Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA bekämpft Waldbrände

02.08.2004


Die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) unterstützt ein neues Erdbeobachtungssystem, mit dem die Schäden von Waldbränden in Europa überwacht und die anfälligsten Gebiete für das zukünftige Ausbrechen von Bränden erkannt werden sollen.




Als Teil einer gemeinsamen Initiative der ESA und der Europäischen Kommission zur Schaffung einer unabhängigen europäischen Kapazität für Umweltüberwachung wird das Projekt eine standardisierte europäische Methode für die Aufzeichnung von Brandschäden erarbeiten und den Austausch von Informationen über Waldbrände und Brandrisiken ermöglichen.



Im Jahre 2003 fielen im mediterranen Europa über eine halbe Million Hektar Wald den Bränden zum Opfer. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission kostet jeder Hektar Wald, der durch Brand verloren geht, die EU zwischen 1.000 und 5.000 Euro.

Waldbrände brennen in der Regel mit einer Kernhitze von fast 800 Grad Celsius, was zu raschen und zerstörerischen Veränderungen der Landschaft führt. Das Feuer hinterlässt dann "Brandnarben", die man aus dem All als "spezifische rotbraune Spektralstellen" erkennen kann, wie es in einer Erklärung der ESA heißt.

Das Projekt wird daher zur Entdeckung der Brandnarben in fünf brandgefährdeten Regionen in Südwestfrankreich, den Regionen Puglia und March in Italien und ganz Spanien auf Satellitenbilder zurückgreifen.

Derzeit variieren die Methoden zur Aufzeichnung der Brandschäden zwischen den einzelnen Ländern und sogar zwischen Regionen beträchtlich. Dieser neue Dienst, der laut den Erläuterungen der ESA Teil eines Portfolios der Erdbeobachtungsdienste mit der Bezeichnung Risk-EOS ist, wird einen europaweiten Standard für die Aufzeichnungsmethoden von Brandnarben erarbeiten. Darüber hinaus wird er eine präzise "Beurteilung der Schäden nach einem Brand und Analyse des Nachwachsens der Vegetation und der vom Menschen bedingten Änderungen in den betroffenen Gebieten" ermöglichen.

"Dadurch wird ein viel effektiverer Schutz des Waldes möglich sein", erklärte Nicolas Raffalli vom französischen "Centre d’essais et de recherche de l’entente" (CEREN), dem Test und Forschungszentrum der Organisation für die Bekämpfung von Waldbränden, das zu den Projektpartnern gehört.

Wenn man nämlich mehr über die Eigenschaften der Standorte früherer Brände weiß, können die Nutzer des Dienstes besser vorhersagen, wo in Zukunft Brände am wahrscheinlichsten auftreten. Diesen Prozess bezeichnet man als Risiko-Mapping.

Die ESA erklärt: "Legt man die Karten mit den Brandnarben und die Karten der Waldbiomasse übereinander, besteht die Möglichkeit, die Zonen zu entdecken, wo neue Feuer am heftigsten wüten würden. Sobald solche relativ feste Umweltelemente, die wir als statische Risiken bezeichnen, eingerechnet sind, können andere Aspekte, die sich im Laufe der Zeit verändern - Temperatur, Niederschläge und Feuchtigkeit der Vegetation - betrachtet werden. Diese Variablen bezeichnet man als dynamische Risiken. Am Ende des Risiko-Mapping-Prozesses lassen sich Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines Brandes an einem bestimmten Ort und die Zeit zuverlässig berechnen." Dank dieser neuen Informationen wird es möglich sein, Präventivmaßnahmen zu ergreifen.

Das Brandnarben-Mapping-System wurde 2003 auf den Weg gebracht, und man hofft nun, dass eine Weiterentwicklung der Branddienste bis 2007 noch mehr Dienste hervorbringen wird.

Laut der ESA wird sich ein geplanter Dienst mit der "Entdeckung von ’Hot Spots bei Bränden befassen und Brandereignisse zweimal täglich mappen, was eine Gesamtbeurteilung der Brandentwicklung und der entstandenen Schäden ermöglicht." Ein weiteres Ziel ist die Vorlage "täglicher Risikokarten, bei denen Daten der Erdbeobachtung mit meteorologischen und vegetationsbezüglichen Daten kombiniert werden. Ferner wird auf regionaler und nationaler Ebene ein "Brandspeicheratlas" eingerichtet, der den routinemäßigen Austausch von Informationen zu Waldbränden und Brandrisiken erlaubt."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Brandnarben Brandrisiken Bränden Waldbrand Waldbränden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie