Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA bekämpft Waldbrände

02.08.2004


Die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) unterstützt ein neues Erdbeobachtungssystem, mit dem die Schäden von Waldbränden in Europa überwacht und die anfälligsten Gebiete für das zukünftige Ausbrechen von Bränden erkannt werden sollen.




Als Teil einer gemeinsamen Initiative der ESA und der Europäischen Kommission zur Schaffung einer unabhängigen europäischen Kapazität für Umweltüberwachung wird das Projekt eine standardisierte europäische Methode für die Aufzeichnung von Brandschäden erarbeiten und den Austausch von Informationen über Waldbrände und Brandrisiken ermöglichen.



Im Jahre 2003 fielen im mediterranen Europa über eine halbe Million Hektar Wald den Bränden zum Opfer. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission kostet jeder Hektar Wald, der durch Brand verloren geht, die EU zwischen 1.000 und 5.000 Euro.

Waldbrände brennen in der Regel mit einer Kernhitze von fast 800 Grad Celsius, was zu raschen und zerstörerischen Veränderungen der Landschaft führt. Das Feuer hinterlässt dann "Brandnarben", die man aus dem All als "spezifische rotbraune Spektralstellen" erkennen kann, wie es in einer Erklärung der ESA heißt.

Das Projekt wird daher zur Entdeckung der Brandnarben in fünf brandgefährdeten Regionen in Südwestfrankreich, den Regionen Puglia und March in Italien und ganz Spanien auf Satellitenbilder zurückgreifen.

Derzeit variieren die Methoden zur Aufzeichnung der Brandschäden zwischen den einzelnen Ländern und sogar zwischen Regionen beträchtlich. Dieser neue Dienst, der laut den Erläuterungen der ESA Teil eines Portfolios der Erdbeobachtungsdienste mit der Bezeichnung Risk-EOS ist, wird einen europaweiten Standard für die Aufzeichnungsmethoden von Brandnarben erarbeiten. Darüber hinaus wird er eine präzise "Beurteilung der Schäden nach einem Brand und Analyse des Nachwachsens der Vegetation und der vom Menschen bedingten Änderungen in den betroffenen Gebieten" ermöglichen.

"Dadurch wird ein viel effektiverer Schutz des Waldes möglich sein", erklärte Nicolas Raffalli vom französischen "Centre d’essais et de recherche de l’entente" (CEREN), dem Test und Forschungszentrum der Organisation für die Bekämpfung von Waldbränden, das zu den Projektpartnern gehört.

Wenn man nämlich mehr über die Eigenschaften der Standorte früherer Brände weiß, können die Nutzer des Dienstes besser vorhersagen, wo in Zukunft Brände am wahrscheinlichsten auftreten. Diesen Prozess bezeichnet man als Risiko-Mapping.

Die ESA erklärt: "Legt man die Karten mit den Brandnarben und die Karten der Waldbiomasse übereinander, besteht die Möglichkeit, die Zonen zu entdecken, wo neue Feuer am heftigsten wüten würden. Sobald solche relativ feste Umweltelemente, die wir als statische Risiken bezeichnen, eingerechnet sind, können andere Aspekte, die sich im Laufe der Zeit verändern - Temperatur, Niederschläge und Feuchtigkeit der Vegetation - betrachtet werden. Diese Variablen bezeichnet man als dynamische Risiken. Am Ende des Risiko-Mapping-Prozesses lassen sich Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines Brandes an einem bestimmten Ort und die Zeit zuverlässig berechnen." Dank dieser neuen Informationen wird es möglich sein, Präventivmaßnahmen zu ergreifen.

Das Brandnarben-Mapping-System wurde 2003 auf den Weg gebracht, und man hofft nun, dass eine Weiterentwicklung der Branddienste bis 2007 noch mehr Dienste hervorbringen wird.

Laut der ESA wird sich ein geplanter Dienst mit der "Entdeckung von ’Hot Spots bei Bränden befassen und Brandereignisse zweimal täglich mappen, was eine Gesamtbeurteilung der Brandentwicklung und der entstandenen Schäden ermöglicht." Ein weiteres Ziel ist die Vorlage "täglicher Risikokarten, bei denen Daten der Erdbeobachtung mit meteorologischen und vegetationsbezüglichen Daten kombiniert werden. Ferner wird auf regionaler und nationaler Ebene ein "Brandspeicheratlas" eingerichtet, der den routinemäßigen Austausch von Informationen zu Waldbränden und Brandrisiken erlaubt."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Brandnarben Brandrisiken Bränden Waldbrand Waldbränden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie