Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dellas, Beckham, Ujfalusi: DBU hat neue Zielgruppen im Blick

12.07.2004


Franz Beckenbauer (li.) und Umweltminister Jürgen Trittin präsentierten im März 2003 das Umwelt-Konzept zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006.


Größte Stiftung Europas will Umweltschutz noch weiter in Breite tragen - 2003 wurden 309 Projekte mit 43,5 Millionen Euro gefördert - Bilanz

... mehr zu:
»DBU »GOAL »Zielgruppe

Dellas, Beckham, Ujfalusi - die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) hat national wie international neue Zielgruppen im Blick. Nicht nur, dass sie mit "Green Goal" - nach "Golden und Silver Goal" mit ihren kurzen Verfallszeiten - in Deutschland für eine nachhaltige Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit Langzeitwirkung sorgen will. "Um den Umweltschutz in die Breite zu tragen, müssen wir neue Zielgruppen erschließen. Vor allem dort, wo Menschen noch stärker für Fragen des Umweltschutzes sensibilisiert werden können," betonte heute DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde bei der Vorlage des Jahresberichtes 2003. Das gelte auch für das gerade erweiterte Europa, das ohne innovativen Umweltschutz weder denkbar, noch zukunftsfähig sei. Brickwedde: "Die Entscheidung im Frühjahr 2003, unsere internationalen Aktivitäten zu erweitern und einen Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa zu legen, war von zentraler Bedeutung."

Menschen "nebenbei" an das Thema Umweltschutz heranführen


Gerade die abgelaufene Fußball-Europameisterschaft in Portugal mit ihrem ungeteilt positiven Echo zeige, welches Potenzial ein Projekt wie "Green Goal" in sich berge, Menschen auch "nebenbei" an das Thema Umweltschutz heranzuführen, erinnerte Brickwedde an eines der großen im Jahr 2003 beschlossenen Projekte. Mit 390.000 Euro unterstützt die DBU die Bemühungen des WM-Organisationskomitees um Präsident Franz Beckenbauer, die weltweit erste klimaneutrale Großveranstaltung im Sport durchzuführen. "Green Goal" strebt in den Bereichen Wasser, Abfall und Energie deutliche Verringerungen des Verbrauchs und bei der Mobilität eine Erhöhung des Anteils am Öffentlichen Personennahverkehr auf mindestens 50 Prozent an.

In neuen EU-Ländern 160 Projekte mit 23,5 Millionen Euro gefördert

Als "enorme Chance", auch eine andere Zielgruppe für den Umweltschutz zu sensibilisieren, wertete Brickwedde die im Mai dieses Jahres vollzogene Erweiterung der Europäischen Union. Neben exzellenter Forschung und Technik sei die Entwicklung eines ökologischen Bewusstseins durch Umweltbildung von zentraler Bedeutung. Die DBU habe in den neuen EU-Ländern bislang rund 160 Projekte mit 23,5 Millionen Euro gefördert - und ihre Rolle als Partner für Informationsaustausch und Wissenstransfer sei zunehmend gefragt. Brickwedde: "Projektanfragen, gezielte Informationswünsche und Bitten um Vermittlung von Erfahrungen und Beratung erreichen uns aus allen Teilen der Erde."

2003: 309 Projekte mit fast 43,5 Millionen Euro

Insgesamt hat die DBU nach Brickweddes Worten im Jahr 2003 in 309 Projekte fast 43,5 Millionen Euro investiert. Auf die ostdeutschen Bundesländer entfiel fast ein Drittel. Im Jahr zuvor waren es 295 Projekte mit rund 50 Millionen Euro gewesen, zuzüglich eines Sonderprogramms zur Förderung der Sonnenenergie auf den Dächern kirchlicher Einrichtungen, in das 4,5 Millionen Euro geflossen waren. Insgesamt hat die Stiftung die in Umwelttechnik, -for-schung, -kommunikation und Naturschutz dazu anstiften will, zukunftsweisende, neue, umweltschonende Wege einzuschlagen, seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 über 5.700 Projekte mit einer Summe von über einer Milliarde Euro unterstützt. Brickwedde: "Durch die Förderung innovativer Modellprojekte konnte die Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung leisten."

24,5 Millionen Euro an mittelständische Unternehmen

Vorrangige Nutznießer der DBU-Förderung blieben weiterhin die kleinen und mittelständischen Unternehmen, betonte Brickwedde. Sie hätten 2003 teilweise in Kooperation mit Forschungsinstituten und Universitäten vornehmlich für Projekte aus dem produktionsintegrierten Umweltschutz von der größten Umweltstiftung Europas profitiert. Rund 24,5 Millionen Euro seien mittelbar oder unmittelbar an mittelständische Unternehmen geflossen.

Jahresergebnis von 61,4 Millionen Euro

Angesichts der erholten Situation an den Kapitalmärkten geht die DBU mit einem deutlich verbesserten Resultat in das Haushaltsjahr 2004. Bei einem Jahresergebnis von 61,4 Millionen Euro wurde das Stiftungsvermögen um 17,5 Millionen Euro auf 1,604 Milliarden Euro aufgestockt. Insgesamt gelang es der DBU, den Wert zu erreichen, den das Stiftungskapital bei der Gründung real ausgemacht hatte. Brickwedde: "Wir sehen es als Beweis auch nachhaltiger Finanzpolitik, dass wir die Inflationsverluste der vergangenen 13 Jahre durch Rücklagenbildung ausgleichen und den Wert unseres Kapitals für die inhaltliche Arbeit in der Zukunft sichern konnten."

Der Jahresbericht kann (auch als CD-Rom) bei der DBU, 49090 Osnabrück, An der Bornau 2, Telefon 0541/9633-0, Fax 0541/9633-190, oder über das Internet kostenlos bestellt werden.

| Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU GOAL Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise