser im Haushalt leicht aufspüren.


Den heimlichen Energiefressern den Appetit verderben: DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers (l.) und der fachliche Leiter des Zentrums für Umweltkommunikation der DBU, Dr. Markus Große Ophoff, erläuterten die Funktionsweise des Energiemonitors.


DBU und ZUK bieten kostenlosen Service an - Stand by-Verluste als großes Umweltproblem - Einsparpotenzial in Haushalten


Erste und einzige bei www.no-e.de registrierte Ausleihstelle für Energiemonitore in Osnabrück: Das Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gibt im Rahmen der Ausstellung Energie@home Interessierten jetzt kostenlos die Gelegenheit, den heimlichen Stromfressern im Haushalt einfach und schnell auf die Schliche zu kommen. Die Geräte sind Sieger im letzten Vergleichstest von Energiemonitoren und können gegen ein Pfand von 40 Euro ausgeliehen werden. Durch einen vorherigen Anruf (0541/9633-941) sollte allerdings sichergestellt werden, dass nicht alle Monitore verliehen sind, raten DBU und ZUK.

Bundesweit 14 Milliarden Kilowattstunden Strom einsparen


Vor Medienvertretern in Osnabrück gingen Dr. Markus Große Ophoff, fachlicher Leiter des ZUK, und DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers auf die Dimension für den Umweltschutz dieser heimlichen Stromfresser ein. Bundesweit ließen sich etwa 14 Milliarden Kilowattstunden Strom einsparen sowie der Ausstoß von zehn Millionen Tonnen klimaschädigenden Kohlendioxids, wenn vor allem die sogenannten Stand by-Verluste der Elektrogeräte vermieden würden. Große Ophoff: "Die Strommenge reicht aus, um ganz Berlin ein Jahr lang mit Energie zu versorgen!"

"Stecker ziehen und Gerät vom Netz trennen"

Auch wenn die Aus-Taste gedrückt sei, blieben viele Elektrogeräte dennoch in Bereitschaft - zum Beispiel dann, wenn sie sich durch eine Fernbedienung wieder einschalten liessen. Aber auch Geräte, bei denen man es gar nicht vermute, wie beispielsweise viele Waschmaschinen, verbrauchten Strom, wenn sie eigentlich ausgeschaltet seien. Elpers: "Solche Leerlaufverluste kosten einen typischen Vier-Personen-Haushalt etwa 70 Euro im Jahr. Wer hier spart, spart doppelt, denn jede Kilowattstunde weniger vermindert nicht nur die Stromrechnung, sondern schont auch die Umwelt. Also: den Stecker ziehen und das Gerät vom Netz trennen. Eine bequemere Lösung sind abschaltbare Steckdosenleisten."

Wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten

Als weitere Beispiele nannte Große Ophoff HiFi-Anlagen oder Personal-Computer mit Monitor und Drucker, bei denen jeweils durch den "Bereitschaftsdienst" das Vergeuden von bis zu 30 Watt mit über 25 Euro in Jahr zu Buche schlage. Und allein bei einem älteren Videorecorder seien es bis zu sechs Watt mit fast sieben Euro. Um den Osnabrückern die Möglichkeit zu geben, daheim selber nachzumessen, wie hoch der persönliche Verbrauch vor allem auch älterer Elektrogeräte ist, böten DBU und ZUK nun mit den Ausleih-Energiemonitoren die Chance, einfach und schnell zu erkennen, wo sich im Haushalt Stromklauer versteckt halten und damit einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten.

Georg Elpers | Deutschen Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Elektrogerät Energiemonitoren Monitor ZUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise