Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA bekämpft Waldbrände

02.08.2004


Die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) unterstützt ein neues Erdbeobachtungssystem, mit dem die Schäden von Waldbränden in Europa überwacht und die anfälligsten Gebiete für das zukünftige Ausbrechen von Bränden erkannt werden sollen.




Als Teil einer gemeinsamen Initiative der ESA und der Europäischen Kommission zur Schaffung einer unabhängigen europäischen Kapazität für Umweltüberwachung wird das Projekt eine standardisierte europäische Methode für die Aufzeichnung von Brandschäden erarbeiten und den Austausch von Informationen über Waldbrände und Brandrisiken ermöglichen.



Im Jahre 2003 fielen im mediterranen Europa über eine halbe Million Hektar Wald den Bränden zum Opfer. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission kostet jeder Hektar Wald, der durch Brand verloren geht, die EU zwischen 1.000 und 5.000 Euro.

Waldbrände brennen in der Regel mit einer Kernhitze von fast 800 Grad Celsius, was zu raschen und zerstörerischen Veränderungen der Landschaft führt. Das Feuer hinterlässt dann "Brandnarben", die man aus dem All als "spezifische rotbraune Spektralstellen" erkennen kann, wie es in einer Erklärung der ESA heißt.

Das Projekt wird daher zur Entdeckung der Brandnarben in fünf brandgefährdeten Regionen in Südwestfrankreich, den Regionen Puglia und March in Italien und ganz Spanien auf Satellitenbilder zurückgreifen.

Derzeit variieren die Methoden zur Aufzeichnung der Brandschäden zwischen den einzelnen Ländern und sogar zwischen Regionen beträchtlich. Dieser neue Dienst, der laut den Erläuterungen der ESA Teil eines Portfolios der Erdbeobachtungsdienste mit der Bezeichnung Risk-EOS ist, wird einen europaweiten Standard für die Aufzeichnungsmethoden von Brandnarben erarbeiten. Darüber hinaus wird er eine präzise "Beurteilung der Schäden nach einem Brand und Analyse des Nachwachsens der Vegetation und der vom Menschen bedingten Änderungen in den betroffenen Gebieten" ermöglichen.

"Dadurch wird ein viel effektiverer Schutz des Waldes möglich sein", erklärte Nicolas Raffalli vom französischen "Centre d’essais et de recherche de l’entente" (CEREN), dem Test und Forschungszentrum der Organisation für die Bekämpfung von Waldbränden, das zu den Projektpartnern gehört.

Wenn man nämlich mehr über die Eigenschaften der Standorte früherer Brände weiß, können die Nutzer des Dienstes besser vorhersagen, wo in Zukunft Brände am wahrscheinlichsten auftreten. Diesen Prozess bezeichnet man als Risiko-Mapping.

Die ESA erklärt: "Legt man die Karten mit den Brandnarben und die Karten der Waldbiomasse übereinander, besteht die Möglichkeit, die Zonen zu entdecken, wo neue Feuer am heftigsten wüten würden. Sobald solche relativ feste Umweltelemente, die wir als statische Risiken bezeichnen, eingerechnet sind, können andere Aspekte, die sich im Laufe der Zeit verändern - Temperatur, Niederschläge und Feuchtigkeit der Vegetation - betrachtet werden. Diese Variablen bezeichnet man als dynamische Risiken. Am Ende des Risiko-Mapping-Prozesses lassen sich Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines Brandes an einem bestimmten Ort und die Zeit zuverlässig berechnen." Dank dieser neuen Informationen wird es möglich sein, Präventivmaßnahmen zu ergreifen.

Das Brandnarben-Mapping-System wurde 2003 auf den Weg gebracht, und man hofft nun, dass eine Weiterentwicklung der Branddienste bis 2007 noch mehr Dienste hervorbringen wird.

Laut der ESA wird sich ein geplanter Dienst mit der "Entdeckung von ’Hot Spots bei Bränden befassen und Brandereignisse zweimal täglich mappen, was eine Gesamtbeurteilung der Brandentwicklung und der entstandenen Schäden ermöglicht." Ein weiteres Ziel ist die Vorlage "täglicher Risikokarten, bei denen Daten der Erdbeobachtung mit meteorologischen und vegetationsbezüglichen Daten kombiniert werden. Ferner wird auf regionaler und nationaler Ebene ein "Brandspeicheratlas" eingerichtet, der den routinemäßigen Austausch von Informationen zu Waldbränden und Brandrisiken erlaubt."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Brandnarben Brandrisiken Bränden Waldbrand Waldbränden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten