Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"TAT-Orte"-Netzwerk gegründet: Kooperationsmöglichkeit für umweltfreundliche Gemeinden

12.06.2001

Neue Kooperationsmöglichkeiten für umweltfreundliche Gemeinden und Initiativen des ländlichen Raums

Am 11. und 12. Juni 2001 wurde im Ökozentrum Werratal in Vachdorf (Thüringen) von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) das "TAT-Orte.InfoNetz" gegründet. Dieses bundesweite Netzwerk richtet sich an Umweltakteure im ländlichen Raum, insbesondere an engagierte Verwaltungen und Initiativen in Gemeinden oder Ortsteilen mit maximal 10 000 Einwohnern, die modellhafte Umweltvorhaben realisiert haben oder gegenwärtig umsetzen. Das von der DBU geförderte Projekt dient vor allem dem Erfahrungsaustausch und der Bildung von interkommunalen Kooperationen zwischen den unterschiedlichen Akteuren. Das Netzwerk ist ein Anschlussprojekt an das zuvor durchführte Projekt "TAT-Orte. Gemeinden im ökologischen Wettbewerb", bei dem es darum ging, durch Eigeninitiative, Phantasie und Tatkraft beispielhafte Umweltideen in die Tat umsetzen, die gleichzeitig auch eine positive ökonomische und soziale Bedeutung haben. An dem von 1995 bis 2000 ebenfalls durch die DBU geförderten Wettbewerb beteiligten sich mehr als 350 Initiativen und kleinere Gemeinden.

Neben allgemein zugänglichen Informations- und Veranstaltungsangeboten umfasst das neue TAT-Orte.InfoNetz folgenden zusätzlichen Service:

  • - jährliche Netzwerktreffen mit fachlichem Rahmenprogramm,
  • - moderierte Ideenwerkstätten,
  • - ein Internetforum ( http://www.difu.de/tatorte ) sowie
  • - einen regelmäßigen Newsletter, den "TAT-Orte.Infobrief", in dem Textbeiträge und Präsentationen (z.B. Projektdarstellungen) veröffentlicht werden.


Interessierten bietet das Netzwerk einen organisatorischen Rahmen, in dem sie ihre besonderen Erfahrungen in der Umsetzung örtlicher Umwelt- oder Nachhaltigkeitsprojekte austauschen und diese wiederum in die für eine breite Zielgruppe entwickelten Informationsangebote und Veranstaltungen einspeisen können.

Beim Gründungstreffen in Vachdorf bildete das Thema "Regionale Produktion und Vermarktung" im Rahmen eines Workshops den Schwerpunkt. Dazu wurden Erfolgsbedingungen dargestellt und diskutiert sowie Praxisbeispiele aus der Rhön, dem Eichsfeld und aus Thüringen präsentiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten Gelegenheit, ihre Erfahrungen einzubringen, positive Modelle vorzustellen, aber auch Hemmnisse zu erläutern und geeignete Lösungsstrategien zu erarbeiten.

Verwaltungen und Initiativen in Gemeinden, die an dem Netzwerk Interesse haben, wenden sich bitte an folgende Kontaktpersonen:

Dr.-Ing. Annett Fischer (Ansprechpartnerin für Veranstaltungen)
Telefon 030/39001-110

Dipl.-Ing. agr. Thomas Preuß (Ansprechpartner für Netzwerkbetreuung, Internet, Ausstellung)

... mehr zu:
»DBU

Telefon 030/39001-265

Dipl.-Ing. Cornelia Rösler (Projektleiterin, Ansprechpartnerin für TAT-Orte.Infobrief)
Telefon 0221/3771-147

Deutsches Institut für Urbanistik,
Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin


Telefax 030/39001-241
E-Mail tatorte@difu.de, Internet http://www.difu.de/tatorte



Pressestelle:
Sybille Wenke-Thiem
Telefon: 030/39001-209
Telefax: 030/39001-130
E-Mail: pressestelle@difu.de

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/
http://www.difu.de/tatorte
http://www.kommunalweb.de/

Weitere Berichte zu: DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie