Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewässerschutz überschreitet Ländergrenzen

07.07.2004


Gewässerschutz beginnt schon an der Quelle.


Saubere Gewässer bilden die Grundlage unserer Versorgung


Kooperative Entwicklung eines Gewässerinformationssystems im Auftrag von Baden-Württemberg, Thüringen und Bayern.


"Umweltschutz ist Ländersache" - so steht es sinngemäß in Artikel 75 des Grundgesetzes. Da sich Luft und Gewässer naturgemäß nicht nach Ländergrenzen richten, resultieren daraus Probleme bei übergreifenden, fachlichen Fragen und Aufgaben. Die neueren EU-weiten Umweltrichtlinien (z. B. die Europäische Wasserrahmen-richtlinie) orientieren sich zunehmend an den natürlichen Umweltgrenzen (z. B. Flusseinzugsgebieten) anstatt an Verwaltungsgrenzen. Die gesammelten Daten aus der Umweltüberwachung erfordern einheitliche IT-Systeme und Standards um länderübergreifend nutzbar zu sein.

Baden-Württemberg entwickelt bereits seit Jahren leistungsfähige Komponenten für Umweltinformationssysteme (UIS), gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung, Karlsruhe, und anderen Partnern im Forschungs- und Entwicklungsvorhaben AJA (Anwendung Java-basierter Lösungen in den Bereichen Umwelt, Verkehr und Verwaltung). Bund und Länder kooperieren im Rahmen einer UIS-Vereinbarung. Dies war der richtige Rahmen für die Entwicklung eines gemeinsamen Gewässerinformationssystems für die Bundesländer Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg.


Das Fraunhofer IITB in Karlsruhe stellt mit dem Software-Baukasten "WaterFrame" hierfür die technische Grundlage. Das WaterFrame-Modul "Qualitative Hydrologie" soll nun gemäß den Anforderungen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie gemeinsam weiterentwickelt werden. Voraussetzung ist eine enge fachliche und informationstechnische Abstimmung zwischen den beteiligten Bundesländern. Gemeinsame Aufgaben, beispielsweise die Beurteilung der Gewässergüte in länderübergreifenden Flusseinzugsgebieten der Donau oder des Mains, können jetzt einfacher bearbeitet werden.

Experten der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, des Bayerischen Landesamts für Wasserwirtschaft und der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie kommen im Juni und Juli 2004 mit Software-Entwicklern des Fraunhofer IITB zu mehreren Workshops zusammen, um die fachlichen Anforderungen genau abzustimmen. Das gemeinsame System wird vom Fraunhofer IITB entwickelt und in den beteiligten Bundes-ländern stufenweise bis Ende 2005 in den produktiven Einsatz gehen.

Der größte Vorteil liegt in der Kosteneinsparung für Entwicklung und langfristige Pflege. Identische fachliche Anforderungen müssen nur einmal analysiert, in IT-Konzepte umgesetzt und eingearbeitet werden. Da WaterFrame-Informationssysteme als Baukasten aufgebaut und leicht konfigurierbar sind, können länderspezifische Ausprägungen trotz allem berücksichtigt werden.

WaterFrame wurde im Rahmen des Grundwasser-Moduls für das Informationssystem Wasser, Abfall, Altlasten und Boden (WAABIS) im Auftrag der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg entwickelt und für das Fachinformationssystem Gewässer im Auftrag des Freistaats Thüringen angepasst und erweitert. WaterFrame ist seit Jahren im praktischen Einsatz mit mehreren Dutzend Installationen und Hunderten von Anwendern.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform Thomas Usländer
uslaender@iitb.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Informations-
und Datenverarbeitung (IITB)
Informationsmanagement
Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/imt
http://www.iitb.fraunhofer.de/?2035

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise