Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dellas, Beckham, Ujfalusi: DBU hat neue Zielgruppen im Blick

12.07.2004


Franz Beckenbauer (li.) und Umweltminister Jürgen Trittin präsentierten im März 2003 das Umwelt-Konzept zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006.


Größte Stiftung Europas will Umweltschutz noch weiter in Breite tragen - 2003 wurden 309 Projekte mit 43,5 Millionen Euro gefördert - Bilanz

... mehr zu:
»DBU »GOAL »Zielgruppe

Dellas, Beckham, Ujfalusi - die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) hat national wie international neue Zielgruppen im Blick. Nicht nur, dass sie mit "Green Goal" - nach "Golden und Silver Goal" mit ihren kurzen Verfallszeiten - in Deutschland für eine nachhaltige Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit Langzeitwirkung sorgen will. "Um den Umweltschutz in die Breite zu tragen, müssen wir neue Zielgruppen erschließen. Vor allem dort, wo Menschen noch stärker für Fragen des Umweltschutzes sensibilisiert werden können," betonte heute DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde bei der Vorlage des Jahresberichtes 2003. Das gelte auch für das gerade erweiterte Europa, das ohne innovativen Umweltschutz weder denkbar, noch zukunftsfähig sei. Brickwedde: "Die Entscheidung im Frühjahr 2003, unsere internationalen Aktivitäten zu erweitern und einen Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa zu legen, war von zentraler Bedeutung."

Menschen "nebenbei" an das Thema Umweltschutz heranführen


Gerade die abgelaufene Fußball-Europameisterschaft in Portugal mit ihrem ungeteilt positiven Echo zeige, welches Potenzial ein Projekt wie "Green Goal" in sich berge, Menschen auch "nebenbei" an das Thema Umweltschutz heranzuführen, erinnerte Brickwedde an eines der großen im Jahr 2003 beschlossenen Projekte. Mit 390.000 Euro unterstützt die DBU die Bemühungen des WM-Organisationskomitees um Präsident Franz Beckenbauer, die weltweit erste klimaneutrale Großveranstaltung im Sport durchzuführen. "Green Goal" strebt in den Bereichen Wasser, Abfall und Energie deutliche Verringerungen des Verbrauchs und bei der Mobilität eine Erhöhung des Anteils am Öffentlichen Personennahverkehr auf mindestens 50 Prozent an.

In neuen EU-Ländern 160 Projekte mit 23,5 Millionen Euro gefördert

Als "enorme Chance", auch eine andere Zielgruppe für den Umweltschutz zu sensibilisieren, wertete Brickwedde die im Mai dieses Jahres vollzogene Erweiterung der Europäischen Union. Neben exzellenter Forschung und Technik sei die Entwicklung eines ökologischen Bewusstseins durch Umweltbildung von zentraler Bedeutung. Die DBU habe in den neuen EU-Ländern bislang rund 160 Projekte mit 23,5 Millionen Euro gefördert - und ihre Rolle als Partner für Informationsaustausch und Wissenstransfer sei zunehmend gefragt. Brickwedde: "Projektanfragen, gezielte Informationswünsche und Bitten um Vermittlung von Erfahrungen und Beratung erreichen uns aus allen Teilen der Erde."

2003: 309 Projekte mit fast 43,5 Millionen Euro

Insgesamt hat die DBU nach Brickweddes Worten im Jahr 2003 in 309 Projekte fast 43,5 Millionen Euro investiert. Auf die ostdeutschen Bundesländer entfiel fast ein Drittel. Im Jahr zuvor waren es 295 Projekte mit rund 50 Millionen Euro gewesen, zuzüglich eines Sonderprogramms zur Förderung der Sonnenenergie auf den Dächern kirchlicher Einrichtungen, in das 4,5 Millionen Euro geflossen waren. Insgesamt hat die Stiftung die in Umwelttechnik, -for-schung, -kommunikation und Naturschutz dazu anstiften will, zukunftsweisende, neue, umweltschonende Wege einzuschlagen, seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 über 5.700 Projekte mit einer Summe von über einer Milliarde Euro unterstützt. Brickwedde: "Durch die Förderung innovativer Modellprojekte konnte die Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung leisten."

24,5 Millionen Euro an mittelständische Unternehmen

Vorrangige Nutznießer der DBU-Förderung blieben weiterhin die kleinen und mittelständischen Unternehmen, betonte Brickwedde. Sie hätten 2003 teilweise in Kooperation mit Forschungsinstituten und Universitäten vornehmlich für Projekte aus dem produktionsintegrierten Umweltschutz von der größten Umweltstiftung Europas profitiert. Rund 24,5 Millionen Euro seien mittelbar oder unmittelbar an mittelständische Unternehmen geflossen.

Jahresergebnis von 61,4 Millionen Euro

Angesichts der erholten Situation an den Kapitalmärkten geht die DBU mit einem deutlich verbesserten Resultat in das Haushaltsjahr 2004. Bei einem Jahresergebnis von 61,4 Millionen Euro wurde das Stiftungsvermögen um 17,5 Millionen Euro auf 1,604 Milliarden Euro aufgestockt. Insgesamt gelang es der DBU, den Wert zu erreichen, den das Stiftungskapital bei der Gründung real ausgemacht hatte. Brickwedde: "Wir sehen es als Beweis auch nachhaltiger Finanzpolitik, dass wir die Inflationsverluste der vergangenen 13 Jahre durch Rücklagenbildung ausgleichen und den Wert unseres Kapitals für die inhaltliche Arbeit in der Zukunft sichern konnten."

Der Jahresbericht kann (auch als CD-Rom) bei der DBU, 49090 Osnabrück, An der Bornau 2, Telefon 0541/9633-0, Fax 0541/9633-190, oder über das Internet kostenlos bestellt werden.

| Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU GOAL Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics