Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelttechnik macht es möglich: Abwässer der Nilkreuzschiffe bewässern und düngen ägyptische Felder

05.07.2004


DEG finanziert Pilotprojekt im Rahmen des Public-Private-Partneship-Programmes der Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit.


230 Kreuzschiffe befahren zwischen Luxor und Assuan den Nil. Die durchschnittliche Abwassermenge liegt bei 40 Tonnen pro Schiff und Tag. In einer Pilotanlage wird derzeit getestet wie Abwässer so geklärt werden können, dass sie anschließend zur Bewässerung landwirtschaftlicher Nutzflächen eingesetzt werden können. Das besondere daran: die Abwässer werden in einer Weise geklärt, dass sie Felder "natürlich" düngen, sich der Einsatz von Kunstdünger deutlich reduziert.

Konzipiert, gebaut und betrieben wird die Anlage von zwei Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern: Die Grüschow Entsorgungs- und Umwelttechnik GmbH, Boldebuck, hat sich in Ägypten innerhalb der Abfallwirtschaft innerhalb kurzer Zeit einen Namen als kompetenter und zuverlässiger Partner gemacht. 2002 gründete das Unternehmen die Arab-German Company for Waste Environmental Technology (AGET). In Luxor, der ägyptischen Touristenstadt Nummer Eins, ist das deutsch-ägyptische Joint Venture für die Straßenreinigung und die Abfallwirtschaft zuständig. Die Grüschow Entsorgungs- und Umwelttechnik GmbH kooperiert in dem Projekt mit der Joachim Krüger Pflanzenkläranlagen GmbH, Duckwitz. Das Unternehmen hat das naturnahe "Subterra"-Pflanzenkläranlagensystem entwickelt, von dem mittlerweile über 150 Anlagen weltweit in Betrieb sind. Spezialgebiet des Unternehmens sind touristische Anwendungen, wie Hotels, Parkplatz-WC-Anlagen an Autobahnen in Deutschland und Südafrika und kommunale Lösungen im ländlichen Raum.


Finanziell unterstützt wird die Pilotanlage von der DEG im Rahmen des Public-Private-Partnership-Programmes. Seit 1999 finanziert das Programm erfolgreich investitionsvorbereitende und -begleitende Projekte westeuropäischer Unternehmen mit, insbesondere in den Bereichen Ausbildung und Umwelt. Die DEG stellt bis zu 200.000 Euro pro PPP-Projekt bereit; das Unternehmen leistet einen wesentlichen finanziellen und personellen Beitrag und führt das Projekt in eigener Verantwortung durch.

Die Pilotanlage der Firma Joachim Krüger Pflanzenkläranlagen GmbH besteht aus einem 1000 qm großen Klärbeet, in dem die Abwässer von täglich zwei Schiffen gereinigt werden können. Der Bodenfilter wird hauptsächlich mit Schilf bepflanzt, das Phosphor, Nitrat und Stickstoff aufnimmt. Da Nitrat und Phosphat in einer bestimmten Konzentration als Dünger erwünscht ist, kann über die Dimensionierung der Anlage und das Einstellen der Abwasserströme der Nährstoffgehalt im Ablaufwasser reguliert und so eine optimale Qualität des Bewässerungswassers für die Landwirtschaft erreicht werden. Auf einer 3000 qm Testfläche werden Bäume, Blumen, Gemüse und Obstpflanzen mit dem gereinigten Abwasser der Nilschiffe bewässert. Die Anlage wird in unmittelbarer Nähe des neuen Nilhafens in Luxor gleich neben der Tankstelle errichtet, so dass die Schiffe sowohl zum Betanken aus auch zur Abgabe des Abwassers erfolgen kann. Nach erfolgreicher zweijähriger Pilotphase sind außer in Luxor Abwasserbehandlungsanlagen an vier weiteren Anlegestellen zwischen Luxor und Assuan geplant.

98 Prozent Ägyptens sind Wüste. Die Lebensader Nil versorgt Menschen und Landwirtschaft mit Wasser. Doch die verfügbaren Wasserressourcen für wachsende ägyptische Bevölkerung sinken, zudem nimmt die Qualität des Nilwassers durch Umweltverschmutzungen ab. Wasserversorgung und -management sind wichtig für die nachhaltige Entwicklung des Landes und ein Schwerpunkt der deutsch-ägyptischen Entwicklungszusammenarbeit.

DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Belvederestraße 40, 50933 Köln

Lothar Lammers | DEG
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Pilotanlage Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten