Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien: Exportquote soll wachsen

06.07.2004


Energieagentur legt Zwischenbericht zur Exportinitiative vor



Die Exportinitiative Erneuerbare Energien unter der Federführung der Deutschen Energieagentur (dena) ist auf einem guten Weg. Die Strukturierung des heimischen Marktes und der internationalen Zielmärkte sei abgeschlossen. "Jetzt geht es daran, die Potenziale optimal auszunutzen", gab dena-Geschäftsführer Stephan Kohler bei einer Pressekonferenz heute, Dienstag, in Berlin die Marschroute vor. Die Nachfrage nach deutschen Technologien steige jedenfalls kontinuierlich, potenzielle ausländische Kunden hätten einen "ungeheuren Informationsdurst". Rezzo Schlauch, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, verwies auf die Messe "renewables 2004" Anfang Juni in Bonn, wo der Wille "zur intensiven Nutzung erneuerbarer Energien bei allen Teilnehmern" deutlich geworden sei.

... mehr zu:
»Exportquote »Schlauch »Windenergie


"Klar ist aber auch, dass die Finanzierungsfrage nach wie vor im Vordergrund steht, da erneuerbare Energien noch nicht wettbewerbsfähig sind", so Schlauch. Die "renewables 2004" habe in diesem Bereich Anstöße gegeben. So wollen die Weltbank und die Europäische Investitionsbank ihr Engagement in dieser Industrie verstärken. Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder habe weitere zinsverbilligte Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zugesagt. Gerade in den Bereichen Windenergie und Solar habe Deutschland Einiges zu bieten.

Schlauch betonte, dass die "vor allem mittelständisch geprägte Branche" finanzielle und politische Unterstützung bei ihren Exportbemühungen brauche. Die vom Bundestag im Jahr 2002 ins Leben gerufene Exportinitiative Erneuerbare Energien soll die schwache Exportquote verbessern. Im Bereich der Windenergie liegt die Exportquote beispielsweise bei 30 Prozent. Angepeilt werde die Verdoppelung in den nächsten Jahren, unterstrich Kohler. Erklärtes Ziel ist laut Schlauch aber auch, dass die deutschen Unternehmen vom heimischen Markt und der inländischen Förderpolitik unabhängiger werden.

Die dena bündelt in der Exportinitiative Erneuerbare Energien eine Reihe von Aktivitäten, die es deutschen Unternehmen ermöglichen und erleichtern sollen, ins Ausland zu expandieren. Die Plattform bietet dafür Informations- und Servicedienstleistungen. Die dena begleitet deutsche Unternehmen auf internationale Messen. "Darüber hinaus sprechen wir mit den Zielländern über die politischen Rahmenbedingungen", erklärte Kohler. Vorbild dafür sei das deutsche Erneuerbare Energien Gesetz (EEG).

Alexander Endlweber | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.exportinitiative.de
http://www.deutsche-energie-agentur.de

Weitere Berichte zu: Exportquote Schlauch Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik