Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA bekämpft Waldbrände

02.08.2004


Die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) unterstützt ein neues Erdbeobachtungssystem, mit dem die Schäden von Waldbränden in Europa überwacht und die anfälligsten Gebiete für das zukünftige Ausbrechen von Bränden erkannt werden sollen.




Als Teil einer gemeinsamen Initiative der ESA und der Europäischen Kommission zur Schaffung einer unabhängigen europäischen Kapazität für Umweltüberwachung wird das Projekt eine standardisierte europäische Methode für die Aufzeichnung von Brandschäden erarbeiten und den Austausch von Informationen über Waldbrände und Brandrisiken ermöglichen.



Im Jahre 2003 fielen im mediterranen Europa über eine halbe Million Hektar Wald den Bränden zum Opfer. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission kostet jeder Hektar Wald, der durch Brand verloren geht, die EU zwischen 1.000 und 5.000 Euro.

Waldbrände brennen in der Regel mit einer Kernhitze von fast 800 Grad Celsius, was zu raschen und zerstörerischen Veränderungen der Landschaft führt. Das Feuer hinterlässt dann "Brandnarben", die man aus dem All als "spezifische rotbraune Spektralstellen" erkennen kann, wie es in einer Erklärung der ESA heißt.

Das Projekt wird daher zur Entdeckung der Brandnarben in fünf brandgefährdeten Regionen in Südwestfrankreich, den Regionen Puglia und March in Italien und ganz Spanien auf Satellitenbilder zurückgreifen.

Derzeit variieren die Methoden zur Aufzeichnung der Brandschäden zwischen den einzelnen Ländern und sogar zwischen Regionen beträchtlich. Dieser neue Dienst, der laut den Erläuterungen der ESA Teil eines Portfolios der Erdbeobachtungsdienste mit der Bezeichnung Risk-EOS ist, wird einen europaweiten Standard für die Aufzeichnungsmethoden von Brandnarben erarbeiten. Darüber hinaus wird er eine präzise "Beurteilung der Schäden nach einem Brand und Analyse des Nachwachsens der Vegetation und der vom Menschen bedingten Änderungen in den betroffenen Gebieten" ermöglichen.

"Dadurch wird ein viel effektiverer Schutz des Waldes möglich sein", erklärte Nicolas Raffalli vom französischen "Centre d’essais et de recherche de l’entente" (CEREN), dem Test und Forschungszentrum der Organisation für die Bekämpfung von Waldbränden, das zu den Projektpartnern gehört.

Wenn man nämlich mehr über die Eigenschaften der Standorte früherer Brände weiß, können die Nutzer des Dienstes besser vorhersagen, wo in Zukunft Brände am wahrscheinlichsten auftreten. Diesen Prozess bezeichnet man als Risiko-Mapping.

Die ESA erklärt: "Legt man die Karten mit den Brandnarben und die Karten der Waldbiomasse übereinander, besteht die Möglichkeit, die Zonen zu entdecken, wo neue Feuer am heftigsten wüten würden. Sobald solche relativ feste Umweltelemente, die wir als statische Risiken bezeichnen, eingerechnet sind, können andere Aspekte, die sich im Laufe der Zeit verändern - Temperatur, Niederschläge und Feuchtigkeit der Vegetation - betrachtet werden. Diese Variablen bezeichnet man als dynamische Risiken. Am Ende des Risiko-Mapping-Prozesses lassen sich Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines Brandes an einem bestimmten Ort und die Zeit zuverlässig berechnen." Dank dieser neuen Informationen wird es möglich sein, Präventivmaßnahmen zu ergreifen.

Das Brandnarben-Mapping-System wurde 2003 auf den Weg gebracht, und man hofft nun, dass eine Weiterentwicklung der Branddienste bis 2007 noch mehr Dienste hervorbringen wird.

Laut der ESA wird sich ein geplanter Dienst mit der "Entdeckung von ’Hot Spots bei Bränden befassen und Brandereignisse zweimal täglich mappen, was eine Gesamtbeurteilung der Brandentwicklung und der entstandenen Schäden ermöglicht." Ein weiteres Ziel ist die Vorlage "täglicher Risikokarten, bei denen Daten der Erdbeobachtung mit meteorologischen und vegetationsbezüglichen Daten kombiniert werden. Ferner wird auf regionaler und nationaler Ebene ein "Brandspeicheratlas" eingerichtet, der den routinemäßigen Austausch von Informationen zu Waldbränden und Brandrisiken erlaubt."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Brandnarben Brandrisiken Bränden Waldbrand Waldbränden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops