Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU fordert Ende der Naturzerstörung im ukrainischen Donaudelta

11.08.2004


Angesichts der Zerstörung bedeutender Teile des Donaudeltas durch Kanalbauarbeiten auf ukrainischem Gebiete hat der Naturschutzbund NABU das Auswärtige Amt aufgefordert politischen Druck auf die Ukraine auszuüben.

... mehr zu:
»Donaudelta »Schwarzmeerraum

"Die Bauarbeiten am Schifffahrtskanal und in den Uferbereichen gefährden einen der großartigsten Naturräume der Erde und die wichtigste Drehscheibe des Vogelzuges im westlichen Schwarzmeerraum", sagte NABU-Vizepräsident Thomas Tennhardt. Auch die UNESCO dürfe nicht tatenlos bei der Zerstörung eines ihrer Weltnaturerbegebiete zuschauen. Die Hamburger Firma Möbius Bau, die maßgeblich an der Umsetzung vor Ort beteiligt ist, forderte der NABU auf, unverzüglich die laufenden Bauarbeiten zu beenden. "Nach den uns vorliegenden Informationen ist die Umweltverträglichkeitsprüfung dieses Projektes negativ ausgefallen", so Tennhardt. Auch die zuständige Naturschutzbehörde streite ab, jemals die Baugenehmigung erteilt zu haben.

Der NABU unterstützt die rumänische BirdLife-Partnerorganisation SOR, die sich mit einem inhaltlichen Schwerpunkt dem Schutz des Donaudeltas widmet. "Das Donaudelta ist Europas zweitgrößtes Feuchtgebiet und muss mit größter Sorgfalt vor weiteren Schäden bewahrt werden", sagte der NABU-Vizepräsident. Sechs verschiedene Zugwege kreuzen sich hier, Vögel aus Sibirien, dem Baltikum und Skandinavien rasten auf der Reise in ihre Überwinterungsgebiete. Im Donaudelta brüten auch zahlreiche seltene Vogelarten wie Rosa- und Krauskopfpelikan, Sichler, verschiedene Reiherarten, Moorente und Seeadler.


Neben der Lebensraumzerstörung wirke sich der Ausbau des Kanals und die Ufer-Betonierung auch negativ auf die Fischbestände aus, da die Arbeiten seit Mai 2004 ohne Rücksicht auf die Laichzeiten und -gebiete vorangetrieben würden. "Das Bauprojekt führt zu einer ernsthafte Gefährdung des gesamten Ökosystems Donaudelta einschließlich des vorgelagerten Schwarzmeerraumes mit allen von diesem Gebiet abhängigen Pflanzen- und Tierarten", betonte Tennhardt. Negative Auswirkungen seien auch für die lokale, stark von der Fischerei abhängige Bevölkerung zu erwarten. Da die Briefe des NABU an den ukrainischen Präsidenten bisher unbeantwortet blieben, müsse dringend der internationale Druck erhöht werden bevor dieses Naturjuwel irreversiblen Schaden nehme, so Tennhardt.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.nabu.de

Weitere Berichte zu: Donaudelta Schwarzmeerraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie