Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie sparen mit Energiemonitoren

19.08.2004


Klein aber oho: Mit diesem Energiemonitor lassen sich die heimlichen Energiefresser im Haushalt leicht aufspüren.


Den heimlichen Energiefressern den Appetit verderben: DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers (l.) und der fachliche Leiter des Zentrums für Umweltkommunikation der DBU, Dr. Markus Große Ophoff, erläuterten die Funktionsweise des Energiemonitors.


DBU und ZUK bieten kostenlosen Service an - Stand by-Verluste als großes Umweltproblem - Einsparpotenzial in Haushalten


Erste und einzige bei www.no-e.de registrierte Ausleihstelle für Energiemonitore in Osnabrück: Das Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gibt im Rahmen der Ausstellung Energie@home Interessierten jetzt kostenlos die Gelegenheit, den heimlichen Stromfressern im Haushalt einfach und schnell auf die Schliche zu kommen. Die Geräte sind Sieger im letzten Vergleichstest von Energiemonitoren und können gegen ein Pfand von 40 Euro ausgeliehen werden. Durch einen vorherigen Anruf (0541/9633-941) sollte allerdings sichergestellt werden, dass nicht alle Monitore verliehen sind, raten DBU und ZUK.

Bundesweit 14 Milliarden Kilowattstunden Strom einsparen


Vor Medienvertretern in Osnabrück gingen Dr. Markus Große Ophoff, fachlicher Leiter des ZUK, und DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers auf die Dimension für den Umweltschutz dieser heimlichen Stromfresser ein. Bundesweit ließen sich etwa 14 Milliarden Kilowattstunden Strom einsparen sowie der Ausstoß von zehn Millionen Tonnen klimaschädigenden Kohlendioxids, wenn vor allem die sogenannten Stand by-Verluste der Elektrogeräte vermieden würden. Große Ophoff: "Die Strommenge reicht aus, um ganz Berlin ein Jahr lang mit Energie zu versorgen!"

"Stecker ziehen und Gerät vom Netz trennen"

Auch wenn die Aus-Taste gedrückt sei, blieben viele Elektrogeräte dennoch in Bereitschaft - zum Beispiel dann, wenn sie sich durch eine Fernbedienung wieder einschalten liessen. Aber auch Geräte, bei denen man es gar nicht vermute, wie beispielsweise viele Waschmaschinen, verbrauchten Strom, wenn sie eigentlich ausgeschaltet seien. Elpers: "Solche Leerlaufverluste kosten einen typischen Vier-Personen-Haushalt etwa 70 Euro im Jahr. Wer hier spart, spart doppelt, denn jede Kilowattstunde weniger vermindert nicht nur die Stromrechnung, sondern schont auch die Umwelt. Also: den Stecker ziehen und das Gerät vom Netz trennen. Eine bequemere Lösung sind abschaltbare Steckdosenleisten."

Wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten

Als weitere Beispiele nannte Große Ophoff HiFi-Anlagen oder Personal-Computer mit Monitor und Drucker, bei denen jeweils durch den "Bereitschaftsdienst" das Vergeuden von bis zu 30 Watt mit über 25 Euro in Jahr zu Buche schlage. Und allein bei einem älteren Videorecorder seien es bis zu sechs Watt mit fast sieben Euro. Um den Osnabrückern die Möglichkeit zu geben, daheim selber nachzumessen, wie hoch der persönliche Verbrauch vor allem auch älterer Elektrogeräte ist, böten DBU und ZUK nun mit den Ausleih-Energiemonitoren die Chance, einfach und schnell zu erkennen, wo sich im Haushalt Stromklauer versteckt halten und damit einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten.

Georg Elpers | Deutschen Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Elektrogerät Energiemonitoren Monitor ZUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise