Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Wege des Wassers" kennen keine Grenzen

15.07.2004


Länderübergreifendes, euregionales Projekt betrachtet Flüsse erstmals ganzheitlich



Wasser bedeutet Leben, bedeutete in der Vergangenheit vor allem Handel und Austausch, aber auch Nahrung und Energie - dies beweisen die vielen großen Städte und kleinen Dörfer, die an Flüssen oder Bächen angesiedelt sind. Gewässer machen nur vor natürlichen Barrieren halt. Trotzdem werden Fliesgewässer heutzutage oft nur als linienhafte Elemente in einer durch politische Grenzen geteilten Landschaft wahrgenommen. Nach den Vorgaben des Europäischen Rates in der "Europäischen Wasserrahmenrichtlinie" (beschlossen Dezember 2000) sollen in Zukunft alle Einflussfaktoren der Fließgewässer ganzheitlich betrachtet und somit der Blick auch auf gesamte Einzugsgebiete ausgedehnt werden. In der Euregio Maas-Rhein wird dieser Integrationsaspekt ergänzt durch das Vorhaben, grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten. Hieraus ergibt sich eine weitere Herausforderung für Fachbehörden, Wissenschaft und Öffentlichkeit.

... mehr zu:
»Fluss »Gewässer »Wassers


Das Projekt "Wege des Wassers" - eine Kooperation mit Pilotcharakter, gefördert unter anderem von der EU und dem Land NRW - will die Rahmenbedingungen und Konsequenzen dieser neuen Sicht auf die Flüsse und Bäche der Euregio untersuchen. Wie beeinflussen Klima, Geologie, Relief und Landnutzung die Gewässer? Welche Auswirkungen haben die spezifischen kulturellen und historischen Bedingungen der beteiligten Regionen auf die Flüsse und Bäche? Sind die regionalen Unterschiede messbar? Wie sind diese Effekte im Hinblick auf das zukünftige Entwicklungspotential der Gewässer zu bewerten?

Das Geographische Institut der RWTH Aachen hat eine in ihrer Konstellation einzigartige Mannschaft von Wissenschaftlern (Universitäten Aachen, Lüttich, Amsterdam) und Wassermanagern (Staatliches Umweltamt Aachen, Wasserverband Eifel Rur, Rijkswaterstaat Limburg, Waterschap Roer en Overmaas) für dieses Projekt gewinnen können. Nur in einem solchen Zusammenschluss, in dem alle Partnerländer der Euregio Maas-Rhein vertreten sind, können die Antworten auf diese Fragen gegeben werden. Erste Ergebnisse liegen bereits vor: Es zeigt sich, dass neben den zahlreichen natürlichen Faktoren, die auf die Gewässer wirken, auch die kulturellen und historischen Rahmenbe-dingungen in den drei Partnerländern einen messbaren Einfluss auf die Qualität der Oberflächengewässer haben. Diese unterschiedlichen Startvoraussetzungen gilt es zu berücksichtigen, wenn das Ziel ein grenzüberschreitend ’guter’ Wasserzustand ist.

Eine interessante Spur verfolgt die Projektgruppe auch in den Sedimenten, die sich entlang der Flüsse über Jahrhunderte und Jahrtausende angehäuft haben. Sie sind ein Spiegel der einzigartigen Geschichte unserer Region, die Schicht für Schicht rekonstruiert wird: Beginnend von der letzten Eiszeit über die Phase der Montanindustrie bis hin zum Übergang in eine postindustrielle, europäische Zukunft.

Die Projektpartner haben fünf länderübergreifende Arbeitsgruppen gebildet, um die "Wege des Wassers" von unterschiedlichen Seiten zu beleuchten: Die Gruppe "Fluss-ökologie" führt vergleichende Untersuchungen zur Wasserqualität in Belgien, den Niederlanden und Deutschland durch. Die Gruppe "Flussdynamik" untersucht, wie sich der Verlauf der Flüsse in historischer Zeit geändert hat und was diese Verlagerung begünstigt hat. Eine wichtige Rolle spielt dabei, wie der Mensch die Landschaft verändert hat. Dies ist Gegenstand der Arbeitsgruppe "Landnutzungswandel". Die Gruppe "Sedimentologie und Bodenkunde" untersucht die Sedimente, die sich entlang der Flüsse abgelagert haben und welche Rolle die Böden der Region als Wasserspeicher spielen. Die Gruppe "Datenintegration" versucht, politische Grenzen aus den behördlichen Daten zu entfernen, denn hier sind einheitliche Standards in Europa noch längst nicht gegeben.

Ebenso international wie die Projektgruppe sind auch die "Sponsoren". In erster Linie ist die EU zu nennen, aus deren INTERREG III A-Fördertopf 50 Prozent des Projektvo-lumens bestritten werden. Mit dem INTERREG III A Programm werden Projekte gefördert, die die "Kohäsion in der Europäischen Union mittels der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit" stärken. Die zweite Hälfte der Projektgelder stammt vom Land NRW, der Région Wallonne sowie von den Partnerinstitutionen.

Weitere Informationen und Bildmaterial:

Koordinationsbüro "Wege des Wassers"
Geographisches Institut der RWTH Aachen
Lehrstuhl für Physische Geographie und Geoökologie
D-52056 Aachen
Tel.: +49/(0)241/8099381
Fax: +49/(0)241/8092157
Email: info.wegedewassers@geo.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.wegedeswassers.de

Weitere Berichte zu: Fluss Gewässer Wassers

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops