Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasserschutz - Elbe

13.08.2004


Trittin: Den Fluessen mehr Raum geben / Bundesumweltministerium ermoeglicht umfangreiches Rueckdeichungsprojekt in der Lenzener Elbtalaue



Im Rahmen seiner Sommerreise hat Bundesumweltminister Juergen Trittin am Donnerstagnachmittag das Naturschutzgrossprojekt "Lenzener Elbtalaue" in Brandenburg besichtigt. Seit 2002 foerdert das BMU in Lenzen die Rueckverlegung des Elbe-Deichs. Damit soll auf einem Areal von rund 400 Hektar eine von ungestoerter Ueberflutungsdynamik gepraegte Auenlandschaft wiederhergestellt werden.

... mehr zu:
»Fluessen »Hochwasserschutz


Das Projekt steht im Kontext des 5-Punkte--Programms der Bundesregierung zum vorbeugenden Hochwasserschutz, dessen Ziel es u.a. ist, den Fluessen mehr Raum zu geben und Hochwasser dezentral zurueckzuhalten. Der Hochwasserschutz ist an den grossen Fluessen, wie z. B. der Elbe am dringlichsten. Die Deichrueckbaumassnahme im Bereich der "Lenzener Elbtalaue" bietet nicht nur die Chance zur Etablierung von in Mitteleuropa sehr stark gefaehrdeten Weich- und besonders Hartholzauenwaeldern. Sie ermoeglicht zudem durch Erweiterung des Retentionsraumes einen besseren Hochwasserschutz. Im deutschen Abschnitt der Elbe ist nur noch rund ein Fuenftel der natuerlichen Ueberschwemmungsflaechen erhalten. Daher handelt es sich bei diesem Projekt um ein beispielhaftes Vorhaben, welches Naturschutz- und Hochwasserschutzziele beruecksichtigt und in guter Kooperation zwischen Wasserwirtschaft und Naturschutz umgesetzt wird.

Das 994 Hektar grosse Foerdergebiet "Lenzener Elbtalaue" ist mit seinen fuer die Auen der Mittelelbe charakteristischen Biotoptypen und Lebensraumkomplexen von bundesweiter Bedeutung fuer den Naturschutz. Es beherbergt eine Vielzahl bedrohter Tier- und Pflanzenarten wie Brenndolde, Rotbauchunke, Wachtelkoenig, Fischotter und Elbebibe.

Bei einem Kostenvolumen von ca. 7 Mio. Euro unterstuetzt BMU das Vorhaben mit mehr als 5 Mio. Euro. 75 Prozent der Gesamtausgaben traegt der Bund, 18 Prozent das Land Brandenburg und 7 Prozent steuert der Traegerverbund Burg Lenzen (Elbe) e.V. als Traeger des Vorhabens bei. Das Vorhaben leistet zusammen mit dem bereits seit 2001 vom Bund gefoerderten Naturschutzgrossprojekt "Mittlere Elbe" zwischen Dessau und Barby einen wichtigen Beitrag zum naturvertraeglichen Hochwasserschutz an der Elbe.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Fluessen Hochwasserschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik