Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpolizei - Airport schickt Bienen auf Streife

11.08.2004


Bienen als Umweltpolizisten - am Airport Köln/Bonn ist dies seit kurzem Realität.



Der Flughafen geht mit den Insekten auf die Suche nach Schadstoffen. Biomonitoring heißt das Verfahren, bei dem Organismen die Verbreitung von Schadstoffen in der Luft, im Wasser und am Boden aufdecken sollen. Rund 50.000 bis 60.000 Bienen sind auf dem rund 1.000 Hektar großen Airport-Gelände und der Umgebung für den Umweltschutz im Einsatz. Vier Bienenvölker wurden im April auf dem Flughafengelände aufgestellt. Beaufsichtigt und überwacht werden die Tiere vom flughafeneigenen Imker Bruno Vester.

... mehr zu:
»Airport »Biene »Bienenvolk »Honig »Schadstoff


Die Biene ist eine Sammlerin, die auf der Suche nach Pollen täglich 40 Ausflüge macht und rund 4.000 Blüten anfliegt. Die Tiere durchfliegen laut Experten ihr Gebiet sehr intensiv und decken dabei mindestens eine Fläche von zwölf Quadratkilometern ab - und sind damit höchst interessant für den Köln/Bonn Airport: "Wir haben hier am Airport schon seit vielen Jahren immer wieder Diskussionen um Schadstoffe in der Luft", sagte Martin Partsch, Leiter der Fluglärmmessstelle. Mit dem Einsatz der Bienen könne nun nachgewiesen werden, dass das Areal am und um den Flugplatz herum nicht kontaminiert sei. Schadstoffe aus der Umwelt könnten auf verschiedenen Wegen in ein Bienenvolk gelangen. So könne die Biene Schadstoffe direkt über Wasser und Luft aufnehmen und in das Bienenvolk tragen. Die indirekte Aufnahme erfolge über Pflanzen. Dabei gelangten Schadstoffe über die Nektar- und Pollentracht ins Bienenvolk. Für die Honigbelastung sei diese indirekte Aufnahme über die Tracht wohl am wichtigsten.

Um den Honig der Airport-Bienen genau unter die Lupe nehmen zu können, zog die Flughafenverwaltung eigens ein Analytiklabor hinzu. Die Fachleute untersuchten die Honig- und Wachsproben auf organische und anorganische Substanzen. "Wir haben nach typisch verkehrsbedingten Schadstoffen, wie Schwermetalle, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und aromatische Kohlenwasserstoffe gesucht", sagte Volker Liebig von Orga Lab GmbH. "Das Ergebnis war eindeutig: Es gab keine organischen Belastungen und damit konnten wir den Honig von den Airport-Bienen als absolut genusstauglich einstufen", so Liebig. Schwermetalle seien nur in geringen Spuren nachweisbar und lägen unterhalb der Nachweisgrenze.

Von der Qualität des Airport-Honigs, der künftig als Werbegeschenke vom Flughafen verteilt werden soll, ist auch die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) überzeugt. Die Landesanstalt hat die Proben gemäß der deutschen Honigverordnung und gemäß den Anforderungen des Deutschen Imkerbundes (DIB) untersucht und dem Flughafen einen Blütenhonig mit geringem Wasser- und sehr hohem Enzymgehalt bescheinigt. Bereits 80 Kilogramm Honig konnten bisher gewonnen werden. "Da hat die Schadstoffüberwachung sogar noch einen süßen Nebeneffekt", so Flughafensprecher Walter Römer.

Ute Gomm | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Airport Biene Bienenvolk Honig Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dynamische Katalysatoren für saubere Stadtluft
16.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
10.10.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik