Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendiger Pottwal in der Ostsee - tote Wale auf den Kanaren

05.08.2004


Ungewöhnliche Ereignisse deuten auf den schädigenden Einfluss von Lärm im Meer hin

... mehr zu:
»Kanaren »Lärm »Pottwal »Wal

Glauben Sie es oder nicht: ein Pottwal ist in die Ostsee geschwommen" kommentiert Carl Kinze, Vorsitzender der Dänischen Gesellschaft für Meeressäuger, die Sichtung eines Pottwals in dänischen Gewässern. Der Wal wurde zuletzt nordöstlich von Bornholm gesehen, eine Gegend, in die es die tief tauchenden Pottwale sonst nie verschlägt. Es ist die erste gut dokumentierte Sichtung dieser Walart in der Ostsee. "Über die Gründe der Verirrung kann man nur spekulieren, vermutlich ist der Pottwal orientierungslos geworden, bevor er in die Ostsee schwamm. Dies könnte auf den zunehmenden Einfluss von Lärmverschmutzung in den Ozeanen hinweisen", sagt Fabian Ritter, Biologe vom Berliner M.E.E.R. e.V. und Walexperte der Deutschen Umwelthilfe.

Bei der erneuten Massenstrandung von Walen auf den Kanarischen Inseln Ende Juli hingegen ist man einer Erklärung schon näher. Nach einem NATO-Manöver vor der marokkanischen Küste, 100 Meilen von den Kanaren entfernt, bei dem über 20 Kriegsschiffe teilnahmen, strandeten Ende Juli an der Küste von Fuerteventura mehrere Wale - die Angaben über die Anzahl der gefundenen Tiere schwankt zwischen vier und elf. Alles deutet darauf hin, dass es zur massiven Schädigung der Meeressäuger durch die Militärs kam. Denn ähnliches ereignete sich bereits mehrfach auf den beliebten Urlaubsinseln, zuletzt im September 2002. Damals wurde der Einsatz von extrem schallintensiven Sonarsystemen der Militärs für den Tod von mindestens 15 Walen verantwortlich gemacht. Besonders Schnabelwale reagieren sehr empfindlich auf die Schallverschmutzung. Sie erleiden Verletzungen aufgrund des hohen Schalldrucks, werden orientierungslos, stranden schließlich oder sterben auf hoher See. Vermutlich wird nur ein verschwindend kleiner Teil der tatsächlich getöteten Tiere überhaupt gefunden, da nur wenige Kadaver an den Küsten angeschwemmt werden. Die Kanarische Regierung hatte nach dem letzten Vorfall die weitere Nutzung ihrer Gewässer für großangelegte Manöver untersagt.


"Die militärische Nutzung von nieder- und mittelfrequentem Schall hoher Intensität ist inzwischen ein globales Problem. Die Weltmeere werden weltweit fast flächendeckend beschallt, ohne dass man die Auswirkungen auf die Organismen eingehend untersucht hat", so Ritter, der auch Mitglied der deutschen Delegation im Wissenschaftsausschuss der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) ist. Erst vor wenigen Wochen hat die IWC darauf hingewiesen, dass es sich beim zunehmenden Lärm um eine massive und ernst zu nehmende Bedrohung der Meeresumwelt handelt. Neben den Militärs nutzen auch Wissenschaftler Schall, etwa für seismische Untersuchungen. Hinzu kommt der enorm angestiegene Schiffsverkehr. Der Hintergrundschall im Meer hat sich so in den letzten fünf Jahrzehnten jeweils verdoppelt. Gut möglich, dass auch der Pottwal in der Ostsee durch Lärm desorientiert wurde. "Wale und Delfine leben in einer Welt des Schalls, und wir sind weit davon entfernt zu wissen, welche Auswirkungen unser Tun auf die Meerestiere hat. Es wird höchste Zeit, vorbeugend und nachhaltig zu handeln und nicht erst zu reagieren, wenn es wieder einmal zu spät ist", so Ritter.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.duh.de
http://www.m-e-e-r.de
http://www.delfinschutz.org

Weitere Berichte zu: Kanaren Lärm Pottwal Wal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau