Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen Russische Antarktisbohrung verhindern

29.07.2004


Angst vor Umweltkatastrophe im unterirdischen Wostok-See



Internationale Wissenschaftler warnen vor der geplanten russischen Antarktisbohrung am unterirdischen Wostok-See, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature . Der einzigartige See liegt fast 4.000 Meter unter dem ewigen Eis des Südpols und ist seit 20 Mio. Jahren von der restlichen Umwelt abgeschottet. Im Dezember wollen russische Forscher den See erreichen. Experten fürchten die große Gefahr einer Kontamination.



Der Plan der russischen Forscher sei zu hastig, die Ausrüstung sei nicht genügend getestet und könnten die 5.400 Kubikkilometer Wasser leicht verseuchen, befürchten etwa die Experten der Bristish Antarctic Survey BAS. Die ehrgeizigen Pläne der russischen Polarforscher werden beim Treffen des Scientific Committee on Antarctic Research jedenfalls zu heftigen Debatten führen, zeigen sich jetzt schon Wissenschaftler überzeugt. "Dieser See ist zu einzigartig, um damit zu experimentieren", meint Cynan Ellis-Evans, BAS-Mikrobiologe. Tatsächlich sind viele Polarforscher an das Wissenschaftsportal Nature herangetreten, um gegen eine Bohrung zum Wostok-See zu protestieren, wie das Magazin selbst berichtet. Es gebe mehr als 100 andere Seen, die ebenfalls unter der ewigen Eisdecke des Südpols liegen, argumentierten die Forscher. Diese könnten als Test für Bohrmaterial und zum Studium der Ökosysteme im ewigen Eis ebenfalls herangezogen werden.

Doch das russische Team ist stolz auf seine Arbeit und berichtet darüber, dass das Bohrloch in die Tiefe bereits 3,5 Kilometer tief sei. 1998 wurde die Arbeit rund 130 Meter über der Seeoberfläche gestoppt, da das Team von Valery Lukin vom Arctic and Antarctic Research Institute in St. Petersburg bemerkte, das der Bohrer nicht steril sei. Das Wasser des Sees steht unter hohem Druck, angeblich sogar bis zu 400 Atmosphären. Das bedeutet, dass das Wasser des Sees im Bohrloch friert. Genau dieses gefrorene Wasser will Lukin an die Oberfläche holen. Internationale Forscher warnen aber davor, dass das Bohrloch rund 60 Kubikmeter Kerosin enthält. Offensichtlich steht Lukin aber unter politischem Druck. Die anderen Forscher stoßen bei ihren Rufen nach einer Lösung des Problems auf taube Ohren. Niemand scheint sich in der internationalen Staatengemeinschaft um eine Verseuchung des unterirdischen Sees zu kümmern, beklagt auch Jean-Robert Petit vom französischen Laboratory of Glaciology and Environmental Geophysics.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.antarctica.ac.uk
http://www.scar.org

Weitere Berichte zu: Antarctic Antarktisbohrung Bohrloch Polarforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie