Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gefrorene Arche" konserviert DNA gefährdeter Tierarten

27.07.2004


1.130 Säugetierarten und 1.183 Vogelspezies werden aussterben

... mehr zu:
»Arche »DNA »Probe »Tierart

Ein in Großbritannien gelaunchtes Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, den genetischen Code von gefährdeten Tierarten für die Zukunft aufzubewahren. Die "Gefrorene Arche" wird DNA von Säugetieren, Vögeln, Insekten und Reptilien, die vom Aussterben bedroht sind, sammeln. Die ersten Proben von gefährdeten Arten wie der Socorro-Taube, der Säbelantilope und dem gelben Seepferdchen sind gestern, Montag, eingefroren worden.

Es gibt keine Pläne, die DNA zum Klonen zu verwenden, aber die Forscher hoffen, dass es bei der Erhaltung und genetischen Forschung helfen kann. Das Projekt wird vom Institut für Genetik an der Universität von Nottingham http://www.nottingham.ac.uk/genetics unterstützt. Die Kollektion der Proben wird im Natural History Museum http://www.nhm.ac.uk und bei der Zoologischen Gesellschaft aufbewahrt. Duplikate der Proben werden auch im Zentrum für die Reproduktion gefährdeter Arten in San Diego http://www.sandiegozoo.org/conservation/cres_home.html und im Zentrum für die Ressourcenspeicherung von Tiergenen in Melbourne http://www.monashinstitute.org/early_development.cfm?doc_id=145 verwahrt. Laut BBC werden Tausende von Tieren innerhalb der nächsten Jahre verschwinden, darunter 1.130 Säugetierarten und 1.183 Vogelspezies.


Die Wissenschaftler werden die Priorität zunächst auf jene Tiere legen, die schon in fünf Jahren ausgestorben sein werden, sowie auf jene, die nur mehr in Gefangenschaft leben. Dann werden sie sich den Tausenden Arten widmen, die in den nächsten Jahrzehnten verschwinden werden. Proben von Tieren aus Aufzuchtprogrammen, Zoos und wilden Populationen werden gesammelt und bei minus 80 Grad Celsius gefroren. Obwohl einige Forscher auch schon über das Potential des Klonens in der Zukunft gesprochen haben, hat Sir Crispin Tickell, der Schirmherr der "Gefrorenen Arche" betont, man solle sich von dieser Idee nicht allzu sehr mitreißen lassen.

Wenn große Mengen an Proben gespeichert werden, würde das etwa 200 Pfund pro Spezies kosten. Anne McClaren, Vorsitzende des Vorstands von der "Gefrorenen Arche", sagte das Motiv dahinter sei ein ethisches. Es sei ihr immer außerordentlich traurig und falsch vorgekommen, dass eine Spezies ausgerottet wird ohne zumindest ihre DNA zu hinterlassen, deren Erbgut entschlüsselt werden kann." Phil Rainbow vom Natural History Museum gab an, das derzeitige Schwund von Tieren wäre der größte in der Geschichte der Erde, und beschrieb das Schicksal der Tierarten als "verzweifelt". "Der Fortschritt in der Molekularbiologie geht so schnell voran, dass wir nicht vorhersagen können, welche außergewöhnlichen Dinge in den nächsten Jahrzehnten möglich sein werden."

Roger Higman, Koordinator für Biodiversität bei der Organisation Friends of the Earth http://wwwfoeeurope.org sagte hingegen, die Anstrengungen der Konservierung sollten sich auf die Aufbewahrung von Lebensräumen konzentrieren anstatt auf DNA. "Wir sind zwar nicht gegen die Idee, aber die Gefrorene Arche ist keine praktische Lösung zum Schutz der Diversität". Außerdem seien für den Schutz genetischer Diversität mindestens 3.000 Individuen jeder Spezies notwendig.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nottingham.ac.uk/genetics

Weitere Berichte zu: Arche DNA Probe Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten