Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendiger Pottwal in der Ostsee - tote Wale auf den Kanaren

05.08.2004


Ungewöhnliche Ereignisse deuten auf den schädigenden Einfluss von Lärm im Meer hin

... mehr zu:
»Kanaren »Lärm »Pottwal »Wal

Glauben Sie es oder nicht: ein Pottwal ist in die Ostsee geschwommen" kommentiert Carl Kinze, Vorsitzender der Dänischen Gesellschaft für Meeressäuger, die Sichtung eines Pottwals in dänischen Gewässern. Der Wal wurde zuletzt nordöstlich von Bornholm gesehen, eine Gegend, in die es die tief tauchenden Pottwale sonst nie verschlägt. Es ist die erste gut dokumentierte Sichtung dieser Walart in der Ostsee. "Über die Gründe der Verirrung kann man nur spekulieren, vermutlich ist der Pottwal orientierungslos geworden, bevor er in die Ostsee schwamm. Dies könnte auf den zunehmenden Einfluss von Lärmverschmutzung in den Ozeanen hinweisen", sagt Fabian Ritter, Biologe vom Berliner M.E.E.R. e.V. und Walexperte der Deutschen Umwelthilfe.

Bei der erneuten Massenstrandung von Walen auf den Kanarischen Inseln Ende Juli hingegen ist man einer Erklärung schon näher. Nach einem NATO-Manöver vor der marokkanischen Küste, 100 Meilen von den Kanaren entfernt, bei dem über 20 Kriegsschiffe teilnahmen, strandeten Ende Juli an der Küste von Fuerteventura mehrere Wale - die Angaben über die Anzahl der gefundenen Tiere schwankt zwischen vier und elf. Alles deutet darauf hin, dass es zur massiven Schädigung der Meeressäuger durch die Militärs kam. Denn ähnliches ereignete sich bereits mehrfach auf den beliebten Urlaubsinseln, zuletzt im September 2002. Damals wurde der Einsatz von extrem schallintensiven Sonarsystemen der Militärs für den Tod von mindestens 15 Walen verantwortlich gemacht. Besonders Schnabelwale reagieren sehr empfindlich auf die Schallverschmutzung. Sie erleiden Verletzungen aufgrund des hohen Schalldrucks, werden orientierungslos, stranden schließlich oder sterben auf hoher See. Vermutlich wird nur ein verschwindend kleiner Teil der tatsächlich getöteten Tiere überhaupt gefunden, da nur wenige Kadaver an den Küsten angeschwemmt werden. Die Kanarische Regierung hatte nach dem letzten Vorfall die weitere Nutzung ihrer Gewässer für großangelegte Manöver untersagt.


"Die militärische Nutzung von nieder- und mittelfrequentem Schall hoher Intensität ist inzwischen ein globales Problem. Die Weltmeere werden weltweit fast flächendeckend beschallt, ohne dass man die Auswirkungen auf die Organismen eingehend untersucht hat", so Ritter, der auch Mitglied der deutschen Delegation im Wissenschaftsausschuss der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) ist. Erst vor wenigen Wochen hat die IWC darauf hingewiesen, dass es sich beim zunehmenden Lärm um eine massive und ernst zu nehmende Bedrohung der Meeresumwelt handelt. Neben den Militärs nutzen auch Wissenschaftler Schall, etwa für seismische Untersuchungen. Hinzu kommt der enorm angestiegene Schiffsverkehr. Der Hintergrundschall im Meer hat sich so in den letzten fünf Jahrzehnten jeweils verdoppelt. Gut möglich, dass auch der Pottwal in der Ostsee durch Lärm desorientiert wurde. "Wale und Delfine leben in einer Welt des Schalls, und wir sind weit davon entfernt zu wissen, welche Auswirkungen unser Tun auf die Meerestiere hat. Es wird höchste Zeit, vorbeugend und nachhaltig zu handeln und nicht erst zu reagieren, wenn es wieder einmal zu spät ist", so Ritter.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.duh.de
http://www.m-e-e-r.de
http://www.delfinschutz.org

Weitere Berichte zu: Kanaren Lärm Pottwal Wal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie